Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Cola und Co. fördern Gewalt

Aktuelles

Teenager trinkt Cola

Teenager, die große Mengen Softdrinks wie Cola trinken, benehmen sich deutlich häufiger aggressiv.
© Jörg Beuge - Fotolia

Mi. 26. Oktober 2011

Softdrinks machen Teenager aggressiv

Teenager, die große Mengen zucker- und kohlenhydratreicher Softdrinks wie Cola oder Limonade trinken, benehmen sich deutlich häufiger aggressiv. Das behaupten Wissenschaftler in einer Studie, die im amerikanischen Fachblatt Injury Prevention erschienen ist. Demnach tragen Heranwachsende, die mehr als fünf Dosen solcher Sprudelgetränke pro Woche verbrauchen, häufiger Waffen und üben öfter Gewalt gegen Gleichaltrige oder Geschwister aus.

Anzeige

Für die Studie untersuchten die Wissenschaftler 1878 Teenager im Alter von 14 bis 18 Jahren an 22 öffentlichen Schulen in Boston, USA. Die Schüler wurden gefragt, wie viele Dosen zucker- und kohlenhydratreicher Softdrinks sie in den vergangenen Tagen zu sich genommen hatten. Dann teilten die Wissenschaftler die Jugendlichen in zwei Gruppen ein: diejenigen, die bis zu vier Dosen Cola und Co. in der Woche tranken und diejenigen, die mehr als fünf Dosen in der Woche tranken. Zu dieser zweiten Gruppe zählten immerhin 30 Prozent der Befragten.

Dann fragten die Wissenschaftler die Schüler, wie oft sie im letzten Jahr Gewalt gegen ihre Eltern, Geschwister, Mitschüler oder ihren Partner angewendet hatten und ob sie eine Waffe oder ein Messer getragen hätten. Zudem wurden der Alkohol- und Zigarettenkonsum erfragt. Das Ergebnis: Schüler mit hohem Limo-Verbrauch rauchten häufiger und tranken eher Alkohol als diejenigen, die Softdrinks seltener zusprachen. Unabhängig von diesen Faktoren zeigte sich, dass je mehr zuckerhaltige Sprudelgetränke die Kids konsumierten, desto häufiger trugen sie Waffen und desto gewaltbereiter waren sie. Was genau dieses Verhalten fördert, ist noch unklar. Es könnten der Koffeingehalt der Getränke, ihr Zuckergehalt oder andere Faktoren sein.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schwere Bettdecken gegen Schlaflosigkeit

Gewichtsdecken helfen dabei, ruhiger und besser zu schlafen.

Schützt eine Brille vor Corona?

Neue Daten weisen darauf hin, dass Brillenträger seltener an Covid-19 erkranken.

Heißes Bad beeinflusst Diabetes positiv

BMI, Blutzucker und Blutdruck lassen sich durch regelmäßiges Baden offenbar verbessern.

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen