Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Facebook und Suchtstoffe

Aktuelles

Rauchende Jugendliche, Facebook, Suchtstoffe

Jugendliche Facebook-Nutzer rauchen fünfmal häufiger als Altersgenossen, die sich ihre Zeit nicht im Internet vertreiben.
© DAK/Wigger

Do. 25. August 2011

Facebook-Teenies rauchen eher und trinken eher Alkohol

Jugendliche, die Facebook und Co. nutzen, trinken mehr Alkohol und rauchen häufiger Zigaretten und Haschisch als Teens, die keine Zeit in sozialen Netzwerken verbringen. So die Ergebnisse einer US-amerikanischen Umfrage.

Mehr als 1000 Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren wurden in der Erhebung zur Nutzung von sozialen Netzwerken im Internet und zum Konsum von Suchtsstoffen befragt. An einem gewöhnlichen Tag besuchten demnach 70 Prozent von ihnen Facebook und Co. Sowohl Alkohol-, Tabak- als auch Haschisch-Konsum war bei den Facebook-Nutzern deutlich verbreiteter. Facebook-Teenies berichteten dreimal häufiger, Alkohol zu trinken, fünfmal häufiger Zigaretten zu rauchen und gaben doppelt so häufig an, Haschisch zu konsumieren.

Anzeige

Die Autoren der Umfrage äußerten sich alarmiert: Die Welt des Internets setze die Jugendlichen einem erhöhten Risiko für Suchtstoffe aus. Die Erhebung zeige weiterhin, dass die Hälfte der Teenies, die soziale Netzwerke nutze, dort Gleichaltrige sähe, die betrunken seien oder Drogen nähmen. Allerdings kann die Umfrage keinen Beweis für einen ursächlichen Zusammenhang liefern. In Auftrag gegeben wurde die Arbeit vom National Center on Addiction and Substance Abuse der Columbia University in New York City.

Neben den Teenies wurden auch deren Eltern befragt. Nur zehn Prozent von ihnen glaubten, dass die Facebook-Besuche ihrer Kinder die Wahrscheinlichkeit, Alkohol zu trinken oder Drogen zu nehmen erhöhe. Immerhin schauten knapp zwei Drittel der Eltern ihren Sprösslingen beim Surfen über die Schulter.

FH

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kaffeeduft beflügelt Rechenkünste

Schon der Geruch von Kaffee könnte die Leistungsfähigkeit steigern.

Die gute Seite von schlechter Laune

Manchen Menschen fällt es schlecht gelaunt leichter, gute Leistungen zu bringen.

Orangen-Schutz für die Augen

Wer regelmäßig Orangen isst, kann bestimmten Augenerkrankungen vorbeugen.

Quallen-Erbe hilft gegen Infektionen

Unser Körper wehrt Erreger mithilfe von Quallen-Erbgut ab.

Emojis machen sympathischer

Die kleinen Bilder wecken positive Gefühle - kommen aber nicht immer zum Einsatz.

Kinder: Geschickter ohne Schuhe?

Barfuß oder mit Schuhen laufen beeinflusst die Motorik in verschiedener Weise.

Darum macht ein Wassertropfen "Plopp"

Forscher haben das Rätsel um das Geräusch gelöst - und herausgefunden, was man dagegen tun kann.

Einmal selbst Einstein sein

Wer in der virtuellen Realität Einstein ist, profitiert davon.

Hirnstimulation nur für Rechtshänder?

Depressionen auf diese Weise zu behandeln, könnte bei einigen Menschen nicht funktionieren.

Morgenmenschen sind seltener depressiv

Der Chronotyp beeinflusst offenbar die psychische Gesundheit.

Sind Kinder heute geduldiger als früher?

Wenn es um eine süße Belohnung geht, könnte das womöglich zutreffen.

Ist die Lebensdauer begrenzt?

Wer erst einmal ein gewisses Alter erreicht hat, scheint plötzlich langsamer zu altern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen