Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Raub der Hortensien

Aktuelles

Hortensienblüten

Hortensienblüten als Cannabisersatz? Wissenschaftler fragen sich, warum.
© Monika Mahone

Mo. 02. Mai 2011

Drogen: Raub der Hortensien

Immer mehr Gärtner müssen Angst um ihre Hortensien haben. Seit Jahresbeginn haben Diebstähle der Zierpflanzen aus Fernost in einigen Gebieten Deutschlands stark zugenommen. Der Grund: Die jungen Hortensien-Triebe sowie die oberen Blütenbereiche werden vermutlich von Angehörigen der Cannabis-Szene geraucht.

Anzeige

"Das Phänomen des Hortensien-Klaus kennen wir seit mindestens zehn Jahren", sagte Erster Kriminalhauptkommissar Frank Federau, Leiter der Pressestelle des Landeskriminalamts (LKA) Niedersachsen, gegenüber der Fachzeitschrift für Apotheker, der Pharmazeutischen Zeitung. "Meistens steigt die Zahl der Anzeigen im Frühjahr." Denn mit den ersten Sonnenstrahlen treiben die von weiß über lila bis blau blühenden Hydrangea-Arten aus und bilden die Blütenansätze für das Folgejahr. Gleichzeitig ist von Februar bis Mai Hauptblütezeit der Gartenhortensie.

Die Drogen-Szene gelte als sehr experimentierfreudig, zumal der Konsum von Hortensien und ihrer Inhaltsstoffe legal ist - ihr Diebstahl dagegen nicht. Das LKA geht von Einzeltätern aus, vermutlich Jugendliche und junge Erwachsene. Ein Handel mit getrockneten Hortensien sei dem LKA bislang nicht bekannt.

Ob das Rauchen getrockneter Hortensien eine ähnlich berauschende Wirkung hat wie Cannabis, bezweifeln Wissenschaftler. Bislang sei noch kein Inhaltsstoff bekannt, der auf das Gehirn wirken könne, heißt es beim Giftinformationszentrum Nord in Göttingen. Auch Vergiftungsfälle nach absichtlicher Inhalation würden selten gemeldet. Experten warnen vor einer Blausäure-Vergiftung, die beim Rauchen von Hortensien-Teilen auftreten könne. Medizinisch ernsthafte Fälle seien jedoch noch nicht beschrieben worden. Daneben enthalten Hortensien unter anderem krebserregende und blutverdünnende Substanzen.

Jutta Petersen-Lehmann

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hunde erschnüffeln epileptischen Anfall

US-Wissenschaftler haben untersucht, ob speziell trainierte Hunde einen epileptischen Anfall am Geruch erkennen können.

Ultraschall verändert Entscheidungsprozesse

Ultraschallwellen können elektrische Signale im Gehirn erzeugen oder unterdrücken.

Ist Kaffee lebensnotwendig?

Die Schweiz hat entschieden, dass alle Kaffee-Notvorräte aufgelöst werden sollen.

Viele Haustiere sind zu dick

Übergewichtige Tiere haben mit einigen gesundheitlichen Problemen zu kämpfen.

Mehr Alkohol durch unterdrückte Gefühle

Wer tagsüber seine Emotionen kontrollieren muss, trinkt abends mehr Alkohol.

Mit Comics auf die Herz-OP vorbereiten

Ein Comic könnte die Aufklärung vor einer Herzkatheteruntersuchung verbessern.

Dubstep-Musik vertreibt Mücken effektiv

Wenn Mücken elektronischer Musik ausgesetzt sind, stechen sie seltener zu.

Chirurgie ohne Schnitte und Narben

Mithilfe eines neuen Verfahrens könnte sich Knorpel ganz einfach umformen lassen.

Zucker hat Einfluss auf die Atemwege

Glukose spielt offenbar eine Rolle bei entzündlichen Atemwegskrankungen.

Schon der Gedanke an Kaffee macht wach

Forscher haben die psychologischen Effekte des Getränks genauer untersucht.

So erkennt man Aprilscherze sofort

Forscher haben einige Merkmale identifiziert, die auch bei Fake News verwendet werden.

Vitamin C verkürzt Krankenhausaufenthalt

Patienten, die Vitamin C bekommen, können die Intensivstation oft schneller verlassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen