Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Drogen durch Kaffee angenehmer

Aktuelles

Frau trinkt Kaffee.

Werden Kaffeetrinker eher drogensüchtig? Amerikanische Forscher wollen das herausfinden.
© Photocharts - Fotolia

Mo. 10. Oktober 2011

Kaffee verstärkt die Wirkung stimulierender Drogen

Wer gerne koffeinhaltige Getränke trinkt, reagiert mit mehr Wohlbefinden auf den Gebrauch illegaler stimulierender Drogen als Menschen, die keine koffeinhaltigen Getränke mögen. Das sagen Wissenschaftler der Universität von Vermont in Burlington, USA.

Anzeige

Bei der Studie mussten die 22 Teilnehmer in mehreren Sitzungen zunächst zwischen verschiedenen Getränken mit und ohne Koffein wählen. Danach wurden sie in eine "Koffein-Gruppe" und eine "koffeinfreie Gruppe" eingeteilt. Jeder Teilnehmer erhielt Amphetamin und wurde anschließend über die Wirkungen befragt und wie diese ihm gefallen haben. Dabei berichteten die Teilnehmer aus der Koffein-Gruppe deutlich häufiger über positive Erfahrungen als diejenigen der koffeinfreien Gruppe. Diese klagten vielmehr öfter über unangenehme Effekte.

"Menschen reagieren sehr unterschiedlich auf verschiedene Wirkstoffe", erläutere die Studienleiterin Professor Dr. Stacey Sigmon. Es sei wichtig, diese Unterschiede besser zu verstehen. "Die Daten bedeuten jedoch nicht, dass jeder Kaffeeliebhaber ein erhöhtes Risiko zum Kokainmissbrauch besitzt", sagte sie. Moderater Koffeinkonsum wirke offenbar als Verstärker für als positiv empfundene Wirkungen von anregenden Drogen wie Amphetamin oder Kokain. Ob sich mit einer Vorliebe für koffeinhaltige Getränke möglicherweise nicht nur die positive Reaktion auf diese Substanzen erhöht, sondern auch das Risiko zum Missbrauch, müssten weitere Studien zeigen.

MP

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sich Erinnerungen manipulieren lassen

Eine neue Studie zeigt, dass man seinem Gedächtnis nicht immer trauen kann.

4 Fehler bei der Geschenke-Suche

Wissenschaftler haben analysiert, welche Präsente besonders gut ankommen.

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen