Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Immigrations-Verzögerungs-Leiden

Aktuelles

Fingerabdruck

Nicht jeder hat einen Fingerabdruck. Eine genetische Besonderheit kann dafür sorgen, dass die Entwicklung des individuellen Fingerabdrucks nicht stattfindet.
© p!xel 66 - Fotolia

Mo. 08. August 2011

Wenn der Fingerabdruck fehlt

Jeder hat seinen ganz persönlichen Fingerabdruck. Wirklich jeder? Nicht ganz – in seltenen Fällen kommen Menschen mit gänzlich glatten Fingerspitzen auf die Welt. Woran das liegt, haben Wissenschaftler nun herausgefunden.

Eine genetische Besonderheit kann dafür sorgen, dass die Entwicklung des individuellen Fingerabdrucks nicht stattfindet. Welche die seltene Erscheinung verursacht, haben nun Wissenschaftler aus Israel ermittelt. Sie untersuchten eine Schweizer Familie, bei der mehrere Mitglieder diese sogenannte Adermatoglyphie – fehlende Fingerrillen – aufweisen. Eine Punktmutation – die minimale Veränderung an einer kleinen Untereinheit einer Erbanlage – reicht dafür bereits aus. Ohne diese Veränderung ist die Bildung der unverwechselbaren Fingermuster bereits 24 Wochen nach der Befruchtung der Eizelle abgeschlossen.

Anzeige

Immigrations-Verzögerungs-Leiden wird das Fehlen der Fingerabdrücke zuweilen auch genannt, denn es kann die Einreise in Staaten erschweren, die sogenannte biometrische Daten verlangen. Auch auf anderen Gebieten wird die Identifikation per Fingerabdruck angewendet oder zumindest versucht – häufig ist der Einsatz nicht ganz unumstritten.

Auch einige Arzneimittel können zu Fingerabdruck-freien Fingern führen. So brachte die als Fuß-Hand-Syndrom bekannte Nebenwirkung des Krebsmedikaments Capecitabin einen Patienten aus Singapur bei der Einreise in die USA in Bedrängnis. Der krebskranke Mann wurde dabei vier Stunden lang festgehalten, da die Kontrolleure keinen Fingerabdruck bei ihm fanden.

Capecitabin hatte die Fingerrillen des 62-jährigen Mannes zerstört. Das Fuß-Hand-Syndrom ist gekennzeichnet durch Hautveränderungen, die mit Abschuppungen, Blasenbildungen, Blutungen und einer Schwellung einhergehen. Capecitabin ist nicht das einzige Medikament, das dieses Syndrom auslösen kann. Die Komplikation kann zum Beispiel auch unter 5-Fluoro-Uracil, Doxorubicin, Vinorelbin, Docetaxel auftreten.

MP

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Das Geheimnis des süßen Geschmacks

Warum sind manche Schokoriegel süßer als Honig? Forscher haben es untersucht.

Kaffeeduft beflügelt Rechenkünste

Schon der Geruch von Kaffee könnte die Leistungsfähigkeit steigern.

Die gute Seite von schlechter Laune

Manchen Menschen fällt es schlecht gelaunt leichter, gute Leistungen zu bringen.

Orangen-Schutz für die Augen

Wer regelmäßig Orangen isst, kann bestimmten Augenerkrankungen vorbeugen.

Quallen-Erbe hilft gegen Infektionen

Unser Körper wehrt Erreger mithilfe von Quallen-Erbgut ab.

Emojis machen sympathischer

Die kleinen Bilder wecken positive Gefühle - kommen aber nicht immer zum Einsatz.

Kinder: Geschickter ohne Schuhe?

Barfuß oder mit Schuhen laufen beeinflusst die Motorik in verschiedener Weise.

Darum macht ein Wassertropfen "Plopp"

Forscher haben das Rätsel um das Geräusch gelöst - und herausgefunden, was man dagegen tun kann.

Einmal selbst Einstein sein

Wer in der virtuellen Realität Einstein ist, profitiert davon.

Hirnstimulation nur für Rechtshänder?

Depressionen auf diese Weise zu behandeln, könnte bei einigen Menschen nicht funktionieren.

Morgenmenschen sind seltener depressiv

Der Chronotyp beeinflusst offenbar die psychische Gesundheit.

Sind Kinder heute geduldiger als früher?

Wenn es um eine süße Belohnung geht, könnte das womöglich zutreffen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen