Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Magnet gegen Panikattacken

Aktuelles

Frau in Menschengedränge

Etwa fünf bis sechs Prozent der Menschen in Industrienationen erkranken im Verlauf ihres Lebens an einer Angststörung.
© DAK/Wigger

Mo. 11. Juli 2011

Magnet gegen Panikattacken

Für Menschen mit Panikattacken gibt es Hoffnung: die so genannten Magnetstimulation. Münsteraner und Tübinger Forscher starten hierzu eine große Studie.

Die Experten sehen Anhaltspunkte dafür, dass die gezielte Magnetstimulation in bestimmten Hirnregionen, Menschen mit Panikstörungen und Angstattacken helfen kann. Zum ersten Mal soll dies in Deutschland nun in einer großen, vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützen Studie untersucht werden.

Anzeige

Den Wissenschaftlern zufolge sind bei Angsterkrankungen bestimmte Hirnregionen zu wenig oder zu stark aktiv. Der Magnet soll diese Fehlsteuerung regulieren. Bei Depressionen sei die Magnetstimulation schon erfolgreich angewendet worden. Nun soll sie auch bei Angstpatienten zum Einsatz kommen. Die Probanden werden über neun Wochen in Münster und Tübingen behandelt. In den ersten drei Wochen wird der Magnet täglich für drei Minuten eingesetzt – abgesehen von in seltenen Fällen auftretenden leichten Kopfschmerzen ohne große erwartbare Nebenwirkungen. Vor und nach der Behandlung überprüfen die Fortscher dann, ob die behandelten Areale besser durchblutet werden.

Etwa fünf bis sechs Prozent der Menschen in Industrienationen erkranken im Verlauf ihres Lebens an einer Angststörung – die Magnetstimulation könnte ihnen helfen. Dabei soll sie keinesfalls die bisherigen Therapieformen wir Psychotherapie oder Medikamente ersetzen. Die Experten gehen aber davon aus, dass die Magnetstimulation deren Erfolg beschleunigen wird.

Ob die Magnetstimulation bei Panikattacken helfen kann, oder nicht, wird sich erst nach der Studie zeigen. Ergebnisse erwarten die Wissenschaftler bis Mitte 2012.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gicht: Tomaten lösen Anfall aus

Das Gemüse scheint den Harnsäure-Pegel ähnlich zu erhöhen wie Fleisch oder Alkohol.

Mundspülung gegen Corona-Infektion

Mit einer Mundspülung lässt sich die Viruslast im Mund-Rachenraum senken.

Kohlenmonoxid steigert die Ausdauer

In geringen Mengen kann das Gas dazu genutzt werden, sportliche Leistungen zu steigern.

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Meditation nützt Herz und Kreislauf

Regelmäßige Meditation hilft dem Herz und beugt weiteren Erkrankungen vor.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen