Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Magnet gegen Panikattacken

Aktuelles

Frau in Menschengedränge

Etwa fünf bis sechs Prozent der Menschen in Industrienationen erkranken im Verlauf ihres Lebens an einer Angststörung.
© DAK/Wigger

Mo. 11. Juli 2011

Magnet gegen Panikattacken

Für Menschen mit Panikattacken gibt es Hoffnung: die so genannten Magnetstimulation. Münsteraner und Tübinger Forscher starten hierzu eine große Studie.

Die Experten sehen Anhaltspunkte dafür, dass die gezielte Magnetstimulation in bestimmten Hirnregionen, Menschen mit Panikstörungen und Angstattacken helfen kann. Zum ersten Mal soll dies in Deutschland nun in einer großen, vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützen Studie untersucht werden.

Anzeige

Den Wissenschaftlern zufolge sind bei Angsterkrankungen bestimmte Hirnregionen zu wenig oder zu stark aktiv. Der Magnet soll diese Fehlsteuerung regulieren. Bei Depressionen sei die Magnetstimulation schon erfolgreich angewendet worden. Nun soll sie auch bei Angstpatienten zum Einsatz kommen. Die Probanden werden über neun Wochen in Münster und Tübingen behandelt. In den ersten drei Wochen wird der Magnet täglich für drei Minuten eingesetzt – abgesehen von in seltenen Fällen auftretenden leichten Kopfschmerzen ohne große erwartbare Nebenwirkungen. Vor und nach der Behandlung überprüfen die Fortscher dann, ob die behandelten Areale besser durchblutet werden.

Etwa fünf bis sechs Prozent der Menschen in Industrienationen erkranken im Verlauf ihres Lebens an einer Angststörung – die Magnetstimulation könnte ihnen helfen. Dabei soll sie keinesfalls die bisherigen Therapieformen wir Psychotherapie oder Medikamente ersetzen. Die Experten gehen aber davon aus, dass die Magnetstimulation deren Erfolg beschleunigen wird.

Ob die Magnetstimulation bei Panikattacken helfen kann, oder nicht, wird sich erst nach der Studie zeigen. Ergebnisse erwarten die Wissenschaftler bis Mitte 2012.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Frühstück sorgt für bessere Schulnoten

Bis zu zwei Noten besser sind Schüler, wenn sie morgens etwas gegessen haben.

Omega-3-Fischöl hilft bei ADHS

Bei einem Mangel profitieren Kinder mit ADHS-Symptomen von Omega-3-Fettsäuren.

Schützt eine ketogene Diät vor Grippe?

Viel Fett, wenig Kohlenhydrate: Eine solche Ernährung könnte Viren in Schach halten.

Warum fühlen wir uns satt?

Offenbar ist dafür der Darm verantwortlich, und nicht der Magen.

Musik beim Autofahren schont das Herz

Wer beim Autofahren gestresst ist, dem könnte es helfen, das Radio laut aufzudrehen.

Schluckauf bei Babys trainiert das Gehirn

Schluckauf hat möglicherweise eine wichtige Funktion.

Magersucht trotz Normalgewicht?

Nicht alle an Magersucht erkrankten Patienten sind zu dünn.

Bessern Pflanzen die Luftqualität?

Offenbar ist der Effekt viel geringer als bislang angenommen.

Asthma-Symptome durch Refluxkrankheit?

In einigen Fällen ist Asthma gar nicht die Ursache für hartnäckige Atemprobleme.

E-Sport-Profis fordern Sportmedizin heraus

Obwohl die Sportart im Sitzen ausgeführt wird, ist die Verletzungsgefahr hoch.

Diabetes-Medikament gegen Nikotinsucht?

Ein bekannter Wirkstoff könnte Entzugserscheinungen lindern, die beim Rauchstopp auftreten.

Wie gesund ist Fußball für Sportmuffel?

Fußballspielen bringt Sportmuffeln offenbar keine großartigen gesundheitlichen Vorteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen