Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mozarts Todesursache

Aktuelles

Wolfgang Amadeus Mozart

Über die Todesursache von Wolfgang Amadeus Mozart streiten sich Wissenschaftler bis heute.
© Mozart im Alter von 21, Ausschnitt, Museo internazionale e biblioteca della musica in Bologna

Fr. 22. Juli 2011

Mozart: Hat Vitamin-D-Mangel zu seinem Tod geführt?

Ein Mangel an Sonnenlicht und in dessen Folge ein Mangel an Vitamin D könnte Mozarts frühen Tod mit verursacht haben. Das vermuten Dr. William B. Grant aus San Francisco und Dr. Stefan Pilz, Graz, in der Zeitschrift "Medical Problems of Performing Artists".

Anzeige

Die Wissenschaftler stützen ihre These unter anderem mit Mozarts Lebensgewohnheiten. Das Musikgenie komponierte häufig nachts und verschlief zumindest einen Teil der hellen Tageszeit. Auch gehöre Österreich nicht zu den Regionen, in denen die Sonneneinstrahlung das ganze Jahr über genüge, um ausreichende Vitamin-D-Spiegel aufrecht zu erhalten, so die Autoren. Neben verschiedenen Lebensmitteln, in denen Vitamin D enthalten ist, liefert der Aufenthalt im Sonnenlicht einen wichtigen Beitrag zur körpereigenen Produktion dieses wichtigen Vitamins.

Vitamin D spielt in zahlreichen Prozessen des Körpers eine Rolle. Dieser benötigt es nicht nur, um Calcium in seine Knochen einzubauen. Fehlt es, so entsteht Rachitis. Auch das Immunsystem schwächelt, wenn es an Vitamin D mangelt. Niedrige Spiegel dieses Vitamins scheinen außerdem das Risiko für verschiedene Erkrankungen zu erhöhen. Autoimmunerkrankungen, Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, ein erhöhtes Infektionsrisiko und Muskelschmerzen sind nur einige Bespiele von vielen.

Die Kenntnis dessen, was den Tod Mozarts verursacht habe, könne ihn selbstverständlich nicht zurückbringen, schreiben Grant und Pilz. Es könne aber eine Lektion über die wichtige Rolle geben, die Vitamin D für den Stoffwechsel spielt.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde nicht einmal 36 Jahre alt. Woran er im Dezember 1791 in Wien verstorben ist, darin sind sich die Wissenschaftler bis heute nicht einig. Mozart selbst äußerte wenige Wochen vor seinem Tod den Verdacht, vergiftet worden zu sein. Der Leichenbeschauer diagnostizierte ein "hitziges Frieselfieber". Heute würde man es als fiebrige Erkrankung mit Ausschlag bezeichnen. Andere vermuteten eine Syphilis, eventuell mit Quecksilbervergiftung durch die damals gebräuchliche Behandlung, Rheumatisches Fieber, Trichinen, Herzversagen, Nierenversagen oder Infektionen, unter anderem mit Streptokokken.

MP

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Das Geheimnis des süßen Geschmacks

Warum sind manche Schokoriegel süßer als Honig? Forscher haben es untersucht.

Kaffeeduft beflügelt Rechenkünste

Schon der Geruch von Kaffee könnte die Leistungsfähigkeit steigern.

Die gute Seite von schlechter Laune

Manchen Menschen fällt es schlecht gelaunt leichter, gute Leistungen zu bringen.

Orangen-Schutz für die Augen

Wer regelmäßig Orangen isst, kann bestimmten Augenerkrankungen vorbeugen.

Quallen-Erbe hilft gegen Infektionen

Unser Körper wehrt Erreger mithilfe von Quallen-Erbgut ab.

Emojis machen sympathischer

Die kleinen Bilder wecken positive Gefühle - kommen aber nicht immer zum Einsatz.

Kinder: Geschickter ohne Schuhe?

Barfuß oder mit Schuhen laufen beeinflusst die Motorik in verschiedener Weise.

Darum macht ein Wassertropfen "Plopp"

Forscher haben das Rätsel um das Geräusch gelöst - und herausgefunden, was man dagegen tun kann.

Einmal selbst Einstein sein

Wer in der virtuellen Realität Einstein ist, profitiert davon.

Hirnstimulation nur für Rechtshänder?

Depressionen auf diese Weise zu behandeln, könnte bei einigen Menschen nicht funktionieren.

Morgenmenschen sind seltener depressiv

Der Chronotyp beeinflusst offenbar die psychische Gesundheit.

Sind Kinder heute geduldiger als früher?

Wenn es um eine süße Belohnung geht, könnte das womöglich zutreffen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen