Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Ehe beeinflusst das Körpergewicht

Aktuelles

Junges Paar

Entweder sind die beiden nicht oder noch nicht lange verheiratet - so schlank wie sie aussehen.
© mauritius images

Mo. 22. August 2011

Dickmacher Ehe

Hochzeiten und Scheidungen sind lebensverändernde Ereignisse. Dass beide ein dickes Ende haben, zeigt eine Studie der Ohio State University aus Columbus, USA. Demnach können sowohl die Trauung als auch die Scheidung zu einer beträchtlichen Gewichtszunahme führen. Interessant dabei: Frauen nehmen eher nach der Hochzeit zu, Männer eher nach einer Scheidung.

Anzeige

In der Studie beobachteten die Wissenschaftler über 10.000 Menschen über 22 Jahre hinweg und erfassten deren Gewichtsveränderungen. Dabei unterteilten sie die Studienteilnehmer in drei Gruppen: solche, die keine nennenswerten Gewichtsveränderungen zeigten, Personen mit einer mittelstarken Gewichtszunahme und eine dritte Gruppe mit Menschen, die stark an Gewicht zulegten. Das Ergebnis: Männer und Frauen, die heirateten oder sich scheiden ließen, nahmen häufiger an Gewicht zu als Unverheiratete. Gerade bei starken Gewichtszunahmen zeigten sich zudem bei den Geschlechtern deutliche Unterschiede. Während Frauen in der Ehe Kilos zulegten, stieg das Gewicht der Männer nach einer Scheidung.

Je älter die Teilnehmer bei Heirat oder Scheidung waren, desto größer war die Gewichtszunahme. Die Wissenschaftler erklären das damit, dass beide Ereignisse das Leben plötzlich einschneidend verändern und sich so auch stark auf das Gewicht auswirken.

Andere Studien haben bereits den unterschiedlichen Effekt der Ehe auf die Gesundheit von Männern und Frauen untersucht. Demnach leben verheiratete Männer länger als männliche Singles – auch wenn die Ehe nicht immer glücklich ist. Je ausgefüllter die Partnerschaft, desto stärker allerdings der Effekt.

Bei Frauen scheint vor allem die Qualität der Partnerschaft eine Rolle zu spielen. Frauen, die in ihrer Ehe unglücklich sind, haben der Studie zufolge keinen Überlebensvorteil gegenüber weiblichen Singles. Ist die Ehe aber ausgefüllt, steigt ihre Überlebenswahrscheinlichkeit fast um das Vierfache gegenüber Alleinlebenden.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Statussymbole wirken abschreckend

Wer sich mit teuren Markenprodukten umgibt, hat es schwer, neue Freundschaften zu knüpfen.

Ich rieche was, was du nicht riechst

Einer von 15 US-Amerikanern riecht etwas, das gar nicht da ist.

Langes Leben: Wie die Mama, so die Tochter

Erreicht die Mutter ein bestimmtes Alter, lebt die Tochter vermutlich auch sehr lange.

Abgase: Schlechte Luft im Kinderwagen?

Wegen der geringen Höhe sind Babys im Kinderwagen mehr Abgasen ausgesetzt.

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Sex-Blues: Wenn sich Männer distanzieren

Viele Männer fühlen sich nach dem Sex regelmäßig unzufrieden und möchten allein sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen