Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Giftstoff auf Geldscheinen

Aktuelles

Durchlöcherte Geldscheine

Im Dienste der Wissenschaft wurden Proben aus den Geldscheinen ausgeschnitten und auf Bisphenol A untersucht.
© American Chemical Society

Do. 11. August 2011

Kassenzettel vergiften Geldscheine

Geld stinkt zwar nicht, enthält aber Gift: Forscher von der State University of New York in Albany, USA, wiesen in Geldscheinen aus aller Welt die Chemikalie Bisphenol A (BPA) nach. Allerdings scheint nicht das Druckverfahren daran Schuld zu sein, sondern eine verbreitete Angewohnheit der "Geldbesitzer", berichteten die Wissenschaftler im Fachmagazin "Environmental Science & Technology".

Anzeige

In ihrer Studie untersuchten Sie Papiergeld aus 21 Ländern auf ihren Gehalt an Bisphenol A und wurden überall fündig: Sie stellten eine Belastung fest, die höher als im Hausstaub war. Am meisten BPA trugen die Scheine aus Brasilien, der Tschechischen Republik und Australien. Am wenigsten waren die Scheine aus Thailand, Vietnam und den Philippinen belastet.

Als Schuldigen für die Ursache dieser Verunreinigung ermittelten sie Kassenzettel. Diese bestehen aus Thermopapier, das ebenfalls BPA enthält. Oft werden die Kassenbelege nach dem Einkauf zusammen mit Geldscheinen im Portmonee verstaut, wo dann die Chemikalie an den Scheinen haften bleibt.

BPA steht im Verdacht, gesundheitsschädlich zu sein, da es ähnlich wie das weibliche Geschlechtshormon Östrogen wirkt. Zum Beispiel sehen Fachleute die steigende Zahl unfruchtbarer Männer im Zusammenhang mit BPA. Die Wissenschaftler aus Albany geben jedoch zumindest für die Geldscheine Entwarnung: "Obwohl wir im Papiergeld hohe BPA-Werte gemessen haben, scheint nur sehr wenig davon über die Haut in den Körper zu gelangen."

BPA wird in der Kunststoffproduktion eingesetzt, und findet sich vielfach in Verpackungsmaterialien für Lebensmittel. Aber auch in Farben, Klebstoffen oder Thermo-Druckerpapier ist es enthalten. Aus Schnullern oder Getränken in Plastikflaschen kann der Stoff in den menschlichen Körper gelangen.

RF

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Deutsche Babys schreien selten

Eine neue Studie zeigt, in welchen Ländern Dreimonatskoliken am häufigsten auftreten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Verstehen Sie Ihren TV-Ton noch gut?

Sivantos HörgeräteErleben Sie mit der Hörgeräte-Weltneuheit Ihren TV-Ton, Musik und Telefonate direkt in Ihren Hörgeräten in bester Stereoqualität.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen