Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mehr Lärm – weniger Alkohol

Aktuelles

Tanzende Menschen

Disco-Lärm senkt den Getränkeumsatz.
© DAK/Schläger

Di. 03. Mai 2011

Disco: Mehr Lärm – weniger Alkohol

Musik nur wenn sie laut ist – das ist das Motto der Discos. Dass mehr Lärm gleichzeitig vor Alkohol schützt und den Umsatz in den Clubs sinken lässt, ist neu.

Eigentlich ging es der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe um den Lärmschutz. Laut Bundesemissionsschutzgesetz gilt für Konzerte eine Grenze von 100 Dezibel über zwei Stunden. Über acht Stunden hinweg darf die Durchschnittsbelastung höchstens bei 85 Dezibel liegen, was vor allem für Mitarbeiter relevant ist. In der Praxis sind die gemessenen Werte jedoch oft deutlich höher und können bei Konzerten bis zu 130 Dezibel erreichen. Schon 100 Dezibel entspricht dem Kreischen einer Kreissäge.

Anzeige

Deshalb soll der Lärmschutz in deutschen Clubs und Diskotheken verbessert werden. Durch eine neue Wandverkleidung oder andere Boxenaufhängungen könne bereits oft eine große Wirkung erzielt werden, sagte Projektleiter Thomas Fritsch von der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN) kürzlich in Berlin. Zusammen mit dem Bundesverband deutscher Diskotheken und Tanzbetriebe (BDT) und der Technischen Universität Berlin will die BGN eine neue Schallschutzleitlinie entwickeln. "Bis zum Jahresende soll der Leitfaden für Diskothekenbetreiber fertig sein."

"Es hat sich aber mittlerweile auch gezeigt, dass ab 105 bis 110 Dezibel der Getränkeumsatz sinkt", berichtete Fritsch von einem veränderten Besucherverhalten. Vor allem viele Frauen fühlten sich bei Mega-Lautstärken unwohl und konsumierten weniger. So sei das Einrichten ruhiger Inseln sinnvoll, auch vor den Türen könne etwa durch Raucherzelte Lärmschutz für die Nachbarschaft erzielt werden.

Die neue Schallschutzleitlinie sei die konsequente Fortführung des bereits eingeführten DJ-Führerscheins, betonte die Akustikexpertin Brigitte Schulte-Fortkamp. "Den haben schon über 2500 Disc-Jockeys erworben." Der neue Leitfaden solle diese DJ-Tipps, auch bei geringerem Pegelausschlag ein gutes Soundgefühl zu erreichen, durch raumakustische Maßnahmen ergänzen. 2012 soll dazu eine Muster-Diskothek ausgestattet werden, kündigten die Initiatoren an.

Jutta Petersen-Lehmann

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hacking-Angriff auf Herzschrittmacher?

Theoretisch es möglich, die Geräte zu hacken, warnen Forscher.

Gut in Snapchat, schlecht in Mathe?

Forscher haben untersucht, ob soziale Medien die schulischen Leistungen beeinflussen.

Schadet Putzen der Lunge?

Chemische Putzmittel könnten für die Lunge so gefährlich sein wie Zigaretten.

Haustiere sind Seelentröster

Vom Goldfisch bis zum Hund: Tiere können Menschen mit psychischen Erkrankungen helfen.

Bei Kinderwunsch besser keine Limo

Gezuckerte Getränke schaden der Fruchtbarkeit - egal welcher der Partner sie trinkt.

Humor: Selbstironie stärkt die Psyche

Hin und wieder ein Scherz auf eigene Kosten macht sympathisch und ausgeglichen.

Milliarden von Viren "fallen" vom Himmel

Eine erstaunliche Anzahl von Viren und Bakterien zirkuliert in der Atmosphäre der Erde.

Studie: Darum gibt es Sex

Offenbar hat die Sauerstoffatmung etwas damit zu tun, wie Forscher nun zeigen.

Macht der Frühjahrsputz krank?

In manchen Gebieten Deutschland besteht die Gefahr, sich mit dem Hanta-Virus zu infizieren.

Schadet schummriges Licht dem Gehirn?

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass dies die Struktur des Gehirns verändert.

Durch Meditation zum besseren Menschen?

Eine neue Studie kommt zu einem Ergebnis, mit dem niemand gerechnet hätte.

"Gehirn-Kitzeln" bessert Gedächtnis

Wird ein Teil des Gehirn elektrisch stimuliert, arbeitet das Kurzzeitgedächtnis besser.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen