Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Die Wahrnehmung verändert sich

Aktuelles

Wald

Wald oder Bäume? Die Antwort liegt im Alter des Betrachters.
© R. Freund

Di. 26. Juli 2011

Ältere Menschen sehen den Wald vor lauter Bäumen nicht

Die visuelle Wahrnehmung verändert sich mit dem Alter: Wenn man jungen Menschen ein Bild mit vielen Bäumen zeigt, sehen sie einen Wald. Mit zunehmendem Alter werden aber eher die einzelnen Bäume wahrgenommen als der Wald im Ganzen. Wissenschaftler sind überzeugt, dass dies ein Zeichen dafür ist, dass sich die Geschwindigkeit verändert, mit der das Gehirn visuelle Reize verarbeitet.

Anzeige

Eine Gruppe italienischer Forscher wollen herausfinden, wie sich die Fähigkeit des Gehirns verändert, Details und die Gesamtansicht eines Bildes zu verarbeiten. Dazu zeigten sie jungen und älteren gesunden Testpersonen Bilder von Buchstaben, die wiederum aus anderen Buchstaben zusammengesetzt waren (siehe Beispiel).

E E E E E
E
E
E E E E
E
E
E

Das Ergebnis: Die älteren Probanden fanden es schwieriger, sich auf das Gesamtbild zu konzentrieren, im Beispiel also das "F" zu erkennen. Stattdessen fokussierten sie auf die einzelnen Buchstaben, im Beispiel das "E". Die Forscher erklären das mit Unterschieden in der sogenannten "Gestalt-Wahrnehmung", einer speziellen Form der visuellen Wahrnehmung. Gestalt-Wahrnehmung bezeichnet die Neigung des Gehirns, ähnliche kleine Objekte eines Bildes als Teil eines Ganzen zu betrachten.

Die Forscher veränderten in der Studie die Anzahl der kleinen Einzelbuchstaben, die den großen Buchstaben formten. Normalerweise ist es umso einfacher, den großen Buchstaben zu sehen, umso kleiner die Einzelbuchstaben sind. Dies traf für die jüngeren Studienteilnehmer auch zu. Den älteren hingegen half auch die Variation der Einzelbuchstaben nicht – sie erkannten den großen Buchstaben deutlich später als die jüngeren Menschen, egal aus wie vielen Buchstaben er zusammengesetzt war.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen