Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Das Hirn lernt rhythmisch

Aktuelles

Nervenzellen

Die Ausbildung der Verbindungen unserer Nervenzellen untereinander erfolgt neuesten Erkenntnissen zufolge in einem bestimmten Rhythmus.
© psdesign1 - Fotolia

Mi. 12. Oktober 2011

Nervenverbindungen sprechen auf bestimmten Rhythmus an

Wenn wir lernen oder Erinnerungen im Hirn abspeichern, werden die Verbindungen unserer Nervenzellen untereinander durch die Nervenimpulse stärker. Die Ausbildung und Verfestigung dieser Synapsen erfolgt neuesten Erkenntnissen zufolge in einem bestimmten Rhythmus. Jede Synapse spricht dabei auf eine ganz bestimmte Frequenz von Nervenimpulsen an, ähnlich wie die Radiosender auch auf festgelegten Frequenzen liegen.

Dass unsere Intelligenz und unser Erinnerungsvermögen nicht mit der Hirnmasse zusammenhängen, ist ein alter Hut. Die Wissenschaft weiß schon lange, dass es vor allem darauf ankommt, wie stark die Nerven untereinander verschaltet sind. Nun haben Wissenschaftler der University of California in Los Angeles herausgefunden, unter welchen Bedingungen sich solche Synapsen, also die Verschaltungen zwischen den Nerven, besonders gut ausbilden.

Anzeige

Ähnlich wie bei einem Computer erfolgt auch im Gehirn die Informationsverarbeitung über elektrische Ströme und Spannungen. Die elektrischen Spannungspulse der Nerven, die sogenannten Spikes dauern nur wenige Millisekunden. Dabei "feuern" die Nervenzellen die Spikes in einem bestimmten Rhythmus ab. Jede Synapse hat dabei ihren eigenen Rhythmus, der eine optimale Verschaltung der Nervenzellen ermöglicht.

So lebensfern sich diese Erkenntnisse anhören, so weit reichend sind sie für das Verständnis davon, wie das Gehirn Informationen verarbeitet und abspeichert und wie wir lernen. Lernschwierigkeiten etwa könnten den Forschern zufolge damit zusammenhängen, dass die Synapsen nicht auf der richtigen Frequenz erregt werden. Dies eröffne Möglichkeiten, Wirkstoffe zu entwickeln, die die Synapsen wieder auf den richtigen Rhythmus einstellen - auch wenn das noch Zukunftsmusik ist.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Statussymbole wirken abschreckend

Wer sich mit teuren Markenprodukten umgibt, hat es schwer, neue Freundschaften zu knüpfen.

Ich rieche was, was du nicht riechst

Einer von 15 US-Amerikanern riecht etwas, das gar nicht da ist.

Langes Leben: Wie die Mama, so die Tochter

Erreicht die Mutter ein bestimmtes Alter, lebt die Tochter vermutlich auch sehr lange.

Abgase: Schlechte Luft im Kinderwagen?

Wegen der geringen Höhe sind Babys im Kinderwagen mehr Abgasen ausgesetzt.

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Sex-Blues: Wenn sich Männer distanzieren

Viele Männer fühlen sich nach dem Sex regelmäßig unzufrieden und möchten allein sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen