Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kühler Kopf durch tiefes Gähnen

Aktuelles

Gähnende Frau

Langeweile? Müdigkeit? Dieses Hirn braucht Kühlung, wenn man den Wissenschaftlern glaubt.
© paylessimages - Fotolia

Mi. 21. September 2011

Gähnen kühlt das Hirn

Langeweile, Müdigkeit, Sauerstoffmangel – an Erklärungen für das Gähnen mangelt es nicht. Nun haben Forscher der Universität Princeton in den Vereinigten Staaten eine neue Theorie: Gähnen hilft dabei, einen kühlen Kopf zu bewahren.

Anzeige

Durch das tiefe Einatmen kühler Luft wird die Temperatur im Gehirn gesenkt, so die Forscher. Ihre Behauptung stützen sie auf Beobachtungen an 160 Menschen, von denen sie je 80 im Sommer und 80 im Winter beim Gähnen beobachteten. Dabei stellten sie fest: Die Gähnfrequenz hängt von der Jahreszeit ab. Im Winter gähnten die Studienteilnehmer deutlich häufiger als im Sommer.

Das Gähnen, so die Forscher solle dabei helfen, die Hirnkühlung durch frische Luft zu unterstützen, die beim Gähnen eingeatmet wird. Dies allerdings helfe nur, wenn die Umgebungstemperatur unterhalb der Köpertemperatur liege. Je wärmer es also wird, desto weniger Gähnen wir, weil der kühlende Effekt der "eingegähnten" Luft bei sommerlichen Temperaturen ausbleibt.

Die Forscher untersuchten die Studienteilnehmer in Arizona, wo im Sommer Temperaturen herrschen, die nahe an der Körpertemperatur oder sogar darüber liegen. Den Testpersonen, die zufällig ausgewählt wurden, zeigten die Forscher Bilder von gähnenden Menschen - Gähnen ist eben ansteckend. Allerdings gähnten im Winter deutlich mehr Menschen als im Sommer. Fast 40 Prozent ließen sich im Winter von den gähnenden Fotos anstecken, im Sommer waren es weniger als 25 Prozent – unabhängig davon, wie viel Schlaf die Testpersonen in der Nacht zuvor bekommen hatten. Wie gelangweilt die Probanden waren, wurde allerdings nicht erfasst.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Beziehung: Immer wieder derselbe Typ?

Viele Menschen lassen sich in Partnerschaften immer wieder auf ähnliche Charaktere ein.

Sorgt Fast Food für Unverträglichkeiten?

Kinder, die oft Burger & Co essen, leiden häufiger unter Nahrungsmittelallergien.

Macht Licht in der Nacht dick?

Mit Fernseher oder Licht einzuschlafen, ist offenbar eine ungesunde Angewohnheit.

Hörschaden: Wie die Finger helfen könnten

Forscher haben ein Gerät entwickelt, das Sprache in Tastreize umwandelt.

Hunde lassen sich von Stress anstecken

Ist Herrchen oder Frauchen gestresst, wirkt sich das auch auf die Vierbeiner aus.

Sind sechs Finger besser als fünf?

Ein zusätzlicher Finger bringt offenbar motorische Vorteile.

Hormon als Therapie bei Arthrofibrose?

Relaxin, das in der Schwangerschaft ausgeschüttet wird, könnte bei Gelenkerkrankungen helfen.

Frühchen: Musik für die Hirnreifung?

Eine speziell komponierte Musik unterstützt die Entwicklung des Gehirns.

Schneller am Unfallort mit Google?

Mithilfe einer App gelangen Notärzte deutlich schneller an den Einsatzort.

Simpler Stress-Test in Sicht

Ein neues Gerät soll Stresshormone in Blut, Schweiß, Urin oder Speichel nachweisen.

Männer sind eher kühle Denker

Die Raumtemperatur wirkt sich bei Frauen und Männern unterschiedlich auf die geistige Leistungsfähigkeit aus.

Smartphone am Abend stört den Schlaf

Wer abends auf das Smartphone verzichtet, schläft deutlich besser.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen