Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Lungenkrebs durch Ziegen

Aktuelles

Mann mit Ziege

Wer oft mit Ziegen Kontakt hat, erhöht sein Risiko für eine bestimmte Art von Lungenkrebs.
© Daedalus1397 - Fotolia

Mo. 26. September 2011

Ziegen können das Risiko für seltenen Lungenkrebs erhöhen

Wenn Nichtraucher an Lungenkrebs erkranken, denken die meisten zunächst an Passivrauch als Ursache. Doch auch Menschen, die häufig mit Ziegen in Kontakt kommen, besitzen ein erhöhtes Risiko, an einer speziellen Form des Lungenkrebses zu erkranken. Dies ergab eine französische Untersuchung. Es handelt sich dabei um das sogenannte bronchioloalveoläre Karzinom. Diese Sonderform macht ungefähr ein bis neun Prozent der untersuchten Bronchialkarzinome aus.

Anzeige

Im Gegensatz zu anderen Lungenkrebsarten ist hierbei nur selten Tabakrauch der Auslöser. Auf der Suche nach anderen Ursachen sind französische Wissenschaftler auf Ähnlichkeiten zwischen dieser Krebserkrankung und einer Virusinfektion gestoßen, die Wucherungen in den Lungen von Schafen verursacht. Sie untersuchten daraufhin, ob sich Menschen, die häufig mit Schafen oder Ziegen in Kontakt kommen, mit diesem Virus infiziert haben könnten und ob dies das Risiko für diese Krebsart der Lunge erhöht.

Die Wissenschaftler befragten dazu 44 Patienten mit diesem Tumor und 132 gesunde Kontrollpersonen nach verschiedenen Risikofaktoren, zum Beispiel nach deren Rauchgewohnheiten, vorangegangen Krebserkrankungen sowie dem Kontakt zu Ziegen. Dabei zeigte sich, dass Personen, die beruflich mit diesen Tieren zu tun hatten, fünf Mal häufiger an einem bronchioloalveolären Karzinom erkrankten als an einer anderen Lungenkrebsart. Die Untersuchung zeigte außerdem, dass besonders häufig Frauen erkrankten sowie Personen, die noch nie geraucht hatten, und Personen, die zuvor noch nie an Krebs erkrankt waren. Es seien weitere Untersuchungen notwendig, um auch andere möglicher Auslöser zu überprüfen, sagte Dr. Nicolas Girard vom Louis Pradel Hospital in Lyon, Frankreich.

MP

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Heißes Bad beeinflusst Diabetes positiv

BMI, Blutzucker und Blutdruck lassen sich durch regelmäßiges Baden offenbar verbessern.

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Genervt? Ausschlafen könnte helfen

Wer wenig schläft, hat am am folgenden Tag oft ein dünneres Nervenkostüm.

Panik, wenn das Handy zu Hause liegt?

Forscher haben untersucht, was hinter diesen Angstgefühlen steckt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen