Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Darmkeime für den Klimaschutz

Aktuelles

Känguru

Eine wichtige Entdeckung bei einer Känguru-Art könnte dem Klimaschutz nutzen.
© csld - Fotolia.com

Mo. 04. Juli 2011

Darmkeime für den Klimaschutz

Rindvieh und die Rindermast sind wegen ihrer "Abluft" bereits vor einiger Zeit in die Kritik geraten.

Die Wiederkäuer produzieren mit ihren Blähungen das klimaschädigende Gas Methan. US-amerikanische Forscher haben nun festgestellt, warum eine kleine Känguru-Art, die Wallabys, bezogen auf ihre Nahrungsaufnahme nur ein Fünftel der Methan-Menge eines Rindes produziert. Die Entdeckung könnte auch dem Klima nutzen.

Anzeige

Grund für die geringere Methan-Bildung ist eine bestimmte Mikrobenart in der Zusammensetzung der Känguru-Darmflora. Diese scheint die Wallaby-Nahrung so vorzuverdauen, dass als Endprodukte klimaneutrale Bersteinsäure-Salze entstehen. Außerdem scheinen diese speziellen Mikroben Kohlendioxid und Wasserstoff "verdauen" zu können, welche somit den Methan-bildenden Bakterien nicht mehr als Futter zur Verfügung stehen.

Was zunächst nach einem sehr theoretischen Interesse möglicherweise verschrobener Forscher klingt, könnte durchaus einen praktischen Nutzen haben. So wollen die Wissenschaftler die Wallaby-Darmmikroben daraufhin untersuchen, ob sie sich als eine Art probiotische Behandlung für Rindvieh eignen, um deren Ausstoß klimaschädigender Darmgase zu vermindern.

MP

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Orangen-Schutz für die Augen

Wer regelmäßig Orangen isst, kann bestimmten Augenerkrankungen vorbeugen.

Quallen-Erbe hilft gegen Infektionen

Unser Körper wehrt Erreger mithilfe von Quallen-Erbgut ab.

Emojis machen sympathischer

Die kleinen Bilder wecken positive Gefühle - kommen aber nicht immer zum Einsatz.

Kinder: Geschickter ohne Schuhe?

Barfuß oder mit Schuhen laufen beeinflusst die Motorik in verschiedener Weise.

Darum macht ein Wassertropfen "Plopp"

Forscher haben das Rätsel um das Geräusch gelöst - und herausgefunden, was man dagegen tun kann.

Einmal selbst Einstein sein

Wer in der virtuellen Realität Einstein ist, profitiert davon.

Hirnstimulation nur für Rechtshänder?

Depressionen auf diese Weise zu behandeln, könnte bei einigen Menschen nicht funktionieren.

Morgenmenschen sind seltener depressiv

Der Chronotyp beeinflusst offenbar die psychische Gesundheit.

Sind Kinder heute geduldiger als früher?

Wenn es um eine süße Belohnung geht, könnte das womöglich zutreffen.

Ist die Lebensdauer begrenzt?

Wer erst einmal ein gewisses Alter erreicht hat, scheint plötzlich langsamer zu altern.

Popcorn schmeckt besser mit Stäbchen

Forscher haben einen Weg gefunden, um bekannte Dinge wieder ganz neu zu entdecken.

Hunde wissen, was wir fühlen

Hunde können sogar die Stimmungslage fremder Menschen richtig einordnen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen