Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Lungenkrebs durch Ziegen

Aktuelles

Mann mit Ziege

Wer oft mit Ziegen Kontakt hat, erhöht sein Risiko für eine bestimmte Art von Lungenkrebs.
© Daedalus1397 - Fotolia

Mo. 26. September 2011

Ziegen können das Risiko für seltenen Lungenkrebs erhöhen

Wenn Nichtraucher an Lungenkrebs erkranken, denken die meisten zunächst an Passivrauch als Ursache. Doch auch Menschen, die häufig mit Ziegen in Kontakt kommen, besitzen ein erhöhtes Risiko, an einer speziellen Form des Lungenkrebses zu erkranken. Dies ergab eine französische Untersuchung. Es handelt sich dabei um das sogenannte bronchioloalveoläre Karzinom. Diese Sonderform macht ungefähr ein bis neun Prozent der untersuchten Bronchialkarzinome aus.

Anzeige

Im Gegensatz zu anderen Lungenkrebsarten ist hierbei nur selten Tabakrauch der Auslöser. Auf der Suche nach anderen Ursachen sind französische Wissenschaftler auf Ähnlichkeiten zwischen dieser Krebserkrankung und einer Virusinfektion gestoßen, die Wucherungen in den Lungen von Schafen verursacht. Sie untersuchten daraufhin, ob sich Menschen, die häufig mit Schafen oder Ziegen in Kontakt kommen, mit diesem Virus infiziert haben könnten und ob dies das Risiko für diese Krebsart der Lunge erhöht.

Die Wissenschaftler befragten dazu 44 Patienten mit diesem Tumor und 132 gesunde Kontrollpersonen nach verschiedenen Risikofaktoren, zum Beispiel nach deren Rauchgewohnheiten, vorangegangen Krebserkrankungen sowie dem Kontakt zu Ziegen. Dabei zeigte sich, dass Personen, die beruflich mit diesen Tieren zu tun hatten, fünf Mal häufiger an einem bronchioloalveolären Karzinom erkrankten als an einer anderen Lungenkrebsart. Die Untersuchung zeigte außerdem, dass besonders häufig Frauen erkrankten sowie Personen, die noch nie geraucht hatten, und Personen, die zuvor noch nie an Krebs erkrankt waren. Es seien weitere Untersuchungen notwendig, um auch andere möglicher Auslöser zu überprüfen, sagte Dr. Nicolas Girard vom Louis Pradel Hospital in Lyon, Frankreich.

MP

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterien auf der Haut ähneln sich bei Paaren

Wer zusammen mit seinem Liebsten lebt, teilt offenbar nicht nur das Bett.

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen