Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Besser Jo-Jo als dauerhaft dick

Aktuelles

Jo-Jo

Der Jo-Jo-Effekt beim Abnehmen ist nicht so gesundheitsschädlich wie bisher angenommen.
© fuxart - Fotolia.com

Di. 21. Juni 2011

Besser Jo-Jo als dauerhaft dick

Diäten seien schon deshalb schlecht, weil man danach ziemlich sicher wieder zunimmt. Und dieses als Jo-Jo-Effekt bezeichnete Phänomen sei gesundheitsschädlich. Soweit die bisher gültigen Aussagen von Ernährungswissenschaftlern, die nun von der Universität Ohio widerlegt wurden.

Anzeige

Im Vergleich zu einem dauerhaft erhöhten Gewicht scheint es besser zu sein, beim Abnehmen Gewichtsschwankungen in Kauf zu nehmen. Zumindest an Mäusen konnte das bewiesen werden. Bei einer Studie an der Universität Ohio/USA wurden an Mäusen drei verschiedene Ernährungsmuster angewandt. Die eine Mäusegruppe erhielt fettreiche Nahrung, nahm zu, wurde krank und starb ungewöhnlich früh. Eine zweite Gruppe von Mäusen erhielt gesunde Nahrung im Sinne von fettarm, sie lebte etwa 2 Jahre länger, eine dritte Gruppe bekam die Kostformen immer abwechselnd und nahm infolge dessen mal zu und mal ab. Auf die Lebenserwartung hatten diese Gewichtsschwankungen keinen Einfluss, die Mäuse lebten genauso lange, wie die nur gesund ernährten.

Landläufig wird vor Crash-Diäten bei Menschen gewarnt, weil der Körper seinen Stoffwechsel in den mageren Zeiten auf Sparflamme umstellt und in den fetteren Zeiten für schlechte Tage Energie in Form von Fett bunkert.

JPL

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Die gute Seite von schlechter Laune

Manchen Menschen fällt es schlecht gelaunt leichter, gute Leistungen zu bringen.

Orangen-Schutz für die Augen

Wer regelmäßig Orangen isst, kann bestimmten Augenerkrankungen vorbeugen.

Quallen-Erbe hilft gegen Infektionen

Unser Körper wehrt Erreger mithilfe von Quallen-Erbgut ab.

Emojis machen sympathischer

Die kleinen Bilder wecken positive Gefühle - kommen aber nicht immer zum Einsatz.

Kinder: Geschickter ohne Schuhe?

Barfuß oder mit Schuhen laufen beeinflusst die Motorik in verschiedener Weise.

Darum macht ein Wassertropfen "Plopp"

Forscher haben das Rätsel um das Geräusch gelöst - und herausgefunden, was man dagegen tun kann.

Einmal selbst Einstein sein

Wer in der virtuellen Realität Einstein ist, profitiert davon.

Hirnstimulation nur für Rechtshänder?

Depressionen auf diese Weise zu behandeln, könnte bei einigen Menschen nicht funktionieren.

Morgenmenschen sind seltener depressiv

Der Chronotyp beeinflusst offenbar die psychische Gesundheit.

Sind Kinder heute geduldiger als früher?

Wenn es um eine süße Belohnung geht, könnte das womöglich zutreffen.

Ist die Lebensdauer begrenzt?

Wer erst einmal ein gewisses Alter erreicht hat, scheint plötzlich langsamer zu altern.

Popcorn schmeckt besser mit Stäbchen

Forscher haben einen Weg gefunden, um bekannte Dinge wieder ganz neu zu entdecken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen