Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen

Aktuelles

Radfahren Kinder Herz-Kreislauf-Risiko

Die Kinder zeigen, wie es geht: Gemeinsames Radeln senkt das Herz-Kreislauf-Risiko der Eltern.
© mauritius images

Di. 30. August 2011

Neues Präventionskonzept: Kinder schulen Eltern

Ein ungewöhnliches Vorsorgekonzept haben brasilianische Mediziner entwickelt: Sie schulen Kinder zu Themen der Herzgesundheit, um das Herz-Kreislauf-Risiko der Eltern zu senken. In einer kleinen Studie hatte diese Maßnahme deutlichen Erfolg.

Anzeige

Auf die Idee zu der Studie kam Luciana Fornari von der Universität São Paulo, Brasilien, die selbst Mutter ist, als sie merkte, wie effektiv ihre eigenen Kinder die Familiengewohnheiten ändern konnten. In ihre Untersuchung bezogen Fornari und Kollegen 197 Kinder einer Privatschule sowie 323 Väter und Mütter ein. Die Eltern und deren Kinder wurden in zwei Gruppen aufgeteilt. Die Kinder der ersten Gruppe erhielten zu Beginn und in der Mitte des Jahres 2010 Informationsmaterial zum Thema Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Kinder der zweiten Gruppe erhielten die gleichen Materialien und nahmen zusätzlich einmal wöchentlich an einem Kurs zum Thema Herzgesundheit teil. Dieser dauerte ein Jahr und umfasste informative Filme, Diskussionsrunden und auch Kochkurse. Die Kinder wurden ermuntert, das Erlernte in Bildern oder Geschichten zu verarbeiten. Außerdem konnte die gesamte Familie Sportangebote wahrnehmen.

Zu Beginn der Untersuchung hatten 15 Eltern der ersten und 11 Eltern der zweiten Gruppe ein mittleres bis hohes Erkrankungsrisiko. Am Ende des Untersuchungszeitraums war diese Zahl in der Gruppe, die lediglich Informationsmaterialien erhalten hatte, um 13 Prozent gesunken. Die Familien, bei denen die Kinder zusätzlich an der Schulung teilgenommen hatten, profitierten deutlich mehr: Um 91 Prozent war die Zahl der Eltern mit Herz-Kreislauf-Risiko zurückgegangen, berichtete Fornari auf dem Europäischen Kardiologenkongress (ESC) in Paris. Obwohl diese Studie sehr klein war, hält die Wissenschaftlerin ihre Methode für effektiv. Sie plant weitere Untersuchungen mit größeren Teilnehmerzahlen an anderen Schulen des Landes.

ch/PZ

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schmutzige Luft macht unglücklich

Feinstaub, Ozon und Stickoxide wirken sich offenbar auf die Stimmung aus.

Körperbemalung hält Insekten fern

Weiße Steifen auf dunkler Haut schützen offenbar vor Insektenstichen.

Appetit durch Geruch vertreiben?

Wer Lust auf Pizza oder Kekse hat, riecht am besten erstmal länger daran.

Fördert Knochenbrühe die Gesundheit?

Beim Kochen von Tierknochen entstehen Stoffe, die das Herz schützen.

Pflege-Roboter hilft Senioren im Alltag

Forscher haben einen Roboter entwickelt, der bei alltäglichen Dingen helfen kann.

Gestresste Mütter, dicke Kinder?

Offenbar gibt es einen Zusammenhang, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Zahnpulpa lässt sich regenerieren

Die neue Technik könnte die Wurzelbehandlung beim Zahnarzt verbessern.

Karotte oder Schokoriegel?

Für was wir uns entscheiden, hängt davon ab, wie die Lebensmittel präsentiert werden.

High Society: Feinkost nur aus fairem Handel

Der gehobenen Gesellschaft ist nicht nur der Geschmack ihrer Delikatessen wichtig.

Weltraumbakterien sind keine Aliens

Wissenschaftler haben Bakterien auf der Internationalen Raumstation ISS untersucht.

Wann junge Leute das Internet abschalten

Acht Gründe gibt es für einen freiwilligen Rückzug aus der Online-Kommunikation.

Besonders wichtige Haare liegen innen

Nicht auf, sondern im Kopf finden sich Haare von entscheidender Bedeutung für den Menschen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen