Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Magnet gegen Panikattacken

Aktuelles

Frau in Menschengedränge

Etwa fünf bis sechs Prozent der Menschen in Industrienationen erkranken im Verlauf ihres Lebens an einer Angststörung.
© DAK/Wigger

Mo. 11. Juli 2011

Magnet gegen Panikattacken

Für Menschen mit Panikattacken gibt es Hoffnung: die so genannten Magnetstimulation. Münsteraner und Tübinger Forscher starten hierzu eine große Studie.

Die Experten sehen Anhaltspunkte dafür, dass die gezielte Magnetstimulation in bestimmten Hirnregionen, Menschen mit Panikstörungen und Angstattacken helfen kann. Zum ersten Mal soll dies in Deutschland nun in einer großen, vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützen Studie untersucht werden.

Anzeige

Den Wissenschaftlern zufolge sind bei Angsterkrankungen bestimmte Hirnregionen zu wenig oder zu stark aktiv. Der Magnet soll diese Fehlsteuerung regulieren. Bei Depressionen sei die Magnetstimulation schon erfolgreich angewendet worden. Nun soll sie auch bei Angstpatienten zum Einsatz kommen. Die Probanden werden über neun Wochen in Münster und Tübingen behandelt. In den ersten drei Wochen wird der Magnet täglich für drei Minuten eingesetzt – abgesehen von in seltenen Fällen auftretenden leichten Kopfschmerzen ohne große erwartbare Nebenwirkungen. Vor und nach der Behandlung überprüfen die Fortscher dann, ob die behandelten Areale besser durchblutet werden.

Etwa fünf bis sechs Prozent der Menschen in Industrienationen erkranken im Verlauf ihres Lebens an einer Angststörung – die Magnetstimulation könnte ihnen helfen. Dabei soll sie keinesfalls die bisherigen Therapieformen wir Psychotherapie oder Medikamente ersetzen. Die Experten gehen aber davon aus, dass die Magnetstimulation deren Erfolg beschleunigen wird.

Ob die Magnetstimulation bei Panikattacken helfen kann, oder nicht, wird sich erst nach der Studie zeigen. Ergebnisse erwarten die Wissenschaftler bis Mitte 2012.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gut in Snapchat, schlecht in Mathe?

Forscher haben untersucht, ob soziale Medien die schulischen Leistungen beeinflussen.

Schadet Putzen der Lunge?

Chemische Putzmittel könnten für die Lunge so gefährlich sein wie Zigaretten.

Haustiere sind Seelentröster

Vom Goldfisch bis zum Hund: Tiere können Menschen mit psychischen Erkrankungen helfen.

Bei Kinderwunsch besser keine Limo

Gezuckerte Getränke schaden der Fruchtbarkeit - egal welcher der Partner sie trinkt.

Humor: Selbstironie stärkt die Psyche

Hin und wieder ein Scherz auf eigene Kosten macht sympathisch und ausgeglichen.

Milliarden von Viren "fallen" vom Himmel

Eine erstaunliche Anzahl von Viren und Bakterien zirkuliert in der Atmosphäre der Erde.

Studie: Darum gibt es Sex

Offenbar hat die Sauerstoffatmung etwas damit zu tun, wie Forscher nun zeigen.

Macht der Frühjahrsputz krank?

In manchen Gebieten Deutschland besteht die Gefahr, sich mit dem Hanta-Virus zu infizieren.

Schadet schummriges Licht dem Gehirn?

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass dies die Struktur des Gehirns verändert.

Durch Meditation zum besseren Menschen?

Eine neue Studie kommt zu einem Ergebnis, mit dem niemand gerechnet hätte.

"Gehirn-Kitzeln" bessert Gedächtnis

Wird ein Teil des Gehirn elektrisch stimuliert, arbeitet das Kurzzeitgedächtnis besser.

Hund: Wer Angst hat, wird eher gebissen

Offenbar erhöhen gewissen Charaktereigenschaft das Risiko, von einem Hund gebissen zu werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen