Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mit Videokamera geht die Therapie genauer

Aktuelles

Arzt vor PC

Der Arzt kann die Videos des Patienten am PC aufrufen und sich ansehen.
© Techniker Krankenkasse

Do. 28. April 2011

Mit Videokamera geht die Therapie genauer

Wie geht es eigentlich dem kranken Patient zu Hause? Dies in der Arztpraxis und auch noch unter Zeitdruck zu beschreiben, fällt vielen Menschen schwer. Erst Recht, wenn sie akute Beschwerden haben und vielleicht gar nicht richtig reden können. Für Parkinson-Kranke gibt es nun die Möglichkeit, dem Arzt regelmäßig Videofilme zu übermitteln.

Anzeige

Gerade bei Parkinson-Kranken im fortgeschrittenen Stadium kommt es oft zu Situationen, die eine Umstellung der Medikation nötig machen. Wie der Patient tatsächlich damit zurechtkommt zu Hause, kann der Arzt aber nur schlecht beurteilen und der Kranke nur mühsam erzählen. Wiederum gelingen die Therapieumstellungen deutlich besser, wenn die Patienten über teilweise einen Monat sehr intensiv beobachtet werden.

Zusammen mit der Universitätsklinik Düsseldorf gibt es die Option der Video-Überwachung in den eigenen vier Wänden des Patienten. Die Technik beruht auf einem Verfahren medizinischer Video-Beobachtung, die die Universitätsklinik Düsseldorf in Deutschland salonfähig gemacht hat. Derzeit kooperieren etwa 15 bis 20 niedergelassene Ärzte mit dieser Uniklinik.

Nach Einweisung in die Geräte übermittelt der Patient mindestens drei Mal am Tag jeweils zweiminütige Videosequenzen an den zentralen Datenserver. Der niedergelassene Arzt kann diese Videos am PC aufrufen und sich ansehen und dann im Gespräch mit dem Patienten Therapieumstellungen vornehmen. Selbst nachts sind Aufzeichnungen möglich, wenn der Patient das vorher entsprechend festlegt.

Aber natürlich gibt es keine Aufnahmen ohne Einwillung des Patienten. Weil die Privatsphäre dadurch gewährleistet ist, der Therapie-Erfolg aber viel zufriedenstellender als bei normalen Arztbesuchen, sind die teilnehmenden Parkinsonkranken überaus zufrieden mit diesem System. Nicht alle, aber doch etliche gesetzliche Krankenkassen übernehmen dafür die Kosten.

Jutta Petersen-Lehmann

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Haustiere sind Seelentröster

Vom Goldfisch bis zum Hund: Tiere können Menschen mit psychischen Erkrankungen helfen.

Bei Kinderwunsch besser keine Limo

Gezuckerte Getränke schaden der Fruchtbarkeit - egal welcher der Partner sie trinkt.

Humor: Selbstironie stärkt die Psyche

Hin und wieder ein Scherz auf eigene Kosten macht sympathisch und ausgeglichen.

Milliarden von Viren "fallen" vom Himmel

Eine erstaunliche Anzahl von Viren und Bakterien zirkuliert in der Atmosphäre der Erde.

Studie: Darum gibt es Sex

Offenbar hat die Sauerstoffatmung etwas damit zu tun, wie Forscher nun zeigen.

Macht der Frühjahrsputz krank?

In manchen Gebieten Deutschland besteht die Gefahr, sich mit dem Hanta-Virus zu infizieren.

Schadet schummriges Licht dem Gehirn?

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass dies die Struktur des Gehirns verändert.

Durch Meditation zum besseren Menschen?

Eine neue Studie kommt zu einem Ergebnis, mit dem niemand gerechnet hätte.

"Gehirn-Kitzeln" bessert Gedächtnis

Wird ein Teil des Gehirn elektrisch stimuliert, arbeitet das Kurzzeitgedächtnis besser.

Hund: Wer Angst hat, wird eher gebissen

Offenbar erhöhen gewissen Charaktereigenschaft das Risiko, von einem Hund gebissen zu werden.

Sport: Bringt Musik mehr Motivation?

Sound auf dem Ohr beeinflusst die Leistung, aber anders als gedacht.

Wie To-do-Listen beim Einschlafen helfen

Unerledigtes kann nerven - aber auch den Schlaf fördern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen