Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Gerät erschnüffelt Herzschwäche

Aktuelles

Schnüffelnder Hund; Herzschwäche, Sensor

Die Nase des Hundes ist unübertroffen. Doch die Technik macht Fortschritte. Forscher präsentierten nun ein Gerät, das Herzerkrankungen "riecht".
© Carola Schubbel - Fotolia

Do. 01. September 2011

Computernase unterscheidet zwischen Herzschwachen und Gesunden

Ein neuartiger Sensor kann aus dem Körpergeruch ablesen, ob die Testperson unter einer Herzschwäche leidet oder gesund ist. Seine Treffsicherheit liegt bei 89 Prozent, erklärten die Forscher aus Jena, die den Sensor auf dem Herz-Kongress der European Society of Cardiology vorstellten.

Das Gerät enthält eine ganze Reihe von Sensoren, die auf unterschiedliche Geruchsmoleküle reagieren. Es wird auf den Unterarm aufgelegt und nimmt dort die Gase und Gerüche auf, die von den Hautzellen abgegeben werden. In ersten Versuchen konnte der Sensor bereits Gerüche wie Knoblauch, Zwiebeln und Parfum sicher unterscheiden.

Anzeige

In einer Testreihe mit Patienten, die an Herzschwäche leiden, wurden insgesamt 80 Testpersonen untersucht, darunter 28 Kontrollpersonen, die keine Herzschwäche hatten. Das Gerät konnte nicht nur erkennen, welcher der Patienten eine Herzschwäche hatte, es machte sogar Unterschiede zwischen Patienten mit dekompensierter Herzschwäche und kompensierter Herzschwäche aus. Bei der kompensierten Herzschwäche kommt es erst bei sehr starken Belastungen zu Problemen, wogegen die dekompensierte Herzschwäche auch schon in Ruhe Beschwerden verursacht.

Noch wissen die Forscher nicht, welches Molekül genau das Gerät bei Herzschwäche "erschnüffelt" – die Genauigkeit der Testung lag aber immerhin bei 89 Prozent. Dass Erkrankungen zu unterschiedlichen Gerüchen führen können ist hingegen nicht neu. Erst vor zwei Wochen haben deutsche Forscher eine Studie veröffentlicht, die Hunde darauf trainieren, Lungenkrebs zu erschnüffeln.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Die gute Seite von schlechter Laune

Manchen Menschen fällt es schlecht gelaunt leichter, gute Leistungen zu bringen.

Orangen-Schutz für die Augen

Wer regelmäßig Orangen isst, kann bestimmten Augenerkrankungen vorbeugen.

Quallen-Erbe hilft gegen Infektionen

Unser Körper wehrt Erreger mithilfe von Quallen-Erbgut ab.

Emojis machen sympathischer

Die kleinen Bilder wecken positive Gefühle - kommen aber nicht immer zum Einsatz.

Kinder: Geschickter ohne Schuhe?

Barfuß oder mit Schuhen laufen beeinflusst die Motorik in verschiedener Weise.

Darum macht ein Wassertropfen "Plopp"

Forscher haben das Rätsel um das Geräusch gelöst - und herausgefunden, was man dagegen tun kann.

Einmal selbst Einstein sein

Wer in der virtuellen Realität Einstein ist, profitiert davon.

Hirnstimulation nur für Rechtshänder?

Depressionen auf diese Weise zu behandeln, könnte bei einigen Menschen nicht funktionieren.

Morgenmenschen sind seltener depressiv

Der Chronotyp beeinflusst offenbar die psychische Gesundheit.

Sind Kinder heute geduldiger als früher?

Wenn es um eine süße Belohnung geht, könnte das womöglich zutreffen.

Ist die Lebensdauer begrenzt?

Wer erst einmal ein gewisses Alter erreicht hat, scheint plötzlich langsamer zu altern.

Popcorn schmeckt besser mit Stäbchen

Forscher haben einen Weg gefunden, um bekannte Dinge wieder ganz neu zu entdecken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen