Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Die Wahrnehmung verändert sich

Aktuelles

Wald

Wald oder Bäume? Die Antwort liegt im Alter des Betrachters.
© R. Freund

Di. 26. Juli 2011

Ältere Menschen sehen den Wald vor lauter Bäumen nicht

Die visuelle Wahrnehmung verändert sich mit dem Alter: Wenn man jungen Menschen ein Bild mit vielen Bäumen zeigt, sehen sie einen Wald. Mit zunehmendem Alter werden aber eher die einzelnen Bäume wahrgenommen als der Wald im Ganzen. Wissenschaftler sind überzeugt, dass dies ein Zeichen dafür ist, dass sich die Geschwindigkeit verändert, mit der das Gehirn visuelle Reize verarbeitet.

Anzeige

Eine Gruppe italienischer Forscher wollen herausfinden, wie sich die Fähigkeit des Gehirns verändert, Details und die Gesamtansicht eines Bildes zu verarbeiten. Dazu zeigten sie jungen und älteren gesunden Testpersonen Bilder von Buchstaben, die wiederum aus anderen Buchstaben zusammengesetzt waren (siehe Beispiel).

E E E E E
E
E
E E E E
E
E
E

Das Ergebnis: Die älteren Probanden fanden es schwieriger, sich auf das Gesamtbild zu konzentrieren, im Beispiel also das "F" zu erkennen. Stattdessen fokussierten sie auf die einzelnen Buchstaben, im Beispiel das "E". Die Forscher erklären das mit Unterschieden in der sogenannten "Gestalt-Wahrnehmung", einer speziellen Form der visuellen Wahrnehmung. Gestalt-Wahrnehmung bezeichnet die Neigung des Gehirns, ähnliche kleine Objekte eines Bildes als Teil eines Ganzen zu betrachten.

Die Forscher veränderten in der Studie die Anzahl der kleinen Einzelbuchstaben, die den großen Buchstaben formten. Normalerweise ist es umso einfacher, den großen Buchstaben zu sehen, umso kleiner die Einzelbuchstaben sind. Dies traf für die jüngeren Studienteilnehmer auch zu. Den älteren hingegen half auch die Variation der Einzelbuchstaben nicht – sie erkannten den großen Buchstaben deutlich später als die jüngeren Menschen, egal aus wie vielen Buchstaben er zusammengesetzt war.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schwere Bettdecken gegen Schlaflosigkeit

Gewichtsdecken helfen dabei, ruhiger und besser zu schlafen.

Schützt eine Brille vor Corona?

Neue Daten weisen darauf hin, dass Brillenträger seltener an Covid-19 erkranken.

Heißes Bad beeinflusst Diabetes positiv

BMI, Blutzucker und Blutdruck lassen sich durch regelmäßiges Baden offenbar verbessern.

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen