Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Größe der Augenhöhlen

Aktuelles

Gesicht

Menschen, die in lichtarmen Gegenden wohnen, haben größere Augen.
© mauritius images

Mi. 27. Juli 2011

Je dunkler die Umgebung, desto größer die Augenhöhle

Die Größe der Augäpfel passt sich an die Lichtverhältnisse an. Je kürzer die Tage sind und je länger die Winter, desto größer die Augenhöhlen der Lebewesen, die in diesen Gebieten leben. Das behaupten Wissenschaftler der Universität Oxford.

Anzeige

Von Primaten und Vögeln wusste man bereits: Das Umgebungslicht hat Einfluss auf die Sehorgane. Die Länge der Augäpfel nimmt mit abnehmender Tageslänge zu. Je weniger Licht die Erdoberfläche erreicht, umso länger der Augapfel.

Dass dies auch für den Menschen gilt, haben nun britische Wissenschaftler herausgefunden. Sie untersuchten 55 Schädel aus verschiedenen Regionen der Erde. Dazu wurden das Gehirn und die Augenhöhlen vermessen. Zudem zogen die Forscher die Herkunftsdaten der Schädel hinzu. Das Ergebnis: Die Augenhöhlen der Menschen, die in der Nähe des Äquators lebten, waren am kleinsten. Mit zunehmenden nördlichen und südlichen Breitengraden nimmt die Tageslichtdauer und -intensität ab, die Winter werden länger und kälter. Zeitgleich nahm auch die Größe der Augenhöhlen der Menschen zu, die in diesen Regionen lebten.

Die Wissenschaftler erklären sich das damit, dass sich die Augenhöhlen an die Lichtverhältnisse angepasst hätten – ähnlich wie sich die Augen an den starken Lichteinfall gewöhnen müssen, wenn man plötzlich aus dem Dunkel ins Helle tritt. Dass die Größe der Augenhöhlen zunehme, weil die Augen durch eine dickere Fettschicht gegen Kältereize isoliert werden müssen, schlossen die Wissenschaftler aus. Auch seien Einflüsse verschiedener Volksgruppen für diesen Unterschied in der Größe der Augenhöhlen keine ausreichende Erklärung.

Die Sehschärfe bei vollem Tageslicht wird von der Größe des Augapfels den Wissenschaftlern zufolge nicht beeinflusst. Das zeige, dass die zunehmende Länge des Augapfels die negativen Auswirkungen des Lichtmangels kompensiere.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gicht: Tomaten lösen Anfall aus

Das Gemüse scheint den Harnsäure-Pegel ähnlich zu erhöhen wie Fleisch oder Alkohol.

Mundspülung gegen Corona-Infektion

Mit einer Mundspülung lässt sich die Viruslast im Mund-Rachenraum senken.

Kohlenmonoxid steigert die Ausdauer

In geringen Mengen kann das Gas dazu genutzt werden, sportliche Leistungen zu steigern.

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Meditation nützt Herz und Kreislauf

Regelmäßige Meditation hilft dem Herz und beugt weiteren Erkrankungen vor.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen