Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Ist Ihr Kind ein Mathe-Genie?

Aktuelles

Kind malt mit Buntstiften.

Schon im Kindergartenalter lässt sich abschätzen, ob ein Kind Talent für Mathe hat.
© Kaarsten - Fotolia

Frühes Zahlengespür spricht für späteres Mathe-Talent

Das Gefühl für Zahlen im Kindergartenalter rechnet sich in der Schule: Wer schon ohne tiefgehende mathematische Kenntnisse ein gutes Gespür für Mengen und Zahlen hat, wird auch in der Schule im Mathematikunterricht glänzen. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Kennedy Krieger Institute in Baltimore, USA.

Anzeige

Menschen haben ein intuitives Gespür für Mengen, das es ihnen erlaubt, auch ohne zu zählen relativ schnell abzuschätzen, in welchem von zwei Behältern sich beispielsweise mehr Objekte befinden. Diese Fähigkeit ist uns sozusagen schon in die Wiege gelegt und wird mit den Jahren immer genauer. Ziel der Studie war, herauszufinden, ob dieses Gefühl für Mengen als Fundament für ein mathematisches Verständnis dient.

Die Wissenschaftler haben dazu 17 Kinder im Abstand von über zwei Jahren auf ihr Zahlenverständnis hin untersucht. In einem ersten Test sollten die damals drei- bis vierjährigen Kinder Mengen einschätzen. Sie wurden beispielsweise gefragt, in welcher von zwei Schachteln mit blauen oder roten Buntstiften mehr Stifte liegen. Der zweite Test fand nun, zwei Jahre später, statt - inzwischen waren die Kinder in die Schule gekommen. Die Forscher stellten ihnen standardisierte Matheaufgaben, so etwa zählen, Zahlen schreiben und lesen und einfache Rechenaufgaben.

Das Ergebnis: Wer schon als Kleinkind ein gutes Gespür für Zahlen zeigte, schnitt später auch in den Mathetests besser ab. Dabei ist dieser Effekt auf die mathematischen Fähigkeiten beschränkt. Im Sprachverständnis oder beim Benennen von Gegenständen und Zahlen zeigten sich in der Studie keine Zusammenhänge mit dem Zahlengefühl aus der Kleinkindzeit.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Treppensteigen macht glücklich

Zwischen alltäglicher Bewegung und dem Wohlbefinden gibt es einen Zusammenhang.

Corona: Pandemie erhöht den Blutdruck

Während des Lockdowns wurden deutlich mehr Patienten mit Bluthochdruck in Kliniken eingeliefert.

Haarausfall wegen Corona-Pandemie?

Stressbedingter Haarausfall und Hautprobleme haben während der Corona-Krise zugenommen.

Schneller ausnüchtern mit Atem-Gerät

Mithilfe eines einfachen Atem-Geräts lässt sich Alkohol aus dem Blut schneller entfernen.

Unfruchtbar nach Absetzen der Pille?

Oft dauert es einige Zeit, bis die Fruchtbarkeit nach dem Absetzen der Verhütung zurückkehrt.

Was der Lebensstil der Mutter verrät

Lebt die Mutter gesund, bleiben oft auch ihre Kinder lange von einem Herzinfarkt verschont.

Grippeimpfstoff aus Tabakpflanzen

Der pflanzliche Impfstoff wurde in zwei großen Studien bereits erfolgreich an Menschen getestet.

Gehirn sehnt sich nach einem Happy End

Eine Erfahrung beurteilen wir oft danach, wie sie sich entwickelt - und vor allem, wie sie endet.

Kann Vitamin B3 vor Hautkrebs schützen?

Eine Vitamin-B3-Variante minimiert offenbar Schäden durch UV-Strahlen.

Zinkoxid-Socken gegen Käsefüße

Speziell beschichtete Socken schützen vor Schweißfüßen und bakteriellen Infektionen.

Rückwärtszählen lindert Schmerzen

Zählen beschäftigt das Gehirn offenbar so gut, dass Schmerzen in den Hintergrund rücken.

Körperliche Arbeit erhöht Demenz-Risiko

Offenbar wirkt sich Bewegung nicht immer gleich auf das Risiko für Demenz aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen