Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Geld macht nicht glücklich

Aktuelles

Paar

Paare, denen Geld und Besitztümer nicht so wichtig sind, führen eine harmonischere Beziehung.
© mauritius images

Fr. 14. Oktober 2011

Geld ist schlecht für die Liebe

Dass man Liebe nicht kaufen kann, sangen schon die Beatles in "Can't buy me love!". Nun hat eine Studie der Brigham Young University in Proto, USA, bewiesen, dass gut situierte Paare nicht nur mehr Geld, sondern auch mehr Probleme haben.

Anzeige

In der Studie wurden 1734 Ehepaare in den USA zu ihrer Beziehung und ihrem Verhältnis zu materiellen Dingen befragt. Das Ergebnis: Paare, denen Geld und Besitztümer nicht so wichtig waren, schnitten in Sachen Stabilität und Zufriedenheit in der Partnerschaft um 10 bis 15 Prozent besser ab als diejenigen, die viel Wert auf Materielles legten.

In etwa jeder fünften Beziehung der Befragten spielte Geld eine große Rolle. Obschon diese Paare mehr Geld zur Verfügung hatten, schien gerade das Geld ein großer Konfliktherd in der Beziehung zu sein. Den Forschern zufolge Waren diese Paare weniger konfliktfähig und empfanden weniger Verantwortung für den Partner. Oft waren ihnen ihre Finanzen wichtiger als ihr Partner.

Für eine funktionierende Beziehung – so die Forscher – sei es hilfreich, sich zu hinterfragen und auf das Wesentliche zu konzentrieren. Eben genauso wie die Beatles singen: "I don't care too much for money, money can't buy me love!"

KK


Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Den Stoffwechsel trainieren

Reagiert der Körper flexibel auf Fette und Kohlenhydrate, hält das gesund.

Sekt: Prickeln liefert Hinweis auf Qualität

Anhand der Prickel-Geräusche lässt sich offenbar die Qualität eines Schaumweins beurteilen.

Mit Weihrauch gegen Multiple Sklerose?

Ein Extrakt des Gummiharzes könnte bei der entzündlichen Krankheit helfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen