Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Musikalische Kinder lesen besser

Aktuelles

Mädchen am Klavier

Da Musik und Lesen über ähnliche Mechanismen im Gehirn verarbeitet werden, könnte musikalisches Training die Lesefähigkeit verbessern.
© jeecis - Fotolia

Di. 18. Oktober 2011

Musikalisches Training kann Leseschwächen verbessern

Musikalisches Talent fördert das Wortverständnis und die Lesefähigkeit bei Kindern. Das ist das Ergebnis einer Studie, die im Fachblatt Behavioral and Brain Functions erschienen ist. Demnach ist die unterschiedlich ausgeprägte musikalische Begabung für bis zu 40 Prozent der Unterschiede in der Lesefähigkeit von Kindern verantwortlich.

Anzeige

Forscher der Northwestern University in Evanston, USA, untersuchten, wie gut Kinder lesen konnten und verglichen die Ergebnisse mit ihrem musikalischen Gespür und ihrem Hörgedächtnis, wobei die Kinder beispielsweise eine Reihe von Zahlen behalten und in umgekehrter Reihenfolge rückwärts wiedergeben mussten. Zeitgleich erfassten die Wissenschaftler die Hirnaktivität als Antwort auf rhythmische oder zufällige Geräusche.

Das Ergebnis: Kinder, die Leseschwierigkeiten hatten, zeigten im Vergleich zu guten Lesern eine verringerte Hirnaktivität bei rhythmischen Geräuschen. Die Lesefähigkeit hing dabei auch mit der Musikalität zusammen. Insgesamt sind den Forschern zufolge die Musikalität und das Hörgedächtnis zusammen für bis zu 40 Prozent der Unterschiede in der Lesefähigkeit bei Kindern verantwortlich. Dies sei ein Zeichen dafür, dass Musik und Lesen über ähnliche Mechanismen im Gehirn verarbeitet werden. Daher könne auch musikalisches Training die Lesefähigkeit verbessern.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit Zauberpilzen gegen Depressionen

Ein kleine Studie deutet eine Wirkung an, die Patienten nützen könnte.

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Den Stoffwechsel trainieren

Reagiert der Körper flexibel auf Fette und Kohlenhydrate, hält das gesund.

Sekt: Prickeln liefert Hinweis auf Qualität

Anhand der Prickel-Geräusche lässt sich offenbar die Qualität eines Schaumweins beurteilen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen