Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Artenreichtum im Nabel

Aktuelles

Bauchnabel

Egal wie schön und wie gut gewaschen er ist, im Bauchnabel tummeln sich durchschnittlich über 60 Arten von Mikroorganismen.
© studiovespa - Fotolia

Mi. 03. August 2011

Nabelschau zeigt Bakterienzoo

Die meisten Menschen beachten ihren Bauchnabel eher selten, Kleinstlebewesen scheinen ihn dagegen zu lieben: Durchschnittlich tummeln sich dort über 60 verschiedene Arten von Bakterien, Pilzen und Hefen. Das ermittelte die Forschergruppe um Dr. Rob Dunn von der North Carolina State University in den USA.

Anzeige

In ihrer Studie hatten die Wissenschaftler Proben von knapp 400 Frauen und Männern unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher ethnischer Zugehörigkeit untersucht. Die Zahl der verschiedenen Bakterienarten schwankte dabei von Mensch zu Mensch sehr stark, und jeder Mensch schien einen einzigartigen Cocktail von Mikroorganismen mit sich herumzutragen. Die Forscher konnten keinerlei Systematik dabei feststellen, selbst die Art der Körperpflege, gründlich oder weniger gründlich, beeinflusste den Artenreichtum der "Mitbewohner" nicht.

Wer sich nach solchen Ergebnissen Sorgen um die Gesundheit macht und den Bauchnabel in Zukunft gründlicher waschen möchte, kann beruhigt sein. Die Bakterien, die auf der Haut leben, sind größtenteils völlig harmlos. Sie haben sogar eine wichtige Aufgabe: "Sie sind die erste Verteidigungslinie unseres Immunsystems, denn Krankheitskeime, die neu auf die Haut gelangen, müssen sich erst gegen die natürlichen Bewohner durchsetzen, um in den Körper zu gelangen", erklärte Dunn.

RF

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Krebs: Tumor mit Zucker aushungern

Ein bestimmter Zucker könnte helfen, das Tumor-Wachstum zu bremsen.

Hypnose hilft beim Reizdarm-Syndrom

Regelmäßige Sitzungen zeigen bei Betroffenen sehr gute Erfolge.

Hungrige Zecken sind besonders aktiv

Bis zu ein Jahr können die Blutsauger ohne eine Mahlzeit überleben.

Macht der Brexit Engländer depressiv?

Die Zahl der Verordnungen für Antidepressiva ist nach dem Referendum gestiegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen