Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Freizügige Weibchen

Aktuelles

Eine Frau, drei Männer

Frauen, die mit mehreren Männern anbandeln: In der Tierwelt ist dieses Verhalten von Vorteil. Ob das auch auf die menschliche Gesellschaft übertragbar ist, bleibt (vorerst) Geheimnis der Wissenschaft.
© AZP Worldwide - Fotolia

Fr. 23. September 2011

Weibliche Freizügigkeit ist gut für die Gemeinschaft

Sexuelle Freizügigkeit von Weibchen schützt die Gemeinschaft vor den negativen Folgen von Inzest. Das behaupten Forscher der University of East Anglia in Großbritannien nach Untersuchungen an roten Mehlkäfern. Demnach suchen die Weibchen dieser Käferart häufiger unterschiedliche Sexualpartner, wenn ihre Gemeinschaft durch Inzucht gefährdet ist. Das stelle sicher, dass frisches Erbgut Eingang in die Gemeinschaft finde.

Warum haben viele Weibchen in der Tierwelt unterschiedliche männliche Sexualpartner, wo doch die Fortpflanzungsfähigkeit eines Männchens durchaus ausreichen würde? Und das obwohl Promiskuität gesundheitliche Gefahren für das Weibchen birgt? Diesen Fragen wollten die Forscher auf den Grund gehen. Dazu beobachteten sie rote Mehlkäfer, bei denen die Eier der Weibchen oft durch mehrere Männchen befruchtet werden, ein Vorgang den Biologen Polyandrie nennen. Polyandrie ist ein Konzept, das auch in höher entwickelten Lebewesen an der Tagesordnung ist: vom Seeigel zum Lachs über Hühner bis hin zu Schimpansen. Biologen waren bisher davon ausgegangen, dass diese Art der Fortpflanzung für das Weibchen eher Nachteile hat. Die Erkenntnisse der britischen Wissenschaftler aber zeigen, dass für die Population die Freizügigkeit der Weibchen durchaus sinnvoll sein kann – insbesondere wenn die Gefahr der Inzucht besteht.

Anzeige

Bei den roten Mehlkäfern war der Fortpflanzungserfolg der Weibchen abhängig davon, ob in ihrer Umgebung Inzest drohte oder nicht. In Inzest-freien Populationen spielte es keine Rolle, ob sich die Weibchen mit einem oder mehreren Männchen verpaarten. War die Population aber in sich geschlossen, paarten sich also häufiger nahe verwandte Tiere, ging der Fortpflanzungserfolg von Weibchen, die nur mit einem Männchen Nachwuchs zeugten, um 50 Prozent zurück.

Mit männlicher Unfruchtbarkeit hing dies nicht zusammen: Die Fortpflanzungsfähigkeit der Männchen war nicht eingeschränkt. Weibchen in der gleichen inzestuösen Population, die sich mit mehreren Männchen verpaarten, hatten hingegen den gleichen Fortpflanzungserfolg wie Weibchen in nicht-inzestuösen Populationen.

Die Forscher gehen davon aus, dass bei Inzest häufig genetische Probleme auftreten, so dass kein überlebensfähiger Nachwuchs entstehen kann. Durch ihre häufiger wechselnden Partner würden die Weibchen so versuchen, die Chance für eine Verpaarung mit einem genetisch passenden Partner zu erhöhen.

Die Erkenntnisse sind insbesondere für die Zucht von Tieren wie zum Beispiel Lachsen interessant. Bisher würden hier gezielt bestimmte Männchen und Weibchen verpaart. Für die genetische Vielfalt könnte es sinnvoller sein, der Natur ihren freien Lauf zu lassen. Ob diese Erkenntnisse auch für Frauen gelten - dazu haben sich die Forscher nicht geäußert.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen