Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Computerspieler helfen der Forschung

Aktuelles

Mann am Computer

Da sage noch einer, Computerspielen hätte keinen Nutzen: Nur auf diese Weise konnte ein wissenschaftliches Rätsel gelöst werden.
© DURIS Guillaume - Fotolia

Mo. 19. September 2011

Computerspieler lösen Enzym-Rätsel

Wissenschaftler haben über zehn Jahre vergeblich versucht, das genaue Aussehen eines Enzyms herauszufinden, das für die Immunschwächekrankheit AIDS von entscheidender Bedeutung ist. Versierte Computerspieler haben es nun geschafft. Drei Wochen hat es gedauert.

Schlingen, Falten, Taschen – das Aussehen von Enzymen ist im wahrsten Sinne des Wortes eine verwickelte Angelegenheit. Ihr Aufbau aus Eiweißstoffen interessiert dabei nicht nur einige wenige Fachleute mit einer Vorliebe für wissenschaftliche Randgebiete. Die genaue Gestalt spielt beispielsweise für die Entwicklung von neuen Arzneimitteln eine entscheidende Rolle, denn, um wirken zu können, benötigen Arzneistoffe einen Angriffspunkt in dem wirren Knäuel.

Anzeige

Eine der jüngsten "Enzym-Karten" haben nicht Wissenschaftler gezeichnet, sondern sogenannte Gamer, zu Deutsch: Menschen mit einer ausgeprägten Vorliebe für Computerspiele. Sie haben in drei Wochen erreicht, was Wissenschaftler in zehn Jahren nicht geschafft haben: Buchstäblich spielend haben sie die Gestalt einer sogenannten retroviralen Protease aufgeklärt. Das Enzym spielt eine große Rolle in dem Ablauf, wie HI-Viren heranreifen und sich vermehren. Wissenschaftler erhoffen sich durch die Entdeckung neue Impulse für die Entwicklung neuer wirksamer Arzneimittel gegen AIDS.

Zum Einsatz kam ein Spiel namens Fold-it (deutsch: Falte es). Dabei handelt es sich um eine Art räumliches Puzzle-Spiel, bei dem Spieler mit- und gegeneinander um das beste Raummodell eines Eiweißes konkurrieren. Intuition und das Erkennen von Mustern sind dabei besonders gefragt. "Der Einfallsreichtum der Gamer ist eine gewaltige Kraft", sagte Dr. Firas Khatib, Universität Washington in Seattle, Fachbereich Biochemie. "Wenn sie richtig eingesetzt wird, kann sie dazu beitragen, eine breite Palette von wissenschaftlichen Problemen zu lösen."

MP

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Statussymbole wirken abschreckend

Wer sich mit teuren Markenprodukten umgibt, hat es schwer, neue Freundschaften zu knüpfen.

Ich rieche was, was du nicht riechst

Einer von 15 US-Amerikanern riecht etwas, das gar nicht da ist.

Langes Leben: Wie die Mama, so die Tochter

Erreicht die Mutter ein bestimmtes Alter, lebt die Tochter vermutlich auch sehr lange.

Abgase: Schlechte Luft im Kinderwagen?

Wegen der geringen Höhe sind Babys im Kinderwagen mehr Abgasen ausgesetzt.

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Sex-Blues: Wenn sich Männer distanzieren

Viele Männer fühlen sich nach dem Sex regelmäßig unzufrieden und möchten allein sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen