Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Artenreichtum im Nabel

Aktuelles

Bauchnabel

Egal wie schön und wie gut gewaschen er ist, im Bauchnabel tummeln sich durchschnittlich über 60 Arten von Mikroorganismen.
© studiovespa - Fotolia

Mi. 03. August 2011

Nabelschau zeigt Bakterienzoo

Die meisten Menschen beachten ihren Bauchnabel eher selten, Kleinstlebewesen scheinen ihn dagegen zu lieben: Durchschnittlich tummeln sich dort über 60 verschiedene Arten von Bakterien, Pilzen und Hefen. Das ermittelte die Forschergruppe um Dr. Rob Dunn von der North Carolina State University in den USA.

Anzeige

In ihrer Studie hatten die Wissenschaftler Proben von knapp 400 Frauen und Männern unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher ethnischer Zugehörigkeit untersucht. Die Zahl der verschiedenen Bakterienarten schwankte dabei von Mensch zu Mensch sehr stark, und jeder Mensch schien einen einzigartigen Cocktail von Mikroorganismen mit sich herumzutragen. Die Forscher konnten keinerlei Systematik dabei feststellen, selbst die Art der Körperpflege, gründlich oder weniger gründlich, beeinflusste den Artenreichtum der "Mitbewohner" nicht.

Wer sich nach solchen Ergebnissen Sorgen um die Gesundheit macht und den Bauchnabel in Zukunft gründlicher waschen möchte, kann beruhigt sein. Die Bakterien, die auf der Haut leben, sind größtenteils völlig harmlos. Sie haben sogar eine wichtige Aufgabe: "Sie sind die erste Verteidigungslinie unseres Immunsystems, denn Krankheitskeime, die neu auf die Haut gelangen, müssen sich erst gegen die natürlichen Bewohner durchsetzen, um in den Körper zu gelangen", erklärte Dunn.

RF

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Frühstück sorgt für bessere Schulnoten

Bis zu zwei Noten besser sind Schüler, wenn sie morgens etwas gegessen haben.

Omega-3-Fischöl hilft bei ADHS

Bei einem Mangel profitieren Kinder mit ADHS-Symptomen von Omega-3-Fettsäuren.

Schützt eine ketogene Diät vor Grippe?

Viel Fett, wenig Kohlenhydrate: Eine solche Ernährung könnte Viren in Schach halten.

Warum fühlen wir uns satt?

Offenbar ist dafür der Darm verantwortlich, und nicht der Magen.

Musik beim Autofahren schont das Herz

Wer beim Autofahren gestresst ist, dem könnte es helfen, das Radio laut aufzudrehen.

Schluckauf bei Babys trainiert das Gehirn

Schluckauf hat möglicherweise eine wichtige Funktion.

Magersucht trotz Normalgewicht?

Nicht alle an Magersucht erkrankten Patienten sind zu dünn.

Bessern Pflanzen die Luftqualität?

Offenbar ist der Effekt viel geringer als bislang angenommen.

Asthma-Symptome durch Refluxkrankheit?

In einigen Fällen ist Asthma gar nicht die Ursache für hartnäckige Atemprobleme.

E-Sport-Profis fordern Sportmedizin heraus

Obwohl die Sportart im Sitzen ausgeführt wird, ist die Verletzungsgefahr hoch.

Diabetes-Medikament gegen Nikotinsucht?

Ein bekannter Wirkstoff könnte Entzugserscheinungen lindern, die beim Rauchstopp auftreten.

Wie gesund ist Fußball für Sportmuffel?

Fußballspielen bringt Sportmuffeln offenbar keine großartigen gesundheitlichen Vorteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen