Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mozarts Todesursache

Aktuelles

Wolfgang Amadeus Mozart

Über die Todesursache von Wolfgang Amadeus Mozart streiten sich Wissenschaftler bis heute.
© Mozart im Alter von 21, Ausschnitt, Museo internazionale e biblioteca della musica in Bologna

Fr. 22. Juli 2011

Mozart: Hat Vitamin-D-Mangel zu seinem Tod geführt?

Ein Mangel an Sonnenlicht und in dessen Folge ein Mangel an Vitamin D könnte Mozarts frühen Tod mit verursacht haben. Das vermuten Dr. William B. Grant aus San Francisco und Dr. Stefan Pilz, Graz, in der Zeitschrift "Medical Problems of Performing Artists".

Anzeige

Die Wissenschaftler stützen ihre These unter anderem mit Mozarts Lebensgewohnheiten. Das Musikgenie komponierte häufig nachts und verschlief zumindest einen Teil der hellen Tageszeit. Auch gehöre Österreich nicht zu den Regionen, in denen die Sonneneinstrahlung das ganze Jahr über genüge, um ausreichende Vitamin-D-Spiegel aufrecht zu erhalten, so die Autoren. Neben verschiedenen Lebensmitteln, in denen Vitamin D enthalten ist, liefert der Aufenthalt im Sonnenlicht einen wichtigen Beitrag zur körpereigenen Produktion dieses wichtigen Vitamins.

Vitamin D spielt in zahlreichen Prozessen des Körpers eine Rolle. Dieser benötigt es nicht nur, um Calcium in seine Knochen einzubauen. Fehlt es, so entsteht Rachitis. Auch das Immunsystem schwächelt, wenn es an Vitamin D mangelt. Niedrige Spiegel dieses Vitamins scheinen außerdem das Risiko für verschiedene Erkrankungen zu erhöhen. Autoimmunerkrankungen, Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, ein erhöhtes Infektionsrisiko und Muskelschmerzen sind nur einige Bespiele von vielen.

Die Kenntnis dessen, was den Tod Mozarts verursacht habe, könne ihn selbstverständlich nicht zurückbringen, schreiben Grant und Pilz. Es könne aber eine Lektion über die wichtige Rolle geben, die Vitamin D für den Stoffwechsel spielt.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde nicht einmal 36 Jahre alt. Woran er im Dezember 1791 in Wien verstorben ist, darin sind sich die Wissenschaftler bis heute nicht einig. Mozart selbst äußerte wenige Wochen vor seinem Tod den Verdacht, vergiftet worden zu sein. Der Leichenbeschauer diagnostizierte ein "hitziges Frieselfieber". Heute würde man es als fiebrige Erkrankung mit Ausschlag bezeichnen. Andere vermuteten eine Syphilis, eventuell mit Quecksilbervergiftung durch die damals gebräuchliche Behandlung, Rheumatisches Fieber, Trichinen, Herzversagen, Nierenversagen oder Infektionen, unter anderem mit Streptokokken.

MP

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gelenkschmerzen durch Regenwetter?

Einer neuen Studie zufolge ist diese verbreitete Annahme nur ein Mythos.

Woher Übelkeit nach dem Rauchen kommt

Dafür sorgt ein Hormon, das auch für Morgenübelkeit bei Schwangeren verantwortlich ist.

Gibt es die Männergrippe doch?

Männer könnten unter einer Erkältung tatsächlich stärker leiden als Frauen.

Senioren: Videospiele beugen Demenz vor

Die Spiele wirken dem geistigen Abbau im Alter offenbar entgegen.

Sport verändert die Darmflora

Bewegung erhöht die Zahl an Darmbakterien, die Entzündungen bekämpfen und Energie liefern.

Weltall: Welche Keime leben auf der ISS?

Bakterien entwickeln sich auf der Raumstation ISS ähnlich gut wie zu Hause.

Wie viele Bakterien in einem Sandkorn leben

In jedem Körnchen tummeln sich so viele Bewohner wie in Städten wie Flensburg.

Späterer Schulstart gleich mehr Schlaf?

Würde die Schule später beginnen, bekämen Kinder deutlich mehr Schlaf.

Vanille-Extrakt bei Schuppenflechte?

Der bekannte Aromastoff Vanillin könnte bei der Hautkrankheit helfen.

Graue Haare: Gefahr für das Herz?

Bei Männern unter 40 deuten graue Haare und Haarausfall auf ein erhöhtes Risiko hin.

Schützt die Ehe vor Demenz?

Singles und Witwer leiden häufiger unter der gefürchteten Krankheit.

3 Tassen Kaffee verlängern das Leben

Kaffee-Trinker haben offenbar ein geringeres Risiko für zahlreiche Krankheiten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen