Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kartoffeln gegen Blutdruck

Aktuelles

Dampfende Kartoffeln

Kartoffeln senken den Blutdruck, allerdings nur in gekochter Form. Pommes und Chips wirken nicht.
© claireliz - Fotolia

Fr. 09. September 2011

Kartoffeln: Gelbe Knolle senkt den Blutdruck

Kartoffelprodukte gelten als Dickmacher. Wer aber die Finger von Pommes frites lässt und stattdessen gekochte Kartoffeln ist, kann seinem Blutdruck damit etwas Gutes tun. Das haben Wissenschaftler der University of Scranton in Pennsylvania, USA, in einer Studie mit übergewichtigen Patienten mit Bluthochdruck herausgefunden.

Anzeige

In der kleinen Studie verzehrten 18 Testpersonen zweimal täglich sechs bis sieben ungeschälte Kartoffeln von der Größe eines Golfballs über einen Zeitraum von einem Monat. Alle Studienteilnehmer waren übergewichtig und hatten Bluthochdruck. Die Wissenschaftler erfassten währenddessen den Blutdruck der Patienten. Das Ergebnis: Der untere Wert des Blutdrucks sank um 4,3 Prozent, der obere Wert um 3,5 Prozent. Ein Großteil der Patienten nahm zwar bereits Medikamente zur Blutdrucksenkung ein, aber auch bei ihnen fiel der Blutdruck während der Kartoffeldiät.

Den Aussagen der Forscher zufolge enthalten Kartoffeln Substanzen, die in ihrer Wirkung den sogenannten ACE-Hemmern ähneln, die oft zur Behandlung des Bluthochdrucks eingesetzt werden. Das gilt aber nicht für Pommes frites oder Chips, denn durch die hohen Temperaturen beim Frittieren werden die gesundheitsfördernden Wirkstoffe der Kartoffeln zerstört. Werden die Kartoffeln dagegen "nur" gekocht, bleiben wertvollen Substanzen erhalten.

KK

Rezepte für leckere Gerichte mit Kartoffeln finden Sie in der Rezeptdatenbank von aponet.de.

Lesetipp

Checkliste NährwerteBuch: Checkliste Nährwerte

Kalorien, Cholesterin, Fette, Eiweiß, Purine, Ballaststoffe

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sich Erinnerungen manipulieren lassen

Eine neue Studie zeigt, dass man seinem Gedächtnis nicht immer trauen kann.

4 Fehler bei der Geschenke-Suche

Wissenschaftler haben analysiert, welche Präsente besonders gut ankommen.

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen