Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Das Hirn lernt rhythmisch

Aktuelles

Nervenzellen

Die Ausbildung der Verbindungen unserer Nervenzellen untereinander erfolgt neuesten Erkenntnissen zufolge in einem bestimmten Rhythmus.
© psdesign1 - Fotolia

Mi. 12. Oktober 2011

Nervenverbindungen sprechen auf bestimmten Rhythmus an

Wenn wir lernen oder Erinnerungen im Hirn abspeichern, werden die Verbindungen unserer Nervenzellen untereinander durch die Nervenimpulse stärker. Die Ausbildung und Verfestigung dieser Synapsen erfolgt neuesten Erkenntnissen zufolge in einem bestimmten Rhythmus. Jede Synapse spricht dabei auf eine ganz bestimmte Frequenz von Nervenimpulsen an, ähnlich wie die Radiosender auch auf festgelegten Frequenzen liegen.

Dass unsere Intelligenz und unser Erinnerungsvermögen nicht mit der Hirnmasse zusammenhängen, ist ein alter Hut. Die Wissenschaft weiß schon lange, dass es vor allem darauf ankommt, wie stark die Nerven untereinander verschaltet sind. Nun haben Wissenschaftler der University of California in Los Angeles herausgefunden, unter welchen Bedingungen sich solche Synapsen, also die Verschaltungen zwischen den Nerven, besonders gut ausbilden.

Anzeige

Ähnlich wie bei einem Computer erfolgt auch im Gehirn die Informationsverarbeitung über elektrische Ströme und Spannungen. Die elektrischen Spannungspulse der Nerven, die sogenannten Spikes dauern nur wenige Millisekunden. Dabei "feuern" die Nervenzellen die Spikes in einem bestimmten Rhythmus ab. Jede Synapse hat dabei ihren eigenen Rhythmus, der eine optimale Verschaltung der Nervenzellen ermöglicht.

So lebensfern sich diese Erkenntnisse anhören, so weit reichend sind sie für das Verständnis davon, wie das Gehirn Informationen verarbeitet und abspeichert und wie wir lernen. Lernschwierigkeiten etwa könnten den Forschern zufolge damit zusammenhängen, dass die Synapsen nicht auf der richtigen Frequenz erregt werden. Dies eröffne Möglichkeiten, Wirkstoffe zu entwickeln, die die Synapsen wieder auf den richtigen Rhythmus einstellen - auch wenn das noch Zukunftsmusik ist.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Wie Bananen bei der Wundheilung helfen

In vielen Entwicklungsländern werden Bananenschalen als Pflaster genutzt.

Kinder: Schlafmangel erhöht Blutfette

Ein Schlafdefizit in jungen Jahren macht sich auch im späteren Leben bemerkbar.

Backnatron regelt das Immunsystem

Eine tägliche Dosis Natron hilft, Autoimmunerkrankungen einzudämmen, sagen US-Forscher.

Computer besser als Hautärzte?

Ein lernender Computer und 58 Hautärzte haben ihre Fähigkeiten, Hautkrebs zu erkennen, verglichen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen