Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Drogen durch Kaffee angenehmer

Aktuelles

Frau trinkt Kaffee.

Werden Kaffeetrinker eher drogensüchtig? Amerikanische Forscher wollen das herausfinden.
© Photocharts - Fotolia

Mo. 10. Oktober 2011

Kaffee verstärkt die Wirkung stimulierender Drogen

Wer gerne koffeinhaltige Getränke trinkt, reagiert mit mehr Wohlbefinden auf den Gebrauch illegaler stimulierender Drogen als Menschen, die keine koffeinhaltigen Getränke mögen. Das sagen Wissenschaftler der Universität von Vermont in Burlington, USA.

Anzeige

Bei der Studie mussten die 22 Teilnehmer in mehreren Sitzungen zunächst zwischen verschiedenen Getränken mit und ohne Koffein wählen. Danach wurden sie in eine "Koffein-Gruppe" und eine "koffeinfreie Gruppe" eingeteilt. Jeder Teilnehmer erhielt Amphetamin und wurde anschließend über die Wirkungen befragt und wie diese ihm gefallen haben. Dabei berichteten die Teilnehmer aus der Koffein-Gruppe deutlich häufiger über positive Erfahrungen als diejenigen der koffeinfreien Gruppe. Diese klagten vielmehr öfter über unangenehme Effekte.

"Menschen reagieren sehr unterschiedlich auf verschiedene Wirkstoffe", erläutere die Studienleiterin Professor Dr. Stacey Sigmon. Es sei wichtig, diese Unterschiede besser zu verstehen. "Die Daten bedeuten jedoch nicht, dass jeder Kaffeeliebhaber ein erhöhtes Risiko zum Kokainmissbrauch besitzt", sagte sie. Moderater Koffeinkonsum wirke offenbar als Verstärker für als positiv empfundene Wirkungen von anregenden Drogen wie Amphetamin oder Kokain. Ob sich mit einer Vorliebe für koffeinhaltige Getränke möglicherweise nicht nur die positive Reaktion auf diese Substanzen erhöht, sondern auch das Risiko zum Missbrauch, müssten weitere Studien zeigen.

MP

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Paare: Mehr Sex dank Seafood?

Außerdem werden Paare, die oft Fisch und Meeresfrüchte essen, offenbar schneller schwanger.

Fördert Muskel-Training die Karriere?

Kraftsport lohnt sich offenbar in mehrfacher Hinsicht, wie Forscher herausgefunden haben.

Schwerkraft: Michael Jackson hat getrickst

Forscher haben das Geheimnis um die legendäre Vorwärtskippe des King of Pop gelüftet.

Musik und Sprachen helfen dem Gehirn

Bei Musikern und Menschen, die zweisprachig sind, arbeitet das Gehirn effizienter.

Narzissmus an den Augenbrauen ablesen

Die Form und Fülle der Brauen verrät offenbar einiges über die Persönlichkeit.

Männer: Lange Beine sind attraktiver

Frauen bevorzugen offenbar Männer mit längeren Beinen, wie eine Studie zeigt.

Fett und Süßes blockieren Ess-Bremse

Eine energiereiche Ernährung kurbelt den Drang zu essen weiter an.

Osteoporose-Mittel bekämpft Haarausfall

Eine interessante Nebenwirkung könnte der Glatze Einhalt gebieten.

Lernschwäche oder doch nur Allergie?

Bei jungen Kindern können sich die Symptome sehr ähneln.

Warum ein Foto pro Tag glücklich macht

3 Gründe sprechen dafür, täglich ein Foto zu machen und es im Internet zu posten.

Helfen Bakterien bei Neurodermitis?

Ein Spray mit Hautbakterien könnte die Symptome der Krankheit lindern.

Sauna senkt das Schlaganfall-Risiko

Wer mehrmals pro Woche sauniert, senkt damit sein persönliches Risiko für einen Schlaganfall.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen