Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Raub der Hortensien

Aktuelles

Hortensienblüten

Hortensienblüten als Cannabisersatz? Wissenschaftler fragen sich, warum.
© Monika Mahone

Mo. 02. Mai 2011

Drogen: Raub der Hortensien

Immer mehr Gärtner müssen Angst um ihre Hortensien haben. Seit Jahresbeginn haben Diebstähle der Zierpflanzen aus Fernost in einigen Gebieten Deutschlands stark zugenommen. Der Grund: Die jungen Hortensien-Triebe sowie die oberen Blütenbereiche werden vermutlich von Angehörigen der Cannabis-Szene geraucht.

Anzeige

"Das Phänomen des Hortensien-Klaus kennen wir seit mindestens zehn Jahren", sagte Erster Kriminalhauptkommissar Frank Federau, Leiter der Pressestelle des Landeskriminalamts (LKA) Niedersachsen, gegenüber der Fachzeitschrift für Apotheker, der Pharmazeutischen Zeitung. "Meistens steigt die Zahl der Anzeigen im Frühjahr." Denn mit den ersten Sonnenstrahlen treiben die von weiß über lila bis blau blühenden Hydrangea-Arten aus und bilden die Blütenansätze für das Folgejahr. Gleichzeitig ist von Februar bis Mai Hauptblütezeit der Gartenhortensie.

Die Drogen-Szene gelte als sehr experimentierfreudig, zumal der Konsum von Hortensien und ihrer Inhaltsstoffe legal ist - ihr Diebstahl dagegen nicht. Das LKA geht von Einzeltätern aus, vermutlich Jugendliche und junge Erwachsene. Ein Handel mit getrockneten Hortensien sei dem LKA bislang nicht bekannt.

Ob das Rauchen getrockneter Hortensien eine ähnlich berauschende Wirkung hat wie Cannabis, bezweifeln Wissenschaftler. Bislang sei noch kein Inhaltsstoff bekannt, der auf das Gehirn wirken könne, heißt es beim Giftinformationszentrum Nord in Göttingen. Auch Vergiftungsfälle nach absichtlicher Inhalation würden selten gemeldet. Experten warnen vor einer Blausäure-Vergiftung, die beim Rauchen von Hortensien-Teilen auftreten könne. Medizinisch ernsthafte Fälle seien jedoch noch nicht beschrieben worden. Daneben enthalten Hortensien unter anderem krebserregende und blutverdünnende Substanzen.

Jutta Petersen-Lehmann

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Krebs: Tumor mit Zucker aushungern

Ein bestimmter Zucker könnte helfen, das Tumor-Wachstum zu bremsen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen