Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Fernsehen fördert Fast-Food-Appetit

Aktuelles

Mutter und Tochter sitzen auf der Couch und essen Popcorn

Viele Menschen nehmen einen großen Teil ihrer täglichen Kalorien, vor der Mattscheibe zu sich.
© Edgar Monkey - Fotolia

Di. 20. September 2011

Fernsehen steigert Lust auf Chips

Wer viel Zeit vor dem Fernseher verbringt, verzehrt auch mehr ungesunde Lebensmittel. Was mit einem kritischen Blick auf das eigene Verhalten nahe liegt, haben Forscher der Loughborough University in Leicestershire in Großbritannien nun wissenschaftlich bestätigt. Insbesondere sehr kalorienreiche Snacks und Getränke werden auffällig oft vor der Mattscheibe konsumiert.

Anzeige

Die Experten werteten 53 Studien aus aller Welt aus, die sich mit einer bewegungsarmen Lebensweise und Ernährung beschäftigten. Dabei stellten sie einen klaren Zusammenhang zwischen der Zeit vor dem Fernseher und einer ungesunden Ernährungsweise her – über alle Altersgruppen hinweg sowohl bei Kindern und Jugendlichen als auch bei Erwachsenen. Diejenigen, die viel fernsahen, verzehrten häufiger Fast Food und kalorienreiche Knabbereien und Getränke und griffen bedeutend seltener zu Obst und Gemüse.

Über das TV-Gerät werden die Zuschauer mit Fernsehwerbung konfrontiert, die ihr Ernährungsverhalten beeinflusst. Zudem lenkt das Fernsehen aber auch stark ab: Man bekommt kaum bewusst mit, wie viel man verzehrt. Den Forschern zufolge nehmen einige Menschen einen erheblichen Anteil ihres Tagespensums an Kalorien bei laufendem Fernseher ein.

Fernsehen und ungesunde Ernährung: Besonders den Eltern kommt in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle zu. Sie sollten sicherstellen, dass sie ein solch ungesundes Verhalten nicht vorleben. Auch wenn es im ersten Moment praktisch erscheint, die Kinder mit einem kleinen Snack vor dem TV-Gerät zu "parken", während man selbst sich um den Haushalt kümmert – Kinder lernen so vor allem, dass Fernsehen und Essen zusammengehören. Und das kann, wie die Studie zeigt, negative Folgen für die Gesundheit haben.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen