Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kühler Kopf durch tiefes Gähnen

Aktuelles

Gähnende Frau

Langeweile? Müdigkeit? Dieses Hirn braucht Kühlung, wenn man den Wissenschaftlern glaubt.
© paylessimages - Fotolia

Mi. 21. September 2011

Gähnen kühlt das Hirn

Langeweile, Müdigkeit, Sauerstoffmangel – an Erklärungen für das Gähnen mangelt es nicht. Nun haben Forscher der Universität Princeton in den Vereinigten Staaten eine neue Theorie: Gähnen hilft dabei, einen kühlen Kopf zu bewahren.

Anzeige

Durch das tiefe Einatmen kühler Luft wird die Temperatur im Gehirn gesenkt, so die Forscher. Ihre Behauptung stützen sie auf Beobachtungen an 160 Menschen, von denen sie je 80 im Sommer und 80 im Winter beim Gähnen beobachteten. Dabei stellten sie fest: Die Gähnfrequenz hängt von der Jahreszeit ab. Im Winter gähnten die Studienteilnehmer deutlich häufiger als im Sommer.

Das Gähnen, so die Forscher solle dabei helfen, die Hirnkühlung durch frische Luft zu unterstützen, die beim Gähnen eingeatmet wird. Dies allerdings helfe nur, wenn die Umgebungstemperatur unterhalb der Köpertemperatur liege. Je wärmer es also wird, desto weniger Gähnen wir, weil der kühlende Effekt der "eingegähnten" Luft bei sommerlichen Temperaturen ausbleibt.

Die Forscher untersuchten die Studienteilnehmer in Arizona, wo im Sommer Temperaturen herrschen, die nahe an der Körpertemperatur oder sogar darüber liegen. Den Testpersonen, die zufällig ausgewählt wurden, zeigten die Forscher Bilder von gähnenden Menschen - Gähnen ist eben ansteckend. Allerdings gähnten im Winter deutlich mehr Menschen als im Sommer. Fast 40 Prozent ließen sich im Winter von den gähnenden Fotos anstecken, im Sommer waren es weniger als 25 Prozent – unabhängig davon, wie viel Schlaf die Testpersonen in der Nacht zuvor bekommen hatten. Wie gelangweilt die Probanden waren, wurde allerdings nicht erfasst.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gallensäure lässt Fettdepots schmelzen

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Übergewicht gefunden.

Mit Zauberpilzen gegen Depressionen

Ein kleine Studie deutet eine Wirkung an, die Patienten nützen könnte.

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Den Stoffwechsel trainieren

Reagiert der Körper flexibel auf Fette und Kohlenhydrate, hält das gesund.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen