Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Noten für den Bauch

Aktuelles

Strand

Viele Malaysier sind zu dick.
© TUI

Sa. 30. April 2011

Schulzeugnis: Zensuren für Mathe, Bio und Bauch

Malaysia macht den Anfang: Neben den üblichen Schulzensuren steht künftig auch der sogenannte Body-Mass-Index (BMI) im Zeugnis – eine internationale Maßeinheit für das Verhältnis von Körpergröße zu Gewicht.

Anzeige

Eigentlich sind Asiaten dafür bekannt, kalorienarm zu essen. Viel Reis, viel Gemüse, Fleisch nur als Luxushäppchen. Im sich rasant entwickelnden Malaysia allerdings darf es schon etwas mehr sein: Fünf Satay-Stäbchen voller Hühner- oder Rindfleisch in kräftig-fetter Erdnusssoße gebadet, gelten mittlerweile als Vorspeise und nicht mehr als Hauptgericht. Das folgt dann noch – gerne mit Kokosmilch gegart. 40 Prozent Fettanteil.

Kein Wunder also, dass viele Malaysier zu dick werden, auch Kinder. In Malaysia gibt es prozentual mehr Übergewichtige als in jedem anderen Land in Südostasien. Nun hat die Malaysische Regierung dem kindlichen Hüftspeck den Kampf angesagt. Künftig steht neben den Noten für Mathe und Bio auch der BMI im Zeugnis. Anhand der zusätzlichen Zeugnisinformationen sollen Eltern entscheiden, ob sie mehr auf die Ernährungsgewohnheiten ihrer Kinder achten müssen.

Die Formel für den BMI lautet: Körpergewicht geteilt durch Körpergröße in Metern im Quadrat. Wer dabei eine Zahl höher als 25 für sich errechnet, zählt bereits zu den leicht Übergewichtigen, jenseits der 30 zu den Fettleibigen.

Die Schulkantinen in Malaysia dürfen bereits kein Fast Food oder zuckerhaltige Getränke mehr verkaufen. Gesundheitsminister Liow Tiong Lai nahm nun auch die Lehrer in die Pflicht: Wenn das Kind übergewichtig ist, wird der Lehrer den Eltern raten, eine Klinik aufzusuchen.

Ob Kinder wegen schlechter Noten beim Körpergewicht auch die Versetzung in die nächste Klasse verweigert werden kann, ist nicht bekannt.

Jutta Petersen-Lehmann

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Krebs: Tumor mit Zucker aushungern

Ein bestimmter Zucker könnte helfen, das Tumor-Wachstum zu bremsen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen