Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Eisengehalt von Bier

Aktuelles

Dunkles und helles Bier

Dunkles Bier enthält etwa ein Drittel mehr Eisen als helles Bier.
© SINC

Fr. 12. August 2011

Dunkles Bier enthält mehr Eisen als helles Bier

Pils & Co haben einen geringeren Eisengehalt als Schwarzbier. Auch alkoholfreier Gerstensaft enthält deutlich weniger von dem Metall. Zu diesem Ergebnis ist ein spanisches Forscherteam gekommen.

Die Wissenschaftler von der Universität in Valladolid untersuchten den Eisengehalt von 40 Bieren aus der ganzen Welt. Dabei fanden sie heraus, dass dunkles Bier etwa ein Drittel mehr Eisen als helles Bier und etwa doppelt so viel wie alkoholfreies Bier enthält. Der Unterschied ist erheblich, wenngleich die Gesamtmengen an Eisen gering sind. So enthält dunkles Bier im Durchschnitt gerade einmal 0,12 Promille von dem Metall. Eisen sorgt in den Bieren indirekt dafür, dass es stabil bleibt und schmeckt.

Anzeige

Die Autoren der im "Journal of the Science of Food and Agriculture" veröffentlichten Studie haben auch eine Erklärung für den unterschiedlichen Metallgehalt. Die Biere werden auf unterschiedliche Weise hergestellt und auch die Zutaten variieren. Der höhere Eisengehalt im Schwarzbier könnte an dem verwendeten Malz und dem Hopfenextrakt liegen, mutmaßt Studienautor Professor Dr. Carlos Blanco. Helles Bier durchläuft einen Produktionsschritt, bei dem es gefiltert wird. Offenbar hält der Filter auch das Eisen zurück. Ein Teil der alkoholfreien Biere entsteht, indem normalem Bier der Alkohol durch Verdampfung entzogen wird. Dabei könnte sich wohl auch das Eisen verflüchtigen.

Das Forscherteam prüfte den Eisengehalt von 17 spanischen Bieren und 23 aus anderen Ländern. Das Bier mit dem meisten Eisen war ein spanisches Schwarzbier, das mit dem geringsten Gehalt stammte aus den Niederlanden und enthielt nur etwa ein Viertel der Eisenmenge.

FH

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen