Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Gerät erschnüffelt Herzschwäche

Aktuelles

Schnüffelnder Hund; Herzschwäche, Sensor

Die Nase des Hundes ist unübertroffen. Doch die Technik macht Fortschritte. Forscher präsentierten nun ein Gerät, das Herzerkrankungen "riecht".
© Carola Schubbel - Fotolia

Do. 01. September 2011

Computernase unterscheidet zwischen Herzschwachen und Gesunden

Ein neuartiger Sensor kann aus dem Körpergeruch ablesen, ob die Testperson unter einer Herzschwäche leidet oder gesund ist. Seine Treffsicherheit liegt bei 89 Prozent, erklärten die Forscher aus Jena, die den Sensor auf dem Herz-Kongress der European Society of Cardiology vorstellten.

Das Gerät enthält eine ganze Reihe von Sensoren, die auf unterschiedliche Geruchsmoleküle reagieren. Es wird auf den Unterarm aufgelegt und nimmt dort die Gase und Gerüche auf, die von den Hautzellen abgegeben werden. In ersten Versuchen konnte der Sensor bereits Gerüche wie Knoblauch, Zwiebeln und Parfum sicher unterscheiden.

Anzeige

In einer Testreihe mit Patienten, die an Herzschwäche leiden, wurden insgesamt 80 Testpersonen untersucht, darunter 28 Kontrollpersonen, die keine Herzschwäche hatten. Das Gerät konnte nicht nur erkennen, welcher der Patienten eine Herzschwäche hatte, es machte sogar Unterschiede zwischen Patienten mit dekompensierter Herzschwäche und kompensierter Herzschwäche aus. Bei der kompensierten Herzschwäche kommt es erst bei sehr starken Belastungen zu Problemen, wogegen die dekompensierte Herzschwäche auch schon in Ruhe Beschwerden verursacht.

Noch wissen die Forscher nicht, welches Molekül genau das Gerät bei Herzschwäche "erschnüffelt" – die Genauigkeit der Testung lag aber immerhin bei 89 Prozent. Dass Erkrankungen zu unterschiedlichen Gerüchen führen können ist hingegen nicht neu. Erst vor zwei Wochen haben deutsche Forscher eine Studie veröffentlicht, die Hunde darauf trainieren, Lungenkrebs zu erschnüffeln.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Psyche: Ein Arbeitstag pro Woche reicht aus

Für das seelische Wohlbefinden würde es ausreichen, pro Woche nur einen Tag zu arbeiten.

Darmflora beeinflusst das Temperament

Impulsiv, gelassen oder ängstlich? Darauf haben Darmbakterien einen Einfluss.

Bakterium macht resistent gegen Stress

Daraus könnte in Zukunft eine Impfung gegen die schädlichen Effekte von Stress entstehen.

Facebook-Posts sagen Krankheiten voraus

Depressionen, Diabetes, Alkoholmissbrauch: Beiträge in sozialen Medien liefern Hinweise auf eine Erkrankung.

Beziehung: Immer wieder derselbe Typ?

Viele Menschen lassen sich in Partnerschaften immer wieder auf ähnliche Charaktere ein.

Sorgt Fast Food für Unverträglichkeiten?

Kinder, die oft Burger & Co essen, leiden häufiger unter Nahrungsmittelallergien.

Macht Licht in der Nacht dick?

Mit Fernseher oder Licht einzuschlafen, ist offenbar eine ungesunde Angewohnheit.

Hörschaden: Wie die Finger helfen könnten

Forscher haben ein Gerät entwickelt, das Sprache in Tastreize umwandelt.

Hunde lassen sich von Stress anstecken

Ist Herrchen oder Frauchen gestresst, wirkt sich das auch auf die Vierbeiner aus.

Sind sechs Finger besser als fünf?

Ein zusätzlicher Finger bringt offenbar motorische Vorteile.

Hormon als Therapie bei Arthrofibrose?

Relaxin, das in der Schwangerschaft ausgeschüttet wird, könnte bei Gelenkerkrankungen helfen.

Frühchen: Musik für die Hirnreifung?

Eine speziell komponierte Musik unterstützt die Entwicklung des Gehirns.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen