Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Baugleiches Gen bei Fliegen und Menschen

Aktuelles

Insekt

Untersuchungen an baugleichem Gen von Mensch und Fliege könnten der Bekämpfung von Krankheiten dienen.
© Dimitry Knorre - Fotolia.com

Mi. 06. Juli 2011

Fliegen und Menschen: Baugleiches Gen steuert Hirnfunktionen

Ein baugleiches Gen steuert sowohl beim Menschen als auch bei der Fliege wichtige Funktionen im Gehirn. Ist es gestört, kann es bei beiden zu nervlichen Fehlfunktionen kommen.

Beim Menschen entstehen dann geistige Behinderungen, bei der Fruchtfliege Koordinationsstörungen. Diesen Zusammenhang haben Wissenschaftler aus den USA, dem Iran und Deutschland gezeigt. Sie untersuchten Familien mit erblich bedingten geistigen Behinderungen. Genetische Analysen zeigten, dass eine Mutation im Gen ZC3H14 mit den Behinderungen zusammenhängt. Fruchtfliegen besitzen ebenfalls exakt dieses Gen.

Anzeige

Die Forscher erzeugten Fliegen mit einer Mutation in der betreffenden Erbanlage. Diese Fliegenmutanten trugen ihre Flügel leicht abgespreizt und nicht wie üblich am Körper gefaltet. Zudem zeigten sie bei Bewegungen und Flugmanövern Koordinationsstörungen. Weiterführende Untersuchungen zeigten, dass die Feinstrukturen im Gehirn und im Nervensystem der Insekten gestört sind.

Die Forscher wollen nun das Gen ZC3H14 genauer untersuchen – an Mäusen, bei denen ebenfalls dieses Gen mutiert ist. Da Mäuse dem Menschen ähnlicher sind als Fliegen, erhoffen sich die Wissenschaftler genauere Informationen über die Beeinträchtigungen der Hirnfunktion.

Überall auf der Welt wird mit den Fruchtfliegen geforscht. Sie lassen sich schnell vermehren und auch vergleichsweise einfach genetisch verändern.
Obwohl die Winzlinge auf den ersten Blick wenig mit dem Menschen gemeinsam zu haben scheinen, besitzen sie dennoch viele Erbanlagen, die in ähnlicher Form auch bei uns vorkommen. Etwa 60 Prozent der Gene zwischen Fliege und Menschen ähneln sich. Allerdings haben Menschen vier Gene, wo die Fliege nur ein einziges hat. Wenn man sich aber die Grundausstattung an Erbinformationen ansieht, sind Menschen und Fliegen gar nicht so unterschiedlich.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Körperliche Arbeit erhöht Demenz-Risiko

Offenbar wirkt sich Bewegung nicht immer gleich auf das Risiko für Demenz aus.

Wird ein Arm trainiert, freut sich der andere

Ein ruhiggestellter Arm behält mehr Muskelmasse, wenn die Gegenseite arbeitet.

Gehirn: Ab 35 geht es bergab

Das Gehirn erreicht seine höchste Leistungsfähigkeit in den mittleren Lebensjahren.

Brillen mit Blaufilter verbessern den Schlaf

Die Sehhilfe schirmt das blaue Licht von PC-Bildschirmen und Smartphones ab.

Sport am Morgen senkt das Krebs-Risiko

Bewegung in den Morgenstunden hat offenbar einen besonders positiven Effekt.

Weniger Lärm in der Corona-Pandemie

Während der Lockdowns ist die Lärmbelastung in Städten stark gesunken.

Mehr Herzinfarkte bei Präsidentschaftswahl

Kurz nachdem Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, kam es zu mehr Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Zucker zur Therapie bei Multipler Sklerose?

Ein spezieller Zucker könnte das Myelin reparieren, das bei MS beschädigt ist.

Schlaganfall-Therapie mit Blutdruckmanschette

Eine ungewöhnliche Therapie verbessert die Erholung nach einem Schlaganfall.

Macht Corona Männer unfruchtbar?

Das Coronavirus könnte auch die Hoden befallen. Alle Fakten dazu lesen Sie hier.

Stuhl-Transplantation für ewige Jugend

Versuche mit Mäusen zeigen, wie stark sich die Darmflora auf das Gehirn auswirkt.

Darum bevorzugen Erkältungsviren Kälte

Es gibt eine Erklärung dafür, warum wir im Herbst und Winter häufiger krank werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen