Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Drogen durch Kaffee angenehmer

Aktuelles

Frau trinkt Kaffee.

Werden Kaffeetrinker eher drogensüchtig? Amerikanische Forscher wollen das herausfinden.
© Photocharts - Fotolia

Mo. 10. Oktober 2011

Kaffee verstärkt die Wirkung stimulierender Drogen

Wer gerne koffeinhaltige Getränke trinkt, reagiert mit mehr Wohlbefinden auf den Gebrauch illegaler stimulierender Drogen als Menschen, die keine koffeinhaltigen Getränke mögen. Das sagen Wissenschaftler der Universität von Vermont in Burlington, USA.

Anzeige

Bei der Studie mussten die 22 Teilnehmer in mehreren Sitzungen zunächst zwischen verschiedenen Getränken mit und ohne Koffein wählen. Danach wurden sie in eine "Koffein-Gruppe" und eine "koffeinfreie Gruppe" eingeteilt. Jeder Teilnehmer erhielt Amphetamin und wurde anschließend über die Wirkungen befragt und wie diese ihm gefallen haben. Dabei berichteten die Teilnehmer aus der Koffein-Gruppe deutlich häufiger über positive Erfahrungen als diejenigen der koffeinfreien Gruppe. Diese klagten vielmehr öfter über unangenehme Effekte.

"Menschen reagieren sehr unterschiedlich auf verschiedene Wirkstoffe", erläutere die Studienleiterin Professor Dr. Stacey Sigmon. Es sei wichtig, diese Unterschiede besser zu verstehen. "Die Daten bedeuten jedoch nicht, dass jeder Kaffeeliebhaber ein erhöhtes Risiko zum Kokainmissbrauch besitzt", sagte sie. Moderater Koffeinkonsum wirke offenbar als Verstärker für als positiv empfundene Wirkungen von anregenden Drogen wie Amphetamin oder Kokain. Ob sich mit einer Vorliebe für koffeinhaltige Getränke möglicherweise nicht nur die positive Reaktion auf diese Substanzen erhöht, sondern auch das Risiko zum Missbrauch, müssten weitere Studien zeigen.

MP

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Krebs: Tumor mit Zucker aushungern

Ein bestimmter Zucker könnte helfen, das Tumor-Wachstum zu bremsen.

Hypnose hilft beim Reizdarm-Syndrom

Regelmäßige Sitzungen zeigen bei Betroffenen sehr gute Erfolge.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen