Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Arzneimittel verfallen im Weltall

Aktuelles

Raketenstart

Je länger im All, desto schlimmer die Auswirkungen auf die Medizin.
© NASA/DLR

So. 01. Mai 2011

Arzneimittel: Verfallen im Weltall

Die Reiseapotheke für das Weltall macht Forschern Kopfzerbrechen. Denn Medikamente verändern bei Reisen im Weltraum nicht nur ihre Farbe, sie verlieren auch an Wirkstoffmenge.

Anzeige

Dieses Forschungsergebnis veröffentlichte jüngst das amerikanische Fachmagazin AAPS Journal. Ein Forschungsteam der NASA hatte 35 verschiedene Medikamentensets auf die Intarnational Space Station (ISS) geschickt und identische Schachteln zu Hause gelagert.

Zurück auf der Erde, zeigten die weitgereisten Arzneimittel deutliche Veränderungen gegenüber den auf der Erde gebliebenen: die Wirksamkeit deutlich reduziert, die Farben verändert, das Innenleben der Arzneimittel physikalisch verdorben. Je länger im All, desto schlimmer die Auswirkungen auf die Medizin. Dabei hatte es keine Unterschiede in Temperatur und Feuchtigkeit gegeben. Die Forscher vermuten Einflüsse von unterschiedlicher Erdanziehung, Erschütterungen und Ionenstrahlung als die Urheber des Arzneimittelverfalls.

Jutta Petersen-Lehmann

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Krebs: Tumor mit Zucker aushungern

Ein bestimmter Zucker könnte helfen, das Tumor-Wachstum zu bremsen.

Hypnose hilft beim Reizdarm-Syndrom

Regelmäßige Sitzungen zeigen bei Betroffenen sehr gute Erfolge.

Hungrige Zecken sind besonders aktiv

Bis zu ein Jahr können die Blutsauger ohne eine Mahlzeit überleben.

Macht der Brexit Engländer depressiv?

Die Zahl der Verordnungen für Antidepressiva ist nach dem Referendum gestiegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen