Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Fernsehen fördert Fast-Food-Appetit

Aktuelles

Mutter und Tochter sitzen auf der Couch und essen Popcorn

Viele Menschen nehmen einen großen Teil ihrer täglichen Kalorien, vor der Mattscheibe zu sich.
© Edgar Monkey - Fotolia

Di. 20. September 2011

Fernsehen steigert Lust auf Chips

Wer viel Zeit vor dem Fernseher verbringt, verzehrt auch mehr ungesunde Lebensmittel. Was mit einem kritischen Blick auf das eigene Verhalten nahe liegt, haben Forscher der Loughborough University in Leicestershire in Großbritannien nun wissenschaftlich bestätigt. Insbesondere sehr kalorienreiche Snacks und Getränke werden auffällig oft vor der Mattscheibe konsumiert.

Anzeige

Die Experten werteten 53 Studien aus aller Welt aus, die sich mit einer bewegungsarmen Lebensweise und Ernährung beschäftigten. Dabei stellten sie einen klaren Zusammenhang zwischen der Zeit vor dem Fernseher und einer ungesunden Ernährungsweise her – über alle Altersgruppen hinweg sowohl bei Kindern und Jugendlichen als auch bei Erwachsenen. Diejenigen, die viel fernsahen, verzehrten häufiger Fast Food und kalorienreiche Knabbereien und Getränke und griffen bedeutend seltener zu Obst und Gemüse.

Über das TV-Gerät werden die Zuschauer mit Fernsehwerbung konfrontiert, die ihr Ernährungsverhalten beeinflusst. Zudem lenkt das Fernsehen aber auch stark ab: Man bekommt kaum bewusst mit, wie viel man verzehrt. Den Forschern zufolge nehmen einige Menschen einen erheblichen Anteil ihres Tagespensums an Kalorien bei laufendem Fernseher ein.

Fernsehen und ungesunde Ernährung: Besonders den Eltern kommt in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle zu. Sie sollten sicherstellen, dass sie ein solch ungesundes Verhalten nicht vorleben. Auch wenn es im ersten Moment praktisch erscheint, die Kinder mit einem kleinen Snack vor dem TV-Gerät zu "parken", während man selbst sich um den Haushalt kümmert – Kinder lernen so vor allem, dass Fernsehen und Essen zusammengehören. Und das kann, wie die Studie zeigt, negative Folgen für die Gesundheit haben.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Genervt? Ausschlafen könnte helfen

Wer wenig schläft, hat am am folgenden Tag oft ein dünneres Nervenkostüm.

Panik, wenn das Handy zu Hause liegt?

Forscher haben untersucht, was hinter diesen Angstgefühlen steckt.

Mittagsschlaf: 25 Minuten maximal

Bei längerer Schlafdauer zeigte eine Studie deutliche Nachteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen