Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kommunikationsgenie Katze

Aktuelles

Katze

"Miau" gehört in der Katzenwelt zur Babysprache.
© Imagery - Fotolia.com

Mi. 15. Juni 2011

Schlaue Katzen: Perfekt in zwei Sprachen

Katzen kommunizieren mit Menschen anders als mit Artgenossen. Vor allem Wohnungskatzen sehen den Menschen, mit dem sie zusammen leben als "Mama" an.

Der Futternapf ist leer, die Balkontür soll aufgemacht werden, die Katze möchte gekrault werden: Für die Samtpfote alles gute Gründe, ein lautes oder leises, langgezogenes oder knappes "Miau" von sich zu geben und gegebenenfalls scheinbar endlos zu wiederholen. Unterhalten sie sich allerdings mit ihren Artgenossen, lassen ausgewachsene Katzen den charakteristischen Laut so gut wie gar nicht hören. Denn: "Miau" gehört in der Katzenwelt zur Babysprache. Es ist eine Art Zauberwort, mit dem die hilflosen Kleinen bei Hunger, Frösteln, Angst oder drohender Gefahr Mamas Zuwendung erfolgreich einfordern.

Anzeige

"Unsere Haustiger haben zwei Sprachen im Gebrauch, die sie perfekt beherrschen", erklärt Gabriele Linke-Grün, Autorin von "Typisch Katze – Der Schlüssel zur Seele Ihrer Katze".

"Eine komplexe Mischung aus Laut- und Körpersprache, Mimik und speziellen Duftsignalen für die Kommunikation mit anderen Katzen und eine abgewandelte Babysprache für ihre menschlichen Gefährten."

Letztere wird nicht nur eingesetzt, um sich den Zweibeinern besser verständlich zu machen, sie ist auch ein Zeichen für ein ganz besonderes Verhältnis. "Vor allem Wohnungskatzen, die eng mit ihrem Menschen zusammenleben, machen damit deutlich, dass sie ihn zeitlebens als Mama betrachten und sich bei ihm geborgen fühlen wie in einer Katzen-Kinderstube", so Linke-Grün weiter.

IVH/FH

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Das Geheimnis des süßen Geschmacks

Warum sind manche Schokoriegel süßer als Honig? Forscher haben es untersucht.

Kaffeeduft beflügelt Rechenkünste

Schon der Geruch von Kaffee könnte die Leistungsfähigkeit steigern.

Die gute Seite von schlechter Laune

Manchen Menschen fällt es schlecht gelaunt leichter, gute Leistungen zu bringen.

Orangen-Schutz für die Augen

Wer regelmäßig Orangen isst, kann bestimmten Augenerkrankungen vorbeugen.

Quallen-Erbe hilft gegen Infektionen

Unser Körper wehrt Erreger mithilfe von Quallen-Erbgut ab.

Emojis machen sympathischer

Die kleinen Bilder wecken positive Gefühle - kommen aber nicht immer zum Einsatz.

Kinder: Geschickter ohne Schuhe?

Barfuß oder mit Schuhen laufen beeinflusst die Motorik in verschiedener Weise.

Darum macht ein Wassertropfen "Plopp"

Forscher haben das Rätsel um das Geräusch gelöst - und herausgefunden, was man dagegen tun kann.

Einmal selbst Einstein sein

Wer in der virtuellen Realität Einstein ist, profitiert davon.

Hirnstimulation nur für Rechtshänder?

Depressionen auf diese Weise zu behandeln, könnte bei einigen Menschen nicht funktionieren.

Morgenmenschen sind seltener depressiv

Der Chronotyp beeinflusst offenbar die psychische Gesundheit.

Sind Kinder heute geduldiger als früher?

Wenn es um eine süße Belohnung geht, könnte das womöglich zutreffen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen