Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Noten für den Bauch

Aktuelles

Strand

Viele Malaysier sind zu dick.
© TUI

Sa. 30. April 2011

Schulzeugnis: Zensuren für Mathe, Bio und Bauch

Malaysia macht den Anfang: Neben den üblichen Schulzensuren steht künftig auch der sogenannte Body-Mass-Index (BMI) im Zeugnis – eine internationale Maßeinheit für das Verhältnis von Körpergröße zu Gewicht.

Anzeige

Eigentlich sind Asiaten dafür bekannt, kalorienarm zu essen. Viel Reis, viel Gemüse, Fleisch nur als Luxushäppchen. Im sich rasant entwickelnden Malaysia allerdings darf es schon etwas mehr sein: Fünf Satay-Stäbchen voller Hühner- oder Rindfleisch in kräftig-fetter Erdnusssoße gebadet, gelten mittlerweile als Vorspeise und nicht mehr als Hauptgericht. Das folgt dann noch – gerne mit Kokosmilch gegart. 40 Prozent Fettanteil.

Kein Wunder also, dass viele Malaysier zu dick werden, auch Kinder. In Malaysia gibt es prozentual mehr Übergewichtige als in jedem anderen Land in Südostasien. Nun hat die Malaysische Regierung dem kindlichen Hüftspeck den Kampf angesagt. Künftig steht neben den Noten für Mathe und Bio auch der BMI im Zeugnis. Anhand der zusätzlichen Zeugnisinformationen sollen Eltern entscheiden, ob sie mehr auf die Ernährungsgewohnheiten ihrer Kinder achten müssen.

Die Formel für den BMI lautet: Körpergewicht geteilt durch Körpergröße in Metern im Quadrat. Wer dabei eine Zahl höher als 25 für sich errechnet, zählt bereits zu den leicht Übergewichtigen, jenseits der 30 zu den Fettleibigen.

Die Schulkantinen in Malaysia dürfen bereits kein Fast Food oder zuckerhaltige Getränke mehr verkaufen. Gesundheitsminister Liow Tiong Lai nahm nun auch die Lehrer in die Pflicht: Wenn das Kind übergewichtig ist, wird der Lehrer den Eltern raten, eine Klinik aufzusuchen.

Ob Kinder wegen schlechter Noten beim Körpergewicht auch die Versetzung in die nächste Klasse verweigert werden kann, ist nicht bekannt.

Jutta Petersen-Lehmann

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Haustiere sind Seelentröster

Vom Goldfisch bis zum Hund: Tiere können Menschen mit psychischen Erkrankungen helfen.

Bei Kinderwunsch besser keine Limo

Gezuckerte Getränke schaden der Fruchtbarkeit - egal welcher der Partner sie trinkt.

Humor: Selbstironie stärkt die Psyche

Hin und wieder ein Scherz auf eigene Kosten macht sympathisch und ausgeglichen.

Milliarden von Viren "fallen" vom Himmel

Eine erstaunliche Anzahl von Viren und Bakterien zirkuliert in der Atmosphäre der Erde.

Studie: Darum gibt es Sex

Offenbar hat die Sauerstoffatmung etwas damit zu tun, wie Forscher nun zeigen.

Macht der Frühjahrsputz krank?

In manchen Gebieten Deutschland besteht die Gefahr, sich mit dem Hanta-Virus zu infizieren.

Schadet schummriges Licht dem Gehirn?

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass dies die Struktur des Gehirns verändert.

Durch Meditation zum besseren Menschen?

Eine neue Studie kommt zu einem Ergebnis, mit dem niemand gerechnet hätte.

"Gehirn-Kitzeln" bessert Gedächtnis

Wird ein Teil des Gehirn elektrisch stimuliert, arbeitet das Kurzzeitgedächtnis besser.

Hund: Wer Angst hat, wird eher gebissen

Offenbar erhöhen gewissen Charaktereigenschaft das Risiko, von einem Hund gebissen zu werden.

Sport: Bringt Musik mehr Motivation?

Sound auf dem Ohr beeinflusst die Leistung, aber anders als gedacht.

Wie To-do-Listen beim Einschlafen helfen

Unerledigtes kann nerven - aber auch den Schlaf fördern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen