Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kompressionsstrümpfe gegen Atemnot

Aktuelles

Schlafender Mann

Nächtlichen Atemstillständen kann mit Kompressionsstrümpfen vorgebeugt werden.
© Phase4Photography - Fotolia

Do. 04. August 2011

Schlafapnoe: Kompressionsstrümpfe befreien die Atemwege

Wer unter nächtlichen Atemstillständen und unter chronischer Venenschwäche leidet, kann mit Kompressionsstrümpfen beide Probleme lindern. Das zeigte die Forschergruppe um Dr. Stefania Redolfi von der Universität in Brescia, Italien.

Anzeige

Chronische Venenschwäche führt dazu, dass das Blut nicht richtig zum Herzen zurücktransportiert wird. Begibt sich der Patient zum Schlummern für einige Stunden in die Horizontale, fließt das Blut nun nach und sammelt sich auch im Halsbereich an. Die dortige Verdickung führt dann zu der Atemstörung, die Schlafapnoe-Syndrom genannt wird. Kompressionsstrümpfe verhindern, dass das Blut in den schwächlichen Venen versackt, was sich in der aktuellen Studie deutlich zeigte: Die Testpersonen, die während des Schlafens die Strümpfe trugen, hatten über ein Drittel weniger Schlafapnoe-Attacken.

Die Wissenschaftler waren über das Ausmaß des Effekts überrascht. Ob das Tragen der Strümpfe auch Patienten ohne Venenleiden helfe, bleibe allerdings noch zu erforschen, ergänzte Redolfi.

Kompressionsstrümpfe könnten die Therapie des Schlafapnoe-Syndroms erheblich vereinfachen. Die Patienten werden bisher mit Beatmungsmaschinen behandelt, an die sie während des Schlafs angeschlossen sind. Vielen ist das unangenehm.

FH

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

TV-Patienten sterben dreimal häufiger

Forscher haben die Serie Grey's Anatomy mit realen Krankenhausdaten verglichen.

Hacking-Angriff auf Herzschrittmacher?

Theoretisch es möglich, die Geräte zu hacken, warnen Forscher.

Gut in Snapchat, schlecht in Mathe?

Forscher haben untersucht, ob soziale Medien die schulischen Leistungen beeinflussen.

Schadet Putzen der Lunge?

Chemische Putzmittel könnten für die Lunge so gefährlich sein wie Zigaretten.

Haustiere sind Seelentröster

Vom Goldfisch bis zum Hund: Tiere können Menschen mit psychischen Erkrankungen helfen.

Bei Kinderwunsch besser keine Limo

Gezuckerte Getränke schaden der Fruchtbarkeit - egal welcher der Partner sie trinkt.

Humor: Selbstironie stärkt die Psyche

Hin und wieder ein Scherz auf eigene Kosten macht sympathisch und ausgeglichen.

Milliarden von Viren "fallen" vom Himmel

Eine erstaunliche Anzahl von Viren und Bakterien zirkuliert in der Atmosphäre der Erde.

Studie: Darum gibt es Sex

Offenbar hat die Sauerstoffatmung etwas damit zu tun, wie Forscher nun zeigen.

Macht der Frühjahrsputz krank?

In manchen Gebieten Deutschland besteht die Gefahr, sich mit dem Hanta-Virus zu infizieren.

Schadet schummriges Licht dem Gehirn?

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass dies die Struktur des Gehirns verändert.

Durch Meditation zum besseren Menschen?

Eine neue Studie kommt zu einem Ergebnis, mit dem niemand gerechnet hätte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen