Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Cola und Co. fördern Gewalt

Aktuelles

Teenager trinkt Cola

Teenager, die große Mengen Softdrinks wie Cola trinken, benehmen sich deutlich häufiger aggressiv.
© Jörg Beuge - Fotolia

Mi. 26. Oktober 2011

Softdrinks machen Teenager aggressiv

Teenager, die große Mengen zucker- und kohlenhydratreicher Softdrinks wie Cola oder Limonade trinken, benehmen sich deutlich häufiger aggressiv. Das behaupten Wissenschaftler in einer Studie, die im amerikanischen Fachblatt Injury Prevention erschienen ist. Demnach tragen Heranwachsende, die mehr als fünf Dosen solcher Sprudelgetränke pro Woche verbrauchen, häufiger Waffen und üben öfter Gewalt gegen Gleichaltrige oder Geschwister aus.

Anzeige

Für die Studie untersuchten die Wissenschaftler 1878 Teenager im Alter von 14 bis 18 Jahren an 22 öffentlichen Schulen in Boston, USA. Die Schüler wurden gefragt, wie viele Dosen zucker- und kohlenhydratreicher Softdrinks sie in den vergangenen Tagen zu sich genommen hatten. Dann teilten die Wissenschaftler die Jugendlichen in zwei Gruppen ein: diejenigen, die bis zu vier Dosen Cola und Co. in der Woche tranken und diejenigen, die mehr als fünf Dosen in der Woche tranken. Zu dieser zweiten Gruppe zählten immerhin 30 Prozent der Befragten.

Dann fragten die Wissenschaftler die Schüler, wie oft sie im letzten Jahr Gewalt gegen ihre Eltern, Geschwister, Mitschüler oder ihren Partner angewendet hatten und ob sie eine Waffe oder ein Messer getragen hätten. Zudem wurden der Alkohol- und Zigarettenkonsum erfragt. Das Ergebnis: Schüler mit hohem Limo-Verbrauch rauchten häufiger und tranken eher Alkohol als diejenigen, die Softdrinks seltener zusprachen. Unabhängig von diesen Faktoren zeigte sich, dass je mehr zuckerhaltige Sprudelgetränke die Kids konsumierten, desto häufiger trugen sie Waffen und desto gewaltbereiter waren sie. Was genau dieses Verhalten fördert, ist noch unklar. Es könnten der Koffeingehalt der Getränke, ihr Zuckergehalt oder andere Faktoren sein.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit Zauberpilzen gegen Depressionen

Ein kleine Studie deutet eine Wirkung an, die Patienten nützen könnte.

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Den Stoffwechsel trainieren

Reagiert der Körper flexibel auf Fette und Kohlenhydrate, hält das gesund.

Sekt: Prickeln liefert Hinweis auf Qualität

Anhand der Prickel-Geräusche lässt sich offenbar die Qualität eines Schaumweins beurteilen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen