Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kommunikationsgenie Katze

Aktuelles

Katze

"Miau" gehört in der Katzenwelt zur Babysprache.
© Imagery - Fotolia.com

Mi. 15. Juni 2011

Schlaue Katzen: Perfekt in zwei Sprachen

Katzen kommunizieren mit Menschen anders als mit Artgenossen. Vor allem Wohnungskatzen sehen den Menschen, mit dem sie zusammen leben als "Mama" an.

Der Futternapf ist leer, die Balkontür soll aufgemacht werden, die Katze möchte gekrault werden: Für die Samtpfote alles gute Gründe, ein lautes oder leises, langgezogenes oder knappes "Miau" von sich zu geben und gegebenenfalls scheinbar endlos zu wiederholen. Unterhalten sie sich allerdings mit ihren Artgenossen, lassen ausgewachsene Katzen den charakteristischen Laut so gut wie gar nicht hören. Denn: "Miau" gehört in der Katzenwelt zur Babysprache. Es ist eine Art Zauberwort, mit dem die hilflosen Kleinen bei Hunger, Frösteln, Angst oder drohender Gefahr Mamas Zuwendung erfolgreich einfordern.

Anzeige

"Unsere Haustiger haben zwei Sprachen im Gebrauch, die sie perfekt beherrschen", erklärt Gabriele Linke-Grün, Autorin von "Typisch Katze – Der Schlüssel zur Seele Ihrer Katze".

"Eine komplexe Mischung aus Laut- und Körpersprache, Mimik und speziellen Duftsignalen für die Kommunikation mit anderen Katzen und eine abgewandelte Babysprache für ihre menschlichen Gefährten."

Letztere wird nicht nur eingesetzt, um sich den Zweibeinern besser verständlich zu machen, sie ist auch ein Zeichen für ein ganz besonderes Verhältnis. "Vor allem Wohnungskatzen, die eng mit ihrem Menschen zusammenleben, machen damit deutlich, dass sie ihn zeitlebens als Mama betrachten und sich bei ihm geborgen fühlen wie in einer Katzen-Kinderstube", so Linke-Grün weiter.

IVH/FH

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gut in Snapchat, schlecht in Mathe?

Forscher haben untersucht, ob soziale Medien die schulischen Leistungen beeinflussen.

Schadet Putzen der Lunge?

Chemische Putzmittel könnten für die Lunge so gefährlich sein wie Zigaretten.

Haustiere sind Seelentröster

Vom Goldfisch bis zum Hund: Tiere können Menschen mit psychischen Erkrankungen helfen.

Bei Kinderwunsch besser keine Limo

Gezuckerte Getränke schaden der Fruchtbarkeit - egal welcher der Partner sie trinkt.

Humor: Selbstironie stärkt die Psyche

Hin und wieder ein Scherz auf eigene Kosten macht sympathisch und ausgeglichen.

Milliarden von Viren "fallen" vom Himmel

Eine erstaunliche Anzahl von Viren und Bakterien zirkuliert in der Atmosphäre der Erde.

Studie: Darum gibt es Sex

Offenbar hat die Sauerstoffatmung etwas damit zu tun, wie Forscher nun zeigen.

Macht der Frühjahrsputz krank?

In manchen Gebieten Deutschland besteht die Gefahr, sich mit dem Hanta-Virus zu infizieren.

Schadet schummriges Licht dem Gehirn?

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass dies die Struktur des Gehirns verändert.

Durch Meditation zum besseren Menschen?

Eine neue Studie kommt zu einem Ergebnis, mit dem niemand gerechnet hätte.

"Gehirn-Kitzeln" bessert Gedächtnis

Wird ein Teil des Gehirn elektrisch stimuliert, arbeitet das Kurzzeitgedächtnis besser.

Hund: Wer Angst hat, wird eher gebissen

Offenbar erhöhen gewissen Charaktereigenschaft das Risiko, von einem Hund gebissen zu werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen