Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kühler Kopf durch tiefes Gähnen

Aktuelles

Gähnende Frau

Langeweile? Müdigkeit? Dieses Hirn braucht Kühlung, wenn man den Wissenschaftlern glaubt.
© paylessimages - Fotolia

Mi. 21. September 2011

Gähnen kühlt das Hirn

Langeweile, Müdigkeit, Sauerstoffmangel – an Erklärungen für das Gähnen mangelt es nicht. Nun haben Forscher der Universität Princeton in den Vereinigten Staaten eine neue Theorie: Gähnen hilft dabei, einen kühlen Kopf zu bewahren.

Anzeige

Durch das tiefe Einatmen kühler Luft wird die Temperatur im Gehirn gesenkt, so die Forscher. Ihre Behauptung stützen sie auf Beobachtungen an 160 Menschen, von denen sie je 80 im Sommer und 80 im Winter beim Gähnen beobachteten. Dabei stellten sie fest: Die Gähnfrequenz hängt von der Jahreszeit ab. Im Winter gähnten die Studienteilnehmer deutlich häufiger als im Sommer.

Das Gähnen, so die Forscher solle dabei helfen, die Hirnkühlung durch frische Luft zu unterstützen, die beim Gähnen eingeatmet wird. Dies allerdings helfe nur, wenn die Umgebungstemperatur unterhalb der Köpertemperatur liege. Je wärmer es also wird, desto weniger Gähnen wir, weil der kühlende Effekt der "eingegähnten" Luft bei sommerlichen Temperaturen ausbleibt.

Die Forscher untersuchten die Studienteilnehmer in Arizona, wo im Sommer Temperaturen herrschen, die nahe an der Körpertemperatur oder sogar darüber liegen. Den Testpersonen, die zufällig ausgewählt wurden, zeigten die Forscher Bilder von gähnenden Menschen - Gähnen ist eben ansteckend. Allerdings gähnten im Winter deutlich mehr Menschen als im Sommer. Fast 40 Prozent ließen sich im Winter von den gähnenden Fotos anstecken, im Sommer waren es weniger als 25 Prozent – unabhängig davon, wie viel Schlaf die Testpersonen in der Nacht zuvor bekommen hatten. Wie gelangweilt die Probanden waren, wurde allerdings nicht erfasst.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Künstlicher Leberfleck warnt vor Krebs

Ein neues Implantat ist dazu in der Lage, die 4 häufigsten Krebsarten sehr früh zu erkennen.

Wer als Teenie kocht, isst später gesünder

Es zahlt sich aus, schon in jungen Jahren kochen zu lernen.

Bluthochdruck: Musik unterstützt Therapie

Musik zu hören, intensiviert die Wirkung von blutdrucksenkenden Medikamenten.

Studie zeigt: Lächeln wirkt cool

Keine Emotionen zu zeigen, wirkt dagegen eher unfreundlich und kühl.

Männer sind genauso eitel wie Frauen

Eine Umfrage zeigt: Jeder Zweite würde ohne Styling nie das Haus verlassen.

Frühaufsteher leben länger als Nachteulen

Ständig gegen die eigene innere Uhr zu leben, macht offenbar krank.

Live-Musik gleicht Hirnwellen an

Hört eine Gruppe von Menschen Live-Musik, synchronisieren sich ihre Hirnwellen.

Augenbrauen helfen, Gefühle zu deuten

Das könnte für das Überleben der Menschheit eine wichtige Rolle gespielt haben.

Schlaganfall durch gebrochenes Herz?

Das Broken-Heart-Syndrom erhöht das Risiko für einen Schlaganfall.

Wer sich bewegt, ist glücklicher

Wie viel Sport pro Woche nötig ist, damit das Glückslevel ansteigt, zeigt eine neue Studie.

Seitensprung: Oft ist es der beste Freund

Forscher haben untersucht, mit wem untreue Partner am häufigsten fremdgehen.

Magenverkleinerung sorgt für Liebesglück

Nach einer Magen-OP verändert sich offenbar häufig der Beziehungsstatus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen