Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Muscheln richten sich nach der Sonne

Aktuelles

Muscheln am Strand

Muscheln richten sich eher nach dem Tag-Nacht-Rhythmus als nach den Gezeiten.
© Katrin Henning - Fotolia

Di. 13. September 2011

Tag- und Nachtrhythmus auch für Muscheln wichtig!

Viele Muscheln verbringen einen Großteil ihres Lebens in absoluter Dunkelheit zwischen ihren harten Schalen. Dennoch scheint der Tag-Nacht-Rhythmus auch für Muscheln, die ihr gesamtes Leben im Dunkeln verbringen, eine extrem große Rolle zu spielen. Das zumindest behaupten Wissenschaftler des USC Dornsife College of Letters, Arts and Sciences in Los Angeles, USA.

Der Tag-Nacht-Rhythmus beeinflusst das Leben auf der Erde deutlich stärker als bisher angenommen. Zwar weiß man schon lange, dass die Auslesung des Erbgutes, die so genannte Gen-Expression, in allen Organismen zum Teil bestimmten Rhythmen unterliegt: Bei Landlebewesen orientiert sich ein Teil der Gen-Expression am Tagesrhythmus.

Muscheln hingegen verbringen ihr gesamtes Leben in der Dunkelheit zwischen den Muschelschalen, bei Flut umspült vom Meer und bei Ebbe freigelegt. Bei Ebbe verschließen sich die Muscheln fest. Bei Flut fressen und "atmen" sie, nehmen also Sauerstoff und Nährstoffe aus dem sie umgebenden Wasser auf. Vorherrschender Taktgeber der Muscheln sollten also die Gezeiten sein – würde man meinen. Tatsächlich wird aber der Löwenanteil des Erbgutes von Muscheln abhängig vom Tagesrhythmus ausgelesen. Das haben die Forscher in einem aufwändigen Versuch festgestellt.

Sie hielten die Muscheln in einem Aquarium mit künstlichen Gezeiten, in denen alle sechs Stunden Ebbe und Flut wechselten. Alle zwei Stunden entnahmen die Wissenschaftler Proben der Muscheln und untersuchten sie – über einen Zeitraum von vier Tagen und Nächten.

Dann verglichen die Forscher die Ergebnisse mit denen aus einer weiteren Untersuchung, in der natürliche Bedingungen herrschten. Dazu hatten sie die Muscheln in einem Hafenbecken abgelassen – diesmal für 50 Stunden. Die Ergebnisse überraschten: Von den Genen, deren Auslesung sich nach einem bestimmten Rhythmus richtete, wurden 80 bis 90 Prozent von der Tageszeit und nicht etwa den Gezeiten beeinflusst.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Regen kann die Pollenmenge erhöhen

Frühlingsregen verursacht möglicherweise mehr Pollenprobleme, als er beseitigt.

Spürnasen: Hunde riechen Covid-19

Hunde, die normalerweise Krebserkrankungen am Geruch erkennen, wurden speziell trainiert.

Spülschwamm: Wie wird er wieder sauber?

Forscher haben getestet, ob ein Schwamm in der Mikrowelle wieder hygienisch sauber wird.

Hilft Alkohol dem Immunsystem?

Ein wenig Alkohol könnte dabei helfen, Autoimmunerkrankungen in Schach zu halten.

Körpersprache ist auch hörbar

Gestikulieren kann daher auch beim Telefonieren hilfreich sein.

Gesättigte Fette – Konzentration leidet

Eine Mahlzeit mit vielen gesättigten Fettsäuren beeinträchtigt die Aufmerksamkeit messbar.

Asthma bei Schlafmangel schlimmer

Wer regelmäßig zu wenig schläft, erleidet häufiger Asthmaanfälle und trockenen Husten.

Akupunktur gegen Verdauungsstörungen?

Eine Studie aus China zeigt sehr positive Effekte, die sogar über Wochen anhalten.

Lama-Antikörper gegen Corona?

Die Tiere produzieren besondere Antikörper, die Sars-CoV-2 neutralisieren könnten.

Mehr Stress als in den 90er Jahren?

Vor allem Personen mittleren Alters empfinden den Alltag heute als stressiger.

Placebo-Allergie durch bekannte Umgebung

Bestimmte Orte können Heuschnupfen auslösen, ohne dass Allergene vorhanden sind.

Aromatherapie bei Stress im Job

Eine Mischung aus Zitrus-Aromen könnte bei Stress und Überforderung helfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen