Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Magnet nimmt Lust auf Zigaretten

Aktuelles

Vier Frauen rauchen.

In Gesellschaft werden Ex-Raucher meist am ehesten zum Rauchen verführt. Magnetwellen könnten das in Zukunft ändern.
© Scott Griessel - Fotolia

Mi. 02. November 2011

Magnetwellen verändern Lust auf Zigaretten

Die gezielte Stimulation von Hirnregionen mit elektromagnetischen Wellen beeinflusst die Lust auf eine Zigarette bei Ex-Rauchern. Das konnten Forscher des Duke University Medical Center in Durham, USA, in Versuchen zeigen. Durch die Magnetstimulation würde die Aktivität in den Hirnbereichen, die das Rauchverlangen steuern, verändert. Diese Beobachtungen könnten Grundlage neuer Anti-Raucher-Therapien werden.

Anzeige

Wer aufgehört hat zu rauchen, reagiert oft auf kleinste Reize mit Rauchverlangen. Allein, andere beim Rauchen zu beobachten, steigert die Lust auf eine Zigarette und führt bei vielen Ex-Rauchern zu Rückfällen. Mittel, um das zu verhindern, gibt es viele: Nikotinpflaster, Hypnose oder Akupunktur – schon lange vermuten Forscher, dass diese Methoden alle über einen gemeinsamen Mechanismus wirken. Diese Hypothese wurde durch Beobachtungen im sogenannten funktionellen MRT unterstützt. Dabei wird die Aktivität bestimmter Hirnregionen durch eine Kernspinuntersuchung abgebildet. Bei Menschen, die ein heftiges Verlangen nach Zigaretten zeigten, sind bestimmte Regionen in der Großhirnrinde und im sogenannten limbischen System, das unsere Emotionen steuert, besonders aktiv.

Auf Grundlage dieser Erkenntnisse haben nun die Forscher der Duke University diese Hirnregionen von außen mit elektromagnetischen Wellen manipuliert. Je nach Frequenz können diese Wellen die Aktivität dieser Hirnregionen entweder anregen oder dämpfen. Das Ergebnis: Bei hohen Frequenzen erhöhten die Magnetwellen das Verlangen nach Zigaretten. Sobald Raucher nikotinbezogene Reize wahrnahmen, empfanden sie nach der Stimulation eine übersteigerte Lust auf Zigaretten.

Leider konnten niedrige Frequenzen das Verlangen nicht dämpfen. Allerdings gab es einen angenehmen Nebeneffekt der Hochfrequenz-Stimulation: Die Raucher reagierten nicht nur auf die rauchbezogenen Reize stärker, sondern auch auf die Nichtraucher-bezogenen Reize. Zudem empfanden sie weniger Genugtuung, wenn sie durch Rauchen ihrem Verlangen nachgaben.

Die Forscher sind überzeugt, dass sich aus den Erkenntnissen neue Therapieansätze zur Raucherentwöhnung entwickeln lassen. Durch das zunehmende Verständnis darüber, wie das Hirn die Lust auf Zigaretten beeinflusst, lassen sich auch Möglichkeiten finden, diese Lust zu unterbinden. Dafür allerdings brauche es noch weitere Studien.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Körperliche Arbeit erhöht Demenz-Risiko

Offenbar wirkt sich Bewegung nicht immer gleich auf das Risiko für Demenz aus.

Wird ein Arm trainiert, freut sich der andere

Ein ruhiggestellter Arm behält mehr Muskelmasse, wenn die Gegenseite arbeitet.

Gehirn: Ab 35 geht es bergab

Das Gehirn erreicht seine höchste Leistungsfähigkeit in den mittleren Lebensjahren.

Brillen mit Blaufilter verbessern den Schlaf

Die Sehhilfe schirmt das blaue Licht von PC-Bildschirmen und Smartphones ab.

Sport am Morgen senkt das Krebs-Risiko

Bewegung in den Morgenstunden hat offenbar einen besonders positiven Effekt.

Weniger Lärm in der Corona-Pandemie

Während der Lockdowns ist die Lärmbelastung in Städten stark gesunken.

Mehr Herzinfarkte bei Präsidentschaftswahl

Kurz nachdem Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, kam es zu mehr Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Zucker zur Therapie bei Multipler Sklerose?

Ein spezieller Zucker könnte das Myelin reparieren, das bei MS beschädigt ist.

Schlaganfall-Therapie mit Blutdruckmanschette

Eine ungewöhnliche Therapie verbessert die Erholung nach einem Schlaganfall.

Macht Corona Männer unfruchtbar?

Das Coronavirus könnte auch die Hoden befallen. Alle Fakten dazu lesen Sie hier.

Stuhl-Transplantation für ewige Jugend

Versuche mit Mäusen zeigen, wie stark sich die Darmflora auf das Gehirn auswirkt.

Darum bevorzugen Erkältungsviren Kälte

Es gibt eine Erklärung dafür, warum wir im Herbst und Winter häufiger krank werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen