Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mehr Lärm – weniger Alkohol

Aktuelles

Tanzende Menschen

Disco-Lärm senkt den Getränkeumsatz.
© DAK/Schläger

Di. 03. Mai 2011

Disco: Mehr Lärm – weniger Alkohol

Musik nur wenn sie laut ist – das ist das Motto der Discos. Dass mehr Lärm gleichzeitig vor Alkohol schützt und den Umsatz in den Clubs sinken lässt, ist neu.

Eigentlich ging es der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe um den Lärmschutz. Laut Bundesemissionsschutzgesetz gilt für Konzerte eine Grenze von 100 Dezibel über zwei Stunden. Über acht Stunden hinweg darf die Durchschnittsbelastung höchstens bei 85 Dezibel liegen, was vor allem für Mitarbeiter relevant ist. In der Praxis sind die gemessenen Werte jedoch oft deutlich höher und können bei Konzerten bis zu 130 Dezibel erreichen. Schon 100 Dezibel entspricht dem Kreischen einer Kreissäge.

Anzeige

Deshalb soll der Lärmschutz in deutschen Clubs und Diskotheken verbessert werden. Durch eine neue Wandverkleidung oder andere Boxenaufhängungen könne bereits oft eine große Wirkung erzielt werden, sagte Projektleiter Thomas Fritsch von der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN) kürzlich in Berlin. Zusammen mit dem Bundesverband deutscher Diskotheken und Tanzbetriebe (BDT) und der Technischen Universität Berlin will die BGN eine neue Schallschutzleitlinie entwickeln. "Bis zum Jahresende soll der Leitfaden für Diskothekenbetreiber fertig sein."

"Es hat sich aber mittlerweile auch gezeigt, dass ab 105 bis 110 Dezibel der Getränkeumsatz sinkt", berichtete Fritsch von einem veränderten Besucherverhalten. Vor allem viele Frauen fühlten sich bei Mega-Lautstärken unwohl und konsumierten weniger. So sei das Einrichten ruhiger Inseln sinnvoll, auch vor den Türen könne etwa durch Raucherzelte Lärmschutz für die Nachbarschaft erzielt werden.

Die neue Schallschutzleitlinie sei die konsequente Fortführung des bereits eingeführten DJ-Führerscheins, betonte die Akustikexpertin Brigitte Schulte-Fortkamp. "Den haben schon über 2500 Disc-Jockeys erworben." Der neue Leitfaden solle diese DJ-Tipps, auch bei geringerem Pegelausschlag ein gutes Soundgefühl zu erreichen, durch raumakustische Maßnahmen ergänzen. 2012 soll dazu eine Muster-Diskothek ausgestattet werden, kündigten die Initiatoren an.

Jutta Petersen-Lehmann

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Woher Übelkeit nach dem Rauchen kommt

Dafür sorgt ein Hormon, das auch für Morgenübelkeit bei Schwangeren verantwortlich ist.

Gibt es die Männergrippe doch?

Männer könnten unter einer Erkältung tatsächlich stärker leiden als Frauen.

Senioren: Videospiele beugen Demenz vor

Die Spiele wirken dem geistigen Abbau im Alter offenbar entgegen.

Sport verändert die Darmflora

Bewegung erhöht die Zahl an Darmbakterien, die Entzündungen bekämpfen und Energie liefern.

Weltall: Welche Keime leben auf der ISS?

Bakterien entwickeln sich auf der Raumstation ISS ähnlich gut wie zu Hause.

Wie viele Bakterien in einem Sandkorn leben

In jedem Körnchen tummeln sich so viele Bewohner wie in Städten wie Flensburg.

Späterer Schulstart gleich mehr Schlaf?

Würde die Schule später beginnen, bekämen Kinder deutlich mehr Schlaf.

Vanille-Extrakt bei Schuppenflechte?

Der bekannte Aromastoff Vanillin könnte bei der Hautkrankheit helfen.

Graue Haare: Gefahr für das Herz?

Bei Männern unter 40 deuten graue Haare und Haarausfall auf ein erhöhtes Risiko hin.

Schützt die Ehe vor Demenz?

Singles und Witwer leiden häufiger unter der gefürchteten Krankheit.

3 Tassen Kaffee verlängern das Leben

Kaffee-Trinker haben offenbar ein geringeres Risiko für zahlreiche Krankheiten.

Fliegen-Füße verbreiten Bakterien

Stubenfliegen verbreiten offenbar mehr Bakterien als bislang gedacht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen