Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Emotionen bei Videospielern

Aktuelles

Videospieler

Im Gegensatz zur landläufigen Meinung machen Ballerspiele weit weniger aggressiv als Sport-Videospiele.
© Dron - Fotolia

Mi. 10. August 2011

Sport-Videospiele machen aggressiver als Baller-Spiele

Sport-Videospiele wühlen den Menschen emotional mehr auf als Baller-Spiele. Zu diesem überraschenden Ergebnis kamen britische Psychologen nachdem sie die Hirnströme von Video-Spielern gemessen hatten.

Bei jemandem, der die berühmte Fußball-Partie Deutschland gegen England des Weltmeisterschaftsfinales von 1966 am PC nachspielt, "brennen womöglich die Synapsen durch". Auf jeden Fall ist einer, der Fußball oder andere Sportarten am PC nachspielt, emotional hochgradig erregt. Das sagen zumindest Dr. Simon Goodson und Dr. Sarah Pearson von der Universität von Huddersfield in England. Die beiden haben mit einem sogenannten EEG-Netz die Hirnaktivität von Testpersonen bei verschiedenen Video-Spielen gemessen.

Anzeige

Die überraschende Erkenntnis: Baller-Spiele, denen man nachsagt, sie verursachten Aggressionen und motivierten jugendliche Amokläufer, lösen im Gehirn weit weniger Regung aus als Sport-Spiele. Auch wer in der virtuellen Welt einen Sportwagen lenke, habe mehr negative Gefühle als jener Spieler, der gerade als Soldat ein Alien von der Bildfläche "puste".

Die britischen Psychologen wollten dem Aggressions-Potenzial der Ballerspiele auf den Grund gehen. Auch sie waren von den Ergebnissen überrascht, haben aber schon eine Erklärung parat. Danach seien sowohl Sport-Spiele als auch Auto-Renn-Spiele wesentlich näher an der Realität der Video-Spieler und deswegen "erlebbarer". Die Gewalt-Spiele seien letztlich zu oberflächlich und weit ab vom Alltag, als dass sie einen emotional aufwühlten.

Die Wissenschaftler betonten abschließend jedoch, dass weder Sport-Spiele einen zum Massenmörder machten, noch dass sie glaubten, dass Gewalt-Spiele harmlos seien.

FH

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Krebs: Tumor mit Zucker aushungern

Ein bestimmter Zucker könnte helfen, das Tumor-Wachstum zu bremsen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen