Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Geld macht nicht glücklich

Aktuelles

Paar

Paare, denen Geld und Besitztümer nicht so wichtig sind, führen eine harmonischere Beziehung.
© mauritius images

Fr. 14. Oktober 2011

Geld ist schlecht für die Liebe

Dass man Liebe nicht kaufen kann, sangen schon die Beatles in "Can't buy me love!". Nun hat eine Studie der Brigham Young University in Proto, USA, bewiesen, dass gut situierte Paare nicht nur mehr Geld, sondern auch mehr Probleme haben.

Anzeige

In der Studie wurden 1734 Ehepaare in den USA zu ihrer Beziehung und ihrem Verhältnis zu materiellen Dingen befragt. Das Ergebnis: Paare, denen Geld und Besitztümer nicht so wichtig waren, schnitten in Sachen Stabilität und Zufriedenheit in der Partnerschaft um 10 bis 15 Prozent besser ab als diejenigen, die viel Wert auf Materielles legten.

In etwa jeder fünften Beziehung der Befragten spielte Geld eine große Rolle. Obschon diese Paare mehr Geld zur Verfügung hatten, schien gerade das Geld ein großer Konfliktherd in der Beziehung zu sein. Den Forschern zufolge Waren diese Paare weniger konfliktfähig und empfanden weniger Verantwortung für den Partner. Oft waren ihnen ihre Finanzen wichtiger als ihr Partner.

Für eine funktionierende Beziehung – so die Forscher – sei es hilfreich, sich zu hinterfragen und auf das Wesentliche zu konzentrieren. Eben genauso wie die Beatles singen: "I don't care too much for money, money can't buy me love!"

KK


Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Diabetes durch dreckige Luft?

Forscher prüften, was es mit diesem Verdacht auf sich hat. Mit unerwartetem Ergebnis.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen