Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Ostereier-Flatrate senkt das Naschen

Aktuelles

Jungen beim Chips-Essen

Essen, das die Eltern rationieren, wird attraktiver und insgesamt mehr gegessen.
© DAK/Wigger

Fr. 29. April 2011

Flatrate bei Ostereiern senkt das Naschen

Es ist ganz einfach, Streit über Ostern zu vermeiden: Dürfen Kinder so viele Schoko-Ostereier futtern, wie sie wollen, essen sie insgesamt weniger davon als wenn ihre Süßigkeiten-Lust eingeschränkt wird.

Anzeige

Das haben Wissenschaftler der Universität Surrey herausgefunden, wie die Britische Psychologische Gesellschaft mitteilte. Der Studie zufolge naschen Kinder, die freien Zugang zu Schokoeiern haben, anfangs zwar mehr als Altersgenossen, die nur feste Rationen von den Eltern bekommen. Am Ende der Ostertage haben die frei entscheidenden Kinder aber insgesamt weniger gegessen.

"Diese Ergebnisse weisen darauf hin, dass Essen, das die Eltern rationieren, attraktiver wird und insgesamt mehr gegessen wird", erklärte Forscherin Saima Ehsan. "Das könnte bedeuten, dass es bei der Entwicklung langfristig gesunder Essensmuster besser ist, Kindern mehr Selbstkontrolle über ihre Essgewohnheiten zu geben."

Für die Studie bildeten die Forscher zwei Gruppen. 37 Kinder im Alter von 4 bis 11 Jahren und ihre Eltern machten mit. Die Kinder in der ersten Gruppe bekamen nur nach dem Essen eine bestimmte Anzahl an Schokoeiern von den Eltern. Die übrige Zeit wurden die Süßigkeiten in einem Regal außerhalb der Reichweite der Kinder deponiert.

Für die Kinder der zweiten Gruppe waren die Eier jederzeit erreichbar, und sie konnten so viele essen, wie sie wollten. Nach der Testphase wurden die Eltern befragt, außerdem wurde der Body-Mass-Index (BMI) der Kinder gemessen. Dabei stellte sich heraus, dass die selbstbestimmten Süßigkeiten-Esser insgesamt betrachtet weniger gefuttert hatten.

Aber haben das nicht alle Mütter und Großmütter immer schon gewusst?

Jutta Petersen-Lehmann

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kinder lieber alleine rutschen lassen

Die Gefahr einer Verletzung steigt, sobald Eltern im Spiel sind.

Asthma-Wirkstoff aus dem Blumenladen

Die Blätter der Korallenbeere enthalten eine Substanz, die gegen Asthma wirken könnte.

Föten mögen Musik "von innen"

Wenn es von außen auf den Bauch der Mutter schallt, beeindruckt sie das weniger.

Didgeridoo hilft gegen Schnarchen

Die Methode gewann den alljährlich verliehenen Ig-Nobel-Preis in der Kategorie "Frieden".

Einsam? Damit sind Sie nicht allein

Fast jeder Zweite glaubt, andere Menschen hätten mehr soziale Kontakte als sie selbst.

Löst Schweinegrippe Diabetes aus?

Eine Infektion mit dem Virus erhöht offenbar das Risiko für Typ-1-Diabetes.

Strom aus Blut gewinnen

Ein Mini-Generator soll die Energie des Blutstroms in Elektrizität umwandeln.

Satt ist nicht nur eine Frage der Menge

Beim Hungergefühl scheint die Erwartungshaltung eine Rolle zu spielen.

Mit Magnetimpulsen Ängste vertreiben

Mithilfe eines Magnetfeldes lassen sich Phobien wie Höhenangst schneller behandeln.

Parkinson durch Zeichnung erkennen

Zeichengeschwindigkeit und Stiftdruck liefern wertvolle Hinweise auf die Krankheit.

Ernährung: Verlängert Fett das Leben?

Fettreiche Lebensmittel sind offenbar nicht so schädlich wie bislang gedacht.

Musik beeinflusst Berührungen

Je sinnlicher die Musik, desto verführerischer nehmen wir Körperkontakt wahr.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen