Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Gesamtes Gehirn belohnt den Sieger

Aktuelles

Zwei Mädchen spielen Schnick-Schnack-Schnuck.

Stein-Schere-Papier: Beim Gewinner freut sich das gesamte Gehirn.
© Ramona Heim - Fotolia

Do. 06. Oktober 2011

Der Mensch ist ein Belohnungstier

Ob Schnäppchenjagd, Gewinn im Spiel oder Drogensucht: Vielfach ist dabei von den sogenannten Belohnungszentren im Gehirn die Rede. Dies sind diejenigen Bereiche des Gehirns, in denen die Nervenzellen und der Botenstoff Dopamin bei positiven Erlebnissen besonders aktiv sind. Die Belohnungsreaktion beeinflusst das menschliche Verhalten maßgeblich. Forscher aus USA haben nun herausgefunden, dass nicht nur ein Teil, sondern das gesamte Gehirn reagiert, wenn es "in der Kasse klingelt".

Anzeige

"Unser Gehirn ist darauf ausgelegt, unsere Chance, zu überleben und Nachkommen zu zeugen, zu steigern. Daher sollte Belohnung ein wichtiger Teil sein, der im gesamten Gehirn verankert ist", vermutete der Psychologe Timothy Vickery von der Universität Yale in New Haven, USA. Um diese These zu überprüfen, machten er und seine Kollegen mittels einer neuartigen Technik Hirnscans von Testpersonen, die "Stein, Schere, Papier" spielten. Bei den Gewinnern wurden im gesamten Gehirn Muster sichtbar, die eine Reaktion auf das positive Erlebnis abbildeten.

Vickery hält das Dopamin-Netzwerk in den Belohnungszentren nach wie vor für die zentrale Stelle, an der Belohnungsreize im Gehirn verarbeitet werden. "Unsere neue Erkenntnis dabei ist jedoch, dass sich die Belohnungsinformation im Gehirn viel weiter ausbreitet als bisher angenommen." Der Mensch ist also ein noch größeres "Belohnungstier" als bisher angenommen.

RF

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit Zauberpilzen gegen Depressionen

Ein kleine Studie deutet eine Wirkung an, die Patienten nützen könnte.

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Den Stoffwechsel trainieren

Reagiert der Körper flexibel auf Fette und Kohlenhydrate, hält das gesund.

Sekt: Prickeln liefert Hinweis auf Qualität

Anhand der Prickel-Geräusche lässt sich offenbar die Qualität eines Schaumweins beurteilen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen