Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Musikalische Kinder lesen besser

Aktuelles

Mädchen am Klavier

Da Musik und Lesen über ähnliche Mechanismen im Gehirn verarbeitet werden, könnte musikalisches Training die Lesefähigkeit verbessern.
© jeecis - Fotolia

Di. 18. Oktober 2011

Musikalisches Training kann Leseschwächen verbessern

Musikalisches Talent fördert das Wortverständnis und die Lesefähigkeit bei Kindern. Das ist das Ergebnis einer Studie, die im Fachblatt Behavioral and Brain Functions erschienen ist. Demnach ist die unterschiedlich ausgeprägte musikalische Begabung für bis zu 40 Prozent der Unterschiede in der Lesefähigkeit von Kindern verantwortlich.

Anzeige

Forscher der Northwestern University in Evanston, USA, untersuchten, wie gut Kinder lesen konnten und verglichen die Ergebnisse mit ihrem musikalischen Gespür und ihrem Hörgedächtnis, wobei die Kinder beispielsweise eine Reihe von Zahlen behalten und in umgekehrter Reihenfolge rückwärts wiedergeben mussten. Zeitgleich erfassten die Wissenschaftler die Hirnaktivität als Antwort auf rhythmische oder zufällige Geräusche.

Das Ergebnis: Kinder, die Leseschwierigkeiten hatten, zeigten im Vergleich zu guten Lesern eine verringerte Hirnaktivität bei rhythmischen Geräuschen. Die Lesefähigkeit hing dabei auch mit der Musikalität zusammen. Insgesamt sind den Forschern zufolge die Musikalität und das Hörgedächtnis zusammen für bis zu 40 Prozent der Unterschiede in der Lesefähigkeit bei Kindern verantwortlich. Dies sei ein Zeichen dafür, dass Musik und Lesen über ähnliche Mechanismen im Gehirn verarbeitet werden. Daher könne auch musikalisches Training die Lesefähigkeit verbessern.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie lösen Zecken eine Fleischallergie aus?

Ein neuer Forschungsansatz soll dabei helfen, diese Frage zu beantworten.

Stadtparks heben die Stimmung

Besucher der grünen Oasen sind ähnlich gut gelaunt wie zu Weihnachten.

Diät beeinflusst Darmbakterien positiv

Eine strukturierte Diät verändert innerhalb weniger Wochen nicht nur das Gewicht, sondern auch die Darmflora.

Lavendel lässt Brüste wachsen

Forscher beobachteten dies bei Kindern, die intensiven Kontakt zu Duftprodukten hatten.

Zappeln hilft, Kalorien zu verbrennen

Sitzen, Liegen, Stehen, Laufen: durchaus sinnvoll, selbst wenn es die Eltern manchmal nervt.

Späte Pubertät, mehr Knochenbrüche?

Jugendliche, die spät in die Pubertät kommen, holen offenbar nicht in allen Bereichen auf.

Optimisten schlafen besser

Wer mit einer positiven Einstellung durch das Leben geht, schläft besser und lebt gesünder.

Wie der Wohnort das Gewicht beeinflusst

Wer in der Nähe eines Fast-Food-Restaurants wohnt oder arbeitet, ist häufiger übergewichtig.

Rente kann auch ein Gesundheitsrisiko sein

Bei beruflich erfolgreichen Senioren geht der Ruhestand oft mit Gesundheitsproblemen einher.

Schokolade: Zartbitter hebt die Stimmung

Forscher haben den Einfluss verschiedener Schokoladensorten auf die Psyche untersucht.

Intelligente Kleidung neutralisiert Schweiß

Beim Kontakt mit Schweiß setzt die Baumwollkleidung einen Zitronenduft frei.

Nervenkitzel gegen das Altern

Durch eine Stimulation am Ohr lässt sich die Lebensqualität von Senioren verbessern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen