Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kühler Kopf durch tiefes Gähnen

Aktuelles

Gähnende Frau

Langeweile? Müdigkeit? Dieses Hirn braucht Kühlung, wenn man den Wissenschaftlern glaubt.
© paylessimages - Fotolia

Mi. 21. September 2011

Gähnen kühlt das Hirn

Langeweile, Müdigkeit, Sauerstoffmangel – an Erklärungen für das Gähnen mangelt es nicht. Nun haben Forscher der Universität Princeton in den Vereinigten Staaten eine neue Theorie: Gähnen hilft dabei, einen kühlen Kopf zu bewahren.

Anzeige

Durch das tiefe Einatmen kühler Luft wird die Temperatur im Gehirn gesenkt, so die Forscher. Ihre Behauptung stützen sie auf Beobachtungen an 160 Menschen, von denen sie je 80 im Sommer und 80 im Winter beim Gähnen beobachteten. Dabei stellten sie fest: Die Gähnfrequenz hängt von der Jahreszeit ab. Im Winter gähnten die Studienteilnehmer deutlich häufiger als im Sommer.

Das Gähnen, so die Forscher solle dabei helfen, die Hirnkühlung durch frische Luft zu unterstützen, die beim Gähnen eingeatmet wird. Dies allerdings helfe nur, wenn die Umgebungstemperatur unterhalb der Köpertemperatur liege. Je wärmer es also wird, desto weniger Gähnen wir, weil der kühlende Effekt der "eingegähnten" Luft bei sommerlichen Temperaturen ausbleibt.

Die Forscher untersuchten die Studienteilnehmer in Arizona, wo im Sommer Temperaturen herrschen, die nahe an der Körpertemperatur oder sogar darüber liegen. Den Testpersonen, die zufällig ausgewählt wurden, zeigten die Forscher Bilder von gähnenden Menschen - Gähnen ist eben ansteckend. Allerdings gähnten im Winter deutlich mehr Menschen als im Sommer. Fast 40 Prozent ließen sich im Winter von den gähnenden Fotos anstecken, im Sommer waren es weniger als 25 Prozent – unabhängig davon, wie viel Schlaf die Testpersonen in der Nacht zuvor bekommen hatten. Wie gelangweilt die Probanden waren, wurde allerdings nicht erfasst.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Meditation nützt Herz und Kreislauf

Regelmäßige Meditation hilft dem Herz und beugt weiteren Erkrankungen vor.

Schokolade lässt Akne sprießen

Daneben identifizierten Wissenschaftler noch einige weitere Haut-Übeltäter.

Mehr Pornos – schlechtere Erektion

Je mehr Filme ein Mann anschaut, umso mehr leidet seine Potenz.

Mehr Kilos wegen Medikamenten?

Viele Frauen legen während der Wechseljahre an Gewicht zu, vor allem am Bauch.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen