Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Arzneimittel verfallen im Weltall

Aktuelles

Raketenstart

Je länger im All, desto schlimmer die Auswirkungen auf die Medizin.
© NASA/DLR

So. 01. Mai 2011

Arzneimittel: Verfallen im Weltall

Die Reiseapotheke für das Weltall macht Forschern Kopfzerbrechen. Denn Medikamente verändern bei Reisen im Weltraum nicht nur ihre Farbe, sie verlieren auch an Wirkstoffmenge.

Anzeige

Dieses Forschungsergebnis veröffentlichte jüngst das amerikanische Fachmagazin AAPS Journal. Ein Forschungsteam der NASA hatte 35 verschiedene Medikamentensets auf die Intarnational Space Station (ISS) geschickt und identische Schachteln zu Hause gelagert.

Zurück auf der Erde, zeigten die weitgereisten Arzneimittel deutliche Veränderungen gegenüber den auf der Erde gebliebenen: die Wirksamkeit deutlich reduziert, die Farben verändert, das Innenleben der Arzneimittel physikalisch verdorben. Je länger im All, desto schlimmer die Auswirkungen auf die Medizin. Dabei hatte es keine Unterschiede in Temperatur und Feuchtigkeit gegeben. Die Forscher vermuten Einflüsse von unterschiedlicher Erdanziehung, Erschütterungen und Ionenstrahlung als die Urheber des Arzneimittelverfalls.

Jutta Petersen-Lehmann

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Senkt heißer Tee das Glaukom-Risiko?

Täglich eine Tasse Tee könnte der Augenkrankheit vorbeugen.

Gelenkschmerzen durch Regenwetter?

Einer neuen Studie zufolge ist diese verbreitete Annahme nur ein Mythos.

Woher Übelkeit nach dem Rauchen kommt

Dafür sorgt ein Hormon, das auch für Morgenübelkeit bei Schwangeren verantwortlich ist.

Gibt es die Männergrippe doch?

Männer könnten unter einer Erkältung tatsächlich stärker leiden als Frauen.

Senioren: Videospiele beugen Demenz vor

Die Spiele wirken dem geistigen Abbau im Alter offenbar entgegen.

Sport verändert die Darmflora

Bewegung erhöht die Zahl an Darmbakterien, die Entzündungen bekämpfen und Energie liefern.

Weltall: Welche Keime leben auf der ISS?

Bakterien entwickeln sich auf der Raumstation ISS ähnlich gut wie zu Hause.

Wie viele Bakterien in einem Sandkorn leben

In jedem Körnchen tummeln sich so viele Bewohner wie in Städten wie Flensburg.

Späterer Schulstart gleich mehr Schlaf?

Würde die Schule später beginnen, bekämen Kinder deutlich mehr Schlaf.

Vanille-Extrakt bei Schuppenflechte?

Der bekannte Aromastoff Vanillin könnte bei der Hautkrankheit helfen.

Graue Haare: Gefahr für das Herz?

Bei Männern unter 40 deuten graue Haare und Haarausfall auf ein erhöhtes Risiko hin.

Schützt die Ehe vor Demenz?

Singles und Witwer leiden häufiger unter der gefürchteten Krankheit.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen