Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Giftstoff auf Geldscheinen

Aktuelles

Durchlöcherte Geldscheine

Im Dienste der Wissenschaft wurden Proben aus den Geldscheinen ausgeschnitten und auf Bisphenol A untersucht.
© American Chemical Society

Do. 11. August 2011

Kassenzettel vergiften Geldscheine

Geld stinkt zwar nicht, enthält aber Gift: Forscher von der State University of New York in Albany, USA, wiesen in Geldscheinen aus aller Welt die Chemikalie Bisphenol A (BPA) nach. Allerdings scheint nicht das Druckverfahren daran Schuld zu sein, sondern eine verbreitete Angewohnheit der "Geldbesitzer", berichteten die Wissenschaftler im Fachmagazin "Environmental Science & Technology".

Anzeige

In ihrer Studie untersuchten Sie Papiergeld aus 21 Ländern auf ihren Gehalt an Bisphenol A und wurden überall fündig: Sie stellten eine Belastung fest, die höher als im Hausstaub war. Am meisten BPA trugen die Scheine aus Brasilien, der Tschechischen Republik und Australien. Am wenigsten waren die Scheine aus Thailand, Vietnam und den Philippinen belastet.

Als Schuldigen für die Ursache dieser Verunreinigung ermittelten sie Kassenzettel. Diese bestehen aus Thermopapier, das ebenfalls BPA enthält. Oft werden die Kassenbelege nach dem Einkauf zusammen mit Geldscheinen im Portmonee verstaut, wo dann die Chemikalie an den Scheinen haften bleibt.

BPA steht im Verdacht, gesundheitsschädlich zu sein, da es ähnlich wie das weibliche Geschlechtshormon Östrogen wirkt. Zum Beispiel sehen Fachleute die steigende Zahl unfruchtbarer Männer im Zusammenhang mit BPA. Die Wissenschaftler aus Albany geben jedoch zumindest für die Geldscheine Entwarnung: "Obwohl wir im Papiergeld hohe BPA-Werte gemessen haben, scheint nur sehr wenig davon über die Haut in den Körper zu gelangen."

BPA wird in der Kunststoffproduktion eingesetzt, und findet sich vielfach in Verpackungsmaterialien für Lebensmittel. Aber auch in Farben, Klebstoffen oder Thermo-Druckerpapier ist es enthalten. Aus Schnullern oder Getränken in Plastikflaschen kann der Stoff in den menschlichen Körper gelangen.

RF

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Männer-Gehirn profitiert von Sport

Gewisse Hirnfunktionen verbessern sich offenbar durch körperliches Training.

Ein Malkurs fördert die Beziehung

Wie sich die Bindung bei Paaren verbessern lässt - egal ob jung oder alt.

Mehr Sport, bessere Schulnoten?

Sportlich aktive Jugendliche bringen oft bessere Noten mit nach Hause.

Darmbakterien: 2.000 neue Arten entdeckt

Die Darmflora ist offenbar vielfältiger, als bislang angenommen.

Mücken-Diätmittel schützt vor Erregern

Das Mittel gaukelt den Mücken vor, bereits satt zu sein.

Alkohol: Ist die Reihenfolge wichtig?

Bier auf Wein, das lass sein? Forscher sind dieser Volksweisheit auf den Grund gegangen.

Viel Fernsehen - eher Darmkrebs?

Vor allem junge Menschen müssen einer aktuellen Studie zufolge aufpassen.

Lachen hilft bei Hirn-Operation

Mediziner haben eine Patientin bei einer Hirn-OP zum Lachen gebracht - mit erstaunlichem Erfolg.

Frauen-Gehirne schrumpfen langsamer

Das Gehirn von Frauen ist im Durchschnitt drei Jahre jünger als das von Männern.

Vokabeln im Schlaf lernen

Während einer gewissen Phase des Tiefschlafs ist es möglich, neue Wörter zu lernen.

Wer mit Bus und Bahn fährt, bleibt schlank

Wer öffentliche Verkehrsmittel nutzt, ist seltener übergewichtig.

Zweisprachige Babys sind aufmerksamer

Forscher haben untersucht, welchen Unterschied eine ein- oder zweisprachige Erziehung zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen