Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Muscheln richten sich nach der Sonne

Aktuelles

Muscheln am Strand

Muscheln richten sich eher nach dem Tag-Nacht-Rhythmus als nach den Gezeiten.
© Katrin Henning - Fotolia

Di. 13. September 2011

Tag- und Nachtrhythmus auch für Muscheln wichtig!

Viele Muscheln verbringen einen Großteil ihres Lebens in absoluter Dunkelheit zwischen ihren harten Schalen. Dennoch scheint der Tag-Nacht-Rhythmus auch für Muscheln, die ihr gesamtes Leben im Dunkeln verbringen, eine extrem große Rolle zu spielen. Das zumindest behaupten Wissenschaftler des USC Dornsife College of Letters, Arts and Sciences in Los Angeles, USA.

Der Tag-Nacht-Rhythmus beeinflusst das Leben auf der Erde deutlich stärker als bisher angenommen. Zwar weiß man schon lange, dass die Auslesung des Erbgutes, die so genannte Gen-Expression, in allen Organismen zum Teil bestimmten Rhythmen unterliegt: Bei Landlebewesen orientiert sich ein Teil der Gen-Expression am Tagesrhythmus.

Anzeige

Muscheln hingegen verbringen ihr gesamtes Leben in der Dunkelheit zwischen den Muschelschalen, bei Flut umspült vom Meer und bei Ebbe freigelegt. Bei Ebbe verschließen sich die Muscheln fest. Bei Flut fressen und "atmen" sie, nehmen also Sauerstoff und Nährstoffe aus dem sie umgebenden Wasser auf. Vorherrschender Taktgeber der Muscheln sollten also die Gezeiten sein – würde man meinen. Tatsächlich wird aber der Löwenanteil des Erbgutes von Muscheln abhängig vom Tagesrhythmus ausgelesen. Das haben die Forscher in einem aufwändigen Versuch festgestellt.

Sie hielten die Muscheln in einem Aquarium mit künstlichen Gezeiten, in denen alle sechs Stunden Ebbe und Flut wechselten. Alle zwei Stunden entnahmen die Wissenschaftler Proben der Muscheln und untersuchten sie – über einen Zeitraum von vier Tagen und Nächten.

Dann verglichen die Forscher die Ergebnisse mit denen aus einer weiteren Untersuchung, in der natürliche Bedingungen herrschten. Dazu hatten sie die Muscheln in einem Hafenbecken abgelassen – diesmal für 50 Stunden. Die Ergebnisse überraschten: Von den Genen, deren Auslesung sich nach einem bestimmten Rhythmus richtete, wurden 80 bis 90 Prozent von der Tageszeit und nicht etwa den Gezeiten beeinflusst.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Genervt? Ausschlafen könnte helfen

Wer wenig schläft, hat am am folgenden Tag oft ein dünneres Nervenkostüm.

Panik, wenn das Handy zu Hause liegt?

Forscher haben untersucht, was hinter diesen Angstgefühlen steckt.

Mittagsschlaf: 25 Minuten maximal

Bei längerer Schlafdauer zeigte eine Studie deutliche Nachteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen