Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Herzmassage: im Takt mit Disco-Beat

Aktuelles

Herzstromkurve

Schön im Takt bleiben! 100 Kompressionen pro Minute sind ideal bei der Herzdruckmassage.
© Cecilia Lim - Fotolia

Fr. 04. November 2011

Herzmassage: Wiederbelebung im Disco-Beat

Etwa 100 Kompressionen pro Minute: Das ist die optimale "Schlagzahl" bei der Herzmassage zur Wiederbelebung. Eine Studie, die im Fachblatt Emergency Medicine Journal erschienen ist, zeigt nun, dass die meisten Menschen den richtigen Rhythmus für die Herzdruckmassage fanden, wenn sie sich an Disco-Beats orientierten. Allerdings, so die Experten, ist der Rhythmus allein nicht ausschlaggebend.

Wiederbelebungsmaßnahmen wie die Beatmung und die Herzdruckmassage können Leben retten. Etwa 100 Mal pro Minute sollte das Herz komprimiert werden, um einen Blutkreislauf bei der Reanimation aufzubauen. Aber wie schnell sind 100 pro Minute? Um den Menschen hier einen Anhalt zu geben, werden schon seit Jahrzehnten verschiedene Musikstücke empfohlen, an denen man sich orientieren sollte. Sie sollen wie ein inneres Metronom wirken, in dessen Takt der Brustkorb eingedrückt wird.

Anzeige

Australische Forscher haben nun verschiedene Songs auf einem Kongress des Australian College of Ambulance Professionals getestet. Dabei wurde die Reanimation von 76 erfahrenen Rettungskräften durchgeführt – über die Hälfte hatte innerhalb eines Jahres vor dem Kongress einen Rettungskurs absolviert und die Kenntnisse zur Reanimation aufgefrischt. Unter den Testpersonen fanden sich Sanitäter, Studenten oder Pflegekräfte und Ärzte. Die Forscher testeten "Achy Breaky Heart" von Billy Ray Cyrus und "Disco Science" von Mirwais gegen eine Wiederbelebung ohne Song als inneren Taktgeber.

"Disco Science" stellte sich als bestes "Metronom" heraus. Lief dieser Song während einer Wiederbelebung, erreichten 82 Prozent der Testpersonen die optimale Frequenz von 100 bis 120 pro Minute. Bei "Achy Breaky Heart" waren es nur 64 Prozent, ohne Musik erreichten 65 Prozent eine ausreichend hohe Frequenz.

Aber wer kennt schon "Disco Science"? Besser nimmt man wohl Welthits als Vorlage, die jedem potenziellen Nothelfer geläufig sind. In den USA galt lange der Song "Staying Alive" von den Bee Gees als Rhythmusgeber für die Herzdruckmassage. Hier ist auch der Titel, der übersetzt "Am Leben bleiben" bedeutet, Programm. Die aponet-Redaktion könnte sich auch "Your my heart, your my soul" von Modern Talking oder "Heart of Glass" von Blondie vorstellen.

Allerdings haben einige Lieder unerwünschte Folgen: Mit dem in Großbritannien beliebten Kinderlied "Nellie the Elephant" etwa erreichten einer Studie zufolge zwar gut ein Drittel der Testpersonen die gewünschte Zielfrequenz, allerdings verleitete das Kinderlied dazu, zu wenig Druck auf den Brustkorb auszuüben. Um das Herz wirklich zusammenzudrücken, muss man den Brustkorb etwa fünf bis sechs Zentimeter tief eindrücken.

Insgesamt zweifeln die Autoren der Studie, dass ein Song als "inneres Metronom" wirklich die Qualität der Wiederbelebung verbessere. Letztlich ist es wohl wichtiger, überhaupt etwas zu tun, als sich Gedanken darüber zumachen, zu welchem Song man die Herzmassage durchführt. Viel zu häufig kommt es außerhalb des Krankenhauses gar nicht zur Reanimation.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Empathischer durch virtuelle Patienten?

Angehenden Ärzte könnten damit ihr Einfühlungsvermögen trainieren.

Placebos helfen bei Herzschmerz

Schon das Gefühl, etwas gegen den Liebeskummer getan zu haben, hilft.

Diese Raupe frisst Plastik

Wachswürmer sind offenbar dazu in der Lage, Kunststoff zu zersetzen.

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen