Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Das Hirn lernt rhythmisch

Aktuelles

Nervenzellen

Die Ausbildung der Verbindungen unserer Nervenzellen untereinander erfolgt neuesten Erkenntnissen zufolge in einem bestimmten Rhythmus.
© psdesign1 - Fotolia

Mi. 12. Oktober 2011

Nervenverbindungen sprechen auf bestimmten Rhythmus an

Wenn wir lernen oder Erinnerungen im Hirn abspeichern, werden die Verbindungen unserer Nervenzellen untereinander durch die Nervenimpulse stärker. Die Ausbildung und Verfestigung dieser Synapsen erfolgt neuesten Erkenntnissen zufolge in einem bestimmten Rhythmus. Jede Synapse spricht dabei auf eine ganz bestimmte Frequenz von Nervenimpulsen an, ähnlich wie die Radiosender auch auf festgelegten Frequenzen liegen.

Dass unsere Intelligenz und unser Erinnerungsvermögen nicht mit der Hirnmasse zusammenhängen, ist ein alter Hut. Die Wissenschaft weiß schon lange, dass es vor allem darauf ankommt, wie stark die Nerven untereinander verschaltet sind. Nun haben Wissenschaftler der University of California in Los Angeles herausgefunden, unter welchen Bedingungen sich solche Synapsen, also die Verschaltungen zwischen den Nerven, besonders gut ausbilden.

Anzeige

Ähnlich wie bei einem Computer erfolgt auch im Gehirn die Informationsverarbeitung über elektrische Ströme und Spannungen. Die elektrischen Spannungspulse der Nerven, die sogenannten Spikes dauern nur wenige Millisekunden. Dabei "feuern" die Nervenzellen die Spikes in einem bestimmten Rhythmus ab. Jede Synapse hat dabei ihren eigenen Rhythmus, der eine optimale Verschaltung der Nervenzellen ermöglicht.

So lebensfern sich diese Erkenntnisse anhören, so weit reichend sind sie für das Verständnis davon, wie das Gehirn Informationen verarbeitet und abspeichert und wie wir lernen. Lernschwierigkeiten etwa könnten den Forschern zufolge damit zusammenhängen, dass die Synapsen nicht auf der richtigen Frequenz erregt werden. Dies eröffne Möglichkeiten, Wirkstoffe zu entwickeln, die die Synapsen wieder auf den richtigen Rhythmus einstellen - auch wenn das noch Zukunftsmusik ist.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterien auf der Haut ähneln sich bei Paaren

Wer zusammen mit seinem Liebsten lebt, teilt offenbar nicht nur das Bett.

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen