Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Freizügige Weibchen

Aktuelles

Eine Frau, drei Männer

Frauen, die mit mehreren Männern anbandeln: In der Tierwelt ist dieses Verhalten von Vorteil. Ob das auch auf die menschliche Gesellschaft übertragbar ist, bleibt (vorerst) Geheimnis der Wissenschaft.
© AZP Worldwide - Fotolia

Fr. 23. September 2011

Weibliche Freizügigkeit ist gut für die Gemeinschaft

Sexuelle Freizügigkeit von Weibchen schützt die Gemeinschaft vor den negativen Folgen von Inzest. Das behaupten Forscher der University of East Anglia in Großbritannien nach Untersuchungen an roten Mehlkäfern. Demnach suchen die Weibchen dieser Käferart häufiger unterschiedliche Sexualpartner, wenn ihre Gemeinschaft durch Inzucht gefährdet ist. Das stelle sicher, dass frisches Erbgut Eingang in die Gemeinschaft finde.

Warum haben viele Weibchen in der Tierwelt unterschiedliche männliche Sexualpartner, wo doch die Fortpflanzungsfähigkeit eines Männchens durchaus ausreichen würde? Und das obwohl Promiskuität gesundheitliche Gefahren für das Weibchen birgt? Diesen Fragen wollten die Forscher auf den Grund gehen. Dazu beobachteten sie rote Mehlkäfer, bei denen die Eier der Weibchen oft durch mehrere Männchen befruchtet werden, ein Vorgang den Biologen Polyandrie nennen. Polyandrie ist ein Konzept, das auch in höher entwickelten Lebewesen an der Tagesordnung ist: vom Seeigel zum Lachs über Hühner bis hin zu Schimpansen. Biologen waren bisher davon ausgegangen, dass diese Art der Fortpflanzung für das Weibchen eher Nachteile hat. Die Erkenntnisse der britischen Wissenschaftler aber zeigen, dass für die Population die Freizügigkeit der Weibchen durchaus sinnvoll sein kann – insbesondere wenn die Gefahr der Inzucht besteht.

Anzeige

Bei den roten Mehlkäfern war der Fortpflanzungserfolg der Weibchen abhängig davon, ob in ihrer Umgebung Inzest drohte oder nicht. In Inzest-freien Populationen spielte es keine Rolle, ob sich die Weibchen mit einem oder mehreren Männchen verpaarten. War die Population aber in sich geschlossen, paarten sich also häufiger nahe verwandte Tiere, ging der Fortpflanzungserfolg von Weibchen, die nur mit einem Männchen Nachwuchs zeugten, um 50 Prozent zurück.

Mit männlicher Unfruchtbarkeit hing dies nicht zusammen: Die Fortpflanzungsfähigkeit der Männchen war nicht eingeschränkt. Weibchen in der gleichen inzestuösen Population, die sich mit mehreren Männchen verpaarten, hatten hingegen den gleichen Fortpflanzungserfolg wie Weibchen in nicht-inzestuösen Populationen.

Die Forscher gehen davon aus, dass bei Inzest häufig genetische Probleme auftreten, so dass kein überlebensfähiger Nachwuchs entstehen kann. Durch ihre häufiger wechselnden Partner würden die Weibchen so versuchen, die Chance für eine Verpaarung mit einem genetisch passenden Partner zu erhöhen.

Die Erkenntnisse sind insbesondere für die Zucht von Tieren wie zum Beispiel Lachsen interessant. Bisher würden hier gezielt bestimmte Männchen und Weibchen verpaart. Für die genetische Vielfalt könnte es sinnvoller sein, der Natur ihren freien Lauf zu lassen. Ob diese Erkenntnisse auch für Frauen gelten - dazu haben sich die Forscher nicht geäußert.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fußball-WM: Mit Musik zum Sieg

Die richtige Musik vor einem Spiel könnte einer Mannschaft zum Sieg verhelfen.

Fruchtbarkeit: Was Männer tun können

Übergewicht, vor allem dicke Oberschenkel, sind bei einem Kinderwunsch nicht hilfreich.

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen