Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Größe der Augenhöhlen

Aktuelles

Gesicht

Menschen, die in lichtarmen Gegenden wohnen, haben größere Augen.
© mauritius images

Mi. 27. Juli 2011

Je dunkler die Umgebung, desto größer die Augenhöhle

Die Größe der Augäpfel passt sich an die Lichtverhältnisse an. Je kürzer die Tage sind und je länger die Winter, desto größer die Augenhöhlen der Lebewesen, die in diesen Gebieten leben. Das behaupten Wissenschaftler der Universität Oxford.

Anzeige

Von Primaten und Vögeln wusste man bereits: Das Umgebungslicht hat Einfluss auf die Sehorgane. Die Länge der Augäpfel nimmt mit abnehmender Tageslänge zu. Je weniger Licht die Erdoberfläche erreicht, umso länger der Augapfel.

Dass dies auch für den Menschen gilt, haben nun britische Wissenschaftler herausgefunden. Sie untersuchten 55 Schädel aus verschiedenen Regionen der Erde. Dazu wurden das Gehirn und die Augenhöhlen vermessen. Zudem zogen die Forscher die Herkunftsdaten der Schädel hinzu. Das Ergebnis: Die Augenhöhlen der Menschen, die in der Nähe des Äquators lebten, waren am kleinsten. Mit zunehmenden nördlichen und südlichen Breitengraden nimmt die Tageslichtdauer und -intensität ab, die Winter werden länger und kälter. Zeitgleich nahm auch die Größe der Augenhöhlen der Menschen zu, die in diesen Regionen lebten.

Die Wissenschaftler erklären sich das damit, dass sich die Augenhöhlen an die Lichtverhältnisse angepasst hätten – ähnlich wie sich die Augen an den starken Lichteinfall gewöhnen müssen, wenn man plötzlich aus dem Dunkel ins Helle tritt. Dass die Größe der Augenhöhlen zunehme, weil die Augen durch eine dickere Fettschicht gegen Kältereize isoliert werden müssen, schlossen die Wissenschaftler aus. Auch seien Einflüsse verschiedener Volksgruppen für diesen Unterschied in der Größe der Augenhöhlen keine ausreichende Erklärung.

Die Sehschärfe bei vollem Tageslicht wird von der Größe des Augapfels den Wissenschaftlern zufolge nicht beeinflusst. Das zeige, dass die zunehmende Länge des Augapfels die negativen Auswirkungen des Lichtmangels kompensiere.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Haustiere sind Seelentröster

Vom Goldfisch bis zum Hund: Tiere können Menschen mit psychischen Erkrankungen helfen.

Bei Kinderwunsch besser keine Limo

Gezuckerte Getränke schaden der Fruchtbarkeit - egal welcher der Partner sie trinkt.

Humor: Selbstironie stärkt die Psyche

Hin und wieder ein Scherz auf eigene Kosten macht sympathisch und ausgeglichen.

Milliarden von Viren "fallen" vom Himmel

Eine erstaunliche Anzahl von Viren und Bakterien zirkuliert in der Atmosphäre der Erde.

Studie: Darum gibt es Sex

Offenbar hat die Sauerstoffatmung etwas damit zu tun, wie Forscher nun zeigen.

Macht der Frühjahrsputz krank?

In manchen Gebieten Deutschland besteht die Gefahr, sich mit dem Hanta-Virus zu infizieren.

Schadet schummriges Licht dem Gehirn?

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass dies die Struktur des Gehirns verändert.

Durch Meditation zum besseren Menschen?

Eine neue Studie kommt zu einem Ergebnis, mit dem niemand gerechnet hätte.

"Gehirn-Kitzeln" bessert Gedächtnis

Wird ein Teil des Gehirn elektrisch stimuliert, arbeitet das Kurzzeitgedächtnis besser.

Hund: Wer Angst hat, wird eher gebissen

Offenbar erhöhen gewissen Charaktereigenschaft das Risiko, von einem Hund gebissen zu werden.

Sport: Bringt Musik mehr Motivation?

Sound auf dem Ohr beeinflusst die Leistung, aber anders als gedacht.

Wie To-do-Listen beim Einschlafen helfen

Unerledigtes kann nerven - aber auch den Schlaf fördern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen