Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Magnet gegen Panikattacken

Aktuelles

Frau in Menschengedränge

Etwa fünf bis sechs Prozent der Menschen in Industrienationen erkranken im Verlauf ihres Lebens an einer Angststörung.
© DAK/Wigger

Mo. 11. Juli 2011

Magnet gegen Panikattacken

Für Menschen mit Panikattacken gibt es Hoffnung: die so genannten Magnetstimulation. Münsteraner und Tübinger Forscher starten hierzu eine große Studie.

Die Experten sehen Anhaltspunkte dafür, dass die gezielte Magnetstimulation in bestimmten Hirnregionen, Menschen mit Panikstörungen und Angstattacken helfen kann. Zum ersten Mal soll dies in Deutschland nun in einer großen, vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützen Studie untersucht werden.

Anzeige

Den Wissenschaftlern zufolge sind bei Angsterkrankungen bestimmte Hirnregionen zu wenig oder zu stark aktiv. Der Magnet soll diese Fehlsteuerung regulieren. Bei Depressionen sei die Magnetstimulation schon erfolgreich angewendet worden. Nun soll sie auch bei Angstpatienten zum Einsatz kommen. Die Probanden werden über neun Wochen in Münster und Tübingen behandelt. In den ersten drei Wochen wird der Magnet täglich für drei Minuten eingesetzt – abgesehen von in seltenen Fällen auftretenden leichten Kopfschmerzen ohne große erwartbare Nebenwirkungen. Vor und nach der Behandlung überprüfen die Fortscher dann, ob die behandelten Areale besser durchblutet werden.

Etwa fünf bis sechs Prozent der Menschen in Industrienationen erkranken im Verlauf ihres Lebens an einer Angststörung – die Magnetstimulation könnte ihnen helfen. Dabei soll sie keinesfalls die bisherigen Therapieformen wir Psychotherapie oder Medikamente ersetzen. Die Experten gehen aber davon aus, dass die Magnetstimulation deren Erfolg beschleunigen wird.

Ob die Magnetstimulation bei Panikattacken helfen kann, oder nicht, wird sich erst nach der Studie zeigen. Ergebnisse erwarten die Wissenschaftler bis Mitte 2012.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Das Geheimnis des süßen Geschmacks

Warum sind manche Schokoriegel süßer als Honig? Forscher haben es untersucht.

Kaffeeduft beflügelt Rechenkünste

Schon der Geruch von Kaffee könnte die Leistungsfähigkeit steigern.

Die gute Seite von schlechter Laune

Manchen Menschen fällt es schlecht gelaunt leichter, gute Leistungen zu bringen.

Orangen-Schutz für die Augen

Wer regelmäßig Orangen isst, kann bestimmten Augenerkrankungen vorbeugen.

Quallen-Erbe hilft gegen Infektionen

Unser Körper wehrt Erreger mithilfe von Quallen-Erbgut ab.

Emojis machen sympathischer

Die kleinen Bilder wecken positive Gefühle - kommen aber nicht immer zum Einsatz.

Kinder: Geschickter ohne Schuhe?

Barfuß oder mit Schuhen laufen beeinflusst die Motorik in verschiedener Weise.

Darum macht ein Wassertropfen "Plopp"

Forscher haben das Rätsel um das Geräusch gelöst - und herausgefunden, was man dagegen tun kann.

Einmal selbst Einstein sein

Wer in der virtuellen Realität Einstein ist, profitiert davon.

Hirnstimulation nur für Rechtshänder?

Depressionen auf diese Weise zu behandeln, könnte bei einigen Menschen nicht funktionieren.

Morgenmenschen sind seltener depressiv

Der Chronotyp beeinflusst offenbar die psychische Gesundheit.

Sind Kinder heute geduldiger als früher?

Wenn es um eine süße Belohnung geht, könnte das womöglich zutreffen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen