Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Emotionen bei Videospielern

Aktuelles

Videospieler

Im Gegensatz zur landläufigen Meinung machen Ballerspiele weit weniger aggressiv als Sport-Videospiele.
© Dron - Fotolia

Mi. 10. August 2011

Sport-Videospiele machen aggressiver als Baller-Spiele

Sport-Videospiele wühlen den Menschen emotional mehr auf als Baller-Spiele. Zu diesem überraschenden Ergebnis kamen britische Psychologen nachdem sie die Hirnströme von Video-Spielern gemessen hatten.

Bei jemandem, der die berühmte Fußball-Partie Deutschland gegen England des Weltmeisterschaftsfinales von 1966 am PC nachspielt, "brennen womöglich die Synapsen durch". Auf jeden Fall ist einer, der Fußball oder andere Sportarten am PC nachspielt, emotional hochgradig erregt. Das sagen zumindest Dr. Simon Goodson und Dr. Sarah Pearson von der Universität von Huddersfield in England. Die beiden haben mit einem sogenannten EEG-Netz die Hirnaktivität von Testpersonen bei verschiedenen Video-Spielen gemessen.

Die überraschende Erkenntnis: Baller-Spiele, denen man nachsagt, sie verursachten Aggressionen und motivierten jugendliche Amokläufer, lösen im Gehirn weit weniger Regung aus als Sport-Spiele. Auch wer in der virtuellen Welt einen Sportwagen lenke, habe mehr negative Gefühle als jener Spieler, der gerade als Soldat ein Alien von der Bildfläche "puste".

Die britischen Psychologen wollten dem Aggressions-Potenzial der Ballerspiele auf den Grund gehen. Auch sie waren von den Ergebnissen überrascht, haben aber schon eine Erklärung parat. Danach seien sowohl Sport-Spiele als auch Auto-Renn-Spiele wesentlich näher an der Realität der Video-Spieler und deswegen "erlebbarer". Die Gewalt-Spiele seien letztlich zu oberflächlich und weit ab vom Alltag, als dass sie einen emotional aufwühlten.

Die Wissenschaftler betonten abschließend jedoch, dass weder Sport-Spiele einen zum Massenmörder machten, noch dass sie glaubten, dass Gewalt-Spiele harmlos seien.

FH

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Brot backen mit Mehl aus Insekten

Forscher sehen das als Alternative bei steigendem Proteinbedarf der Menschheit.

Motivation zum Sex in der Corona-Zeit

Laut Britischer Forscher hatten die Menschen während des Lockdowns nur wenig Sex.

Sport: Keine Sorge wegen Knie-Arthrose

Selbst intensiveres Training erhöhte das Risiko für den Gelenkverschleiß nicht.

Regen kann die Pollenmenge erhöhen

Frühlingsregen verursacht möglicherweise mehr Pollenprobleme, als er beseitigt.

Spürnasen: Hunde riechen Covid-19

Hunde, die normalerweise Krebserkrankungen am Geruch erkennen, wurden speziell trainiert.

Spülschwamm: Wie wird er wieder sauber?

Forscher haben getestet, ob ein Schwamm in der Mikrowelle wieder hygienisch sauber wird.

Hilft Alkohol dem Immunsystem?

Ein wenig Alkohol könnte dabei helfen, Autoimmunerkrankungen in Schach zu halten.

Körpersprache ist auch hörbar

Gestikulieren kann daher auch beim Telefonieren hilfreich sein.

Gesättigte Fette – Konzentration leidet

Eine Mahlzeit mit vielen gesättigten Fettsäuren beeinträchtigt die Aufmerksamkeit messbar.

Asthma bei Schlafmangel schlimmer

Wer regelmäßig zu wenig schläft, erleidet häufiger Asthmaanfälle und trockenen Husten.

Akupunktur gegen Verdauungsstörungen?

Eine Studie aus China zeigt sehr positive Effekte, die sogar über Wochen anhalten.

Lama-Antikörper gegen Corona?

Die Tiere produzieren besondere Antikörper, die Sars-CoV-2 neutralisieren könnten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen