Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Drogen durch Kaffee angenehmer

Aktuelles

Frau trinkt Kaffee.

Werden Kaffeetrinker eher drogensüchtig? Amerikanische Forscher wollen das herausfinden.
© Photocharts - Fotolia

Mo. 10. Oktober 2011

Kaffee verstärkt die Wirkung stimulierender Drogen

Wer gerne koffeinhaltige Getränke trinkt, reagiert mit mehr Wohlbefinden auf den Gebrauch illegaler stimulierender Drogen als Menschen, die keine koffeinhaltigen Getränke mögen. Das sagen Wissenschaftler der Universität von Vermont in Burlington, USA.

Anzeige

Bei der Studie mussten die 22 Teilnehmer in mehreren Sitzungen zunächst zwischen verschiedenen Getränken mit und ohne Koffein wählen. Danach wurden sie in eine "Koffein-Gruppe" und eine "koffeinfreie Gruppe" eingeteilt. Jeder Teilnehmer erhielt Amphetamin und wurde anschließend über die Wirkungen befragt und wie diese ihm gefallen haben. Dabei berichteten die Teilnehmer aus der Koffein-Gruppe deutlich häufiger über positive Erfahrungen als diejenigen der koffeinfreien Gruppe. Diese klagten vielmehr öfter über unangenehme Effekte.

"Menschen reagieren sehr unterschiedlich auf verschiedene Wirkstoffe", erläutere die Studienleiterin Professor Dr. Stacey Sigmon. Es sei wichtig, diese Unterschiede besser zu verstehen. "Die Daten bedeuten jedoch nicht, dass jeder Kaffeeliebhaber ein erhöhtes Risiko zum Kokainmissbrauch besitzt", sagte sie. Moderater Koffeinkonsum wirke offenbar als Verstärker für als positiv empfundene Wirkungen von anregenden Drogen wie Amphetamin oder Kokain. Ob sich mit einer Vorliebe für koffeinhaltige Getränke möglicherweise nicht nur die positive Reaktion auf diese Substanzen erhöht, sondern auch das Risiko zum Missbrauch, müssten weitere Studien zeigen.

MP

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Leben schwarze Hunde länger?

Forscher untersuchen den Einfluss der Fellfarbe auf die Lebensdauer.

Sex mit dem Ex: eine gute Idee?

Dass Sex mit dem Ex-Partner nicht per se schlecht für die Seele sein muss, belegt eine neue US-Studie.

Ausdauertraining für den Darm

Ausdauertraining kann sich positiv auf die Bakteriengemeinschaft im Darm auswirken

Nach OP: Wassereis hilft bei Verwirrtheit

Ein Arzt erklärt, warum Wassereis Patienten nach einer Vollnarkose helfen kann.

Wer zusammenzieht, nimmt zu

Ein gemeinsamer Haushalt sorgt offenbar für Extra-Kilos auf der Waage.

Gehirn funktioniert im Herbst besser

Die geistige Leistung schwankt offenbar mit den Jahreszeiten, wie eine Studie zeigt.

Antibiotika: Nur jeder Zweite weiß Bescheid

Die Hälfte der Deutschen weiß nicht, dass Antibiotika nur gegen Bakterien helfen.

Geburt: Warum Väter dabei sein sollten

Männer, die bei der Entbindung dabei sind, kümmern sich später besser um ihre Kinder.

Magenbypass vor Schwangerschaft?

Eine bariatrische Operation senkt das Risiko für Komplikationen in der Schwangerschaft enorm.

Chirotherapie: Nicht ohne Risiko

Gerade Eingriffe an der Halswirbelsäule bergen Risiken, berichtet ein Mediziner.

Fast-Food-Entzug ähnelt Drogen-Entzug

Ein Verzicht auf Pommes, Burger & Co kann für Entzugserscheinungen sorgen.

Wie Hautzellen gegen Mutationen kämpfen

Unsere Haut muss permanent gegen mutierte Zellen kämpfen, um Krebs zu verhindern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen