Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Lungenkrebs durch Ziegen

Aktuelles

Mann mit Ziege

Wer oft mit Ziegen Kontakt hat, erhöht sein Risiko für eine bestimmte Art von Lungenkrebs.
© Daedalus1397 - Fotolia

Mo. 26. September 2011

Ziegen können das Risiko für seltenen Lungenkrebs erhöhen

Wenn Nichtraucher an Lungenkrebs erkranken, denken die meisten zunächst an Passivrauch als Ursache. Doch auch Menschen, die häufig mit Ziegen in Kontakt kommen, besitzen ein erhöhtes Risiko, an einer speziellen Form des Lungenkrebses zu erkranken. Dies ergab eine französische Untersuchung. Es handelt sich dabei um das sogenannte bronchioloalveoläre Karzinom. Diese Sonderform macht ungefähr ein bis neun Prozent der untersuchten Bronchialkarzinome aus.

Anzeige

Im Gegensatz zu anderen Lungenkrebsarten ist hierbei nur selten Tabakrauch der Auslöser. Auf der Suche nach anderen Ursachen sind französische Wissenschaftler auf Ähnlichkeiten zwischen dieser Krebserkrankung und einer Virusinfektion gestoßen, die Wucherungen in den Lungen von Schafen verursacht. Sie untersuchten daraufhin, ob sich Menschen, die häufig mit Schafen oder Ziegen in Kontakt kommen, mit diesem Virus infiziert haben könnten und ob dies das Risiko für diese Krebsart der Lunge erhöht.

Die Wissenschaftler befragten dazu 44 Patienten mit diesem Tumor und 132 gesunde Kontrollpersonen nach verschiedenen Risikofaktoren, zum Beispiel nach deren Rauchgewohnheiten, vorangegangen Krebserkrankungen sowie dem Kontakt zu Ziegen. Dabei zeigte sich, dass Personen, die beruflich mit diesen Tieren zu tun hatten, fünf Mal häufiger an einem bronchioloalveolären Karzinom erkrankten als an einer anderen Lungenkrebsart. Die Untersuchung zeigte außerdem, dass besonders häufig Frauen erkrankten sowie Personen, die noch nie geraucht hatten, und Personen, die zuvor noch nie an Krebs erkrankt waren. Es seien weitere Untersuchungen notwendig, um auch andere möglicher Auslöser zu überprüfen, sagte Dr. Nicolas Girard vom Louis Pradel Hospital in Lyon, Frankreich.

MP

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Männer fluchen im Schlaf häufiger

Forscher haben untersucht, worüber Menschen im Schlaf am häufigsten sprechen.

Gallensäure lässt Fettdepots schmelzen

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Übergewicht gefunden.

Mit Zauberpilzen gegen Depressionen

Ein kleine Studie deutet eine Wirkung an, die Patienten nützen könnte.

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen