Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mit Videokamera geht die Therapie genauer

Aktuelles

Arzt vor PC

Der Arzt kann die Videos des Patienten am PC aufrufen und sich ansehen.
© Techniker Krankenkasse

Do. 28. April 2011

Mit Videokamera geht die Therapie genauer

Wie geht es eigentlich dem kranken Patient zu Hause? Dies in der Arztpraxis und auch noch unter Zeitdruck zu beschreiben, fällt vielen Menschen schwer. Erst Recht, wenn sie akute Beschwerden haben und vielleicht gar nicht richtig reden können. Für Parkinson-Kranke gibt es nun die Möglichkeit, dem Arzt regelmäßig Videofilme zu übermitteln.

Anzeige

Gerade bei Parkinson-Kranken im fortgeschrittenen Stadium kommt es oft zu Situationen, die eine Umstellung der Medikation nötig machen. Wie der Patient tatsächlich damit zurechtkommt zu Hause, kann der Arzt aber nur schlecht beurteilen und der Kranke nur mühsam erzählen. Wiederum gelingen die Therapieumstellungen deutlich besser, wenn die Patienten über teilweise einen Monat sehr intensiv beobachtet werden.

Zusammen mit der Universitätsklinik Düsseldorf gibt es die Option der Video-Überwachung in den eigenen vier Wänden des Patienten. Die Technik beruht auf einem Verfahren medizinischer Video-Beobachtung, die die Universitätsklinik Düsseldorf in Deutschland salonfähig gemacht hat. Derzeit kooperieren etwa 15 bis 20 niedergelassene Ärzte mit dieser Uniklinik.

Nach Einweisung in die Geräte übermittelt der Patient mindestens drei Mal am Tag jeweils zweiminütige Videosequenzen an den zentralen Datenserver. Der niedergelassene Arzt kann diese Videos am PC aufrufen und sich ansehen und dann im Gespräch mit dem Patienten Therapieumstellungen vornehmen. Selbst nachts sind Aufzeichnungen möglich, wenn der Patient das vorher entsprechend festlegt.

Aber natürlich gibt es keine Aufnahmen ohne Einwillung des Patienten. Weil die Privatsphäre dadurch gewährleistet ist, der Therapie-Erfolg aber viel zufriedenstellender als bei normalen Arztbesuchen, sind die teilnehmenden Parkinsonkranken überaus zufrieden mit diesem System. Nicht alle, aber doch etliche gesetzliche Krankenkassen übernehmen dafür die Kosten.

Jutta Petersen-Lehmann

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Krebs: Tumor mit Zucker aushungern

Ein bestimmter Zucker könnte helfen, das Tumor-Wachstum zu bremsen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen