Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Pille verändert Erinnerung

Aktuelles

Nachdenklich blickende Frau

Frauen, die hormonell verhüten, erinnern sich anders an Erlebtes als Frauen, die die "Pille" nicht nehmen.
© mauritius images

Mo. 12. September 2011

"Pille" beeinflusst das Gedächtnis

Frauen, die die "Pille" zur Empfängnisverhütung verwenden, erinnern sich anders als Frauen, die diese nicht verwenden. Dies zeigte eine Untersuchung der University of California in Irvine, USA.

Frauen, die die "Pille" nehmen, erinnern sich an den Kern eines Erlebnisses, während andere sich eher an Details erinnern können. Dabei handele es sich nicht um eine Verschlechterung des Gedächtnisses, betonen die Wissenschaftler. Es ändere sich der Schwerpunkt der Informationen, an die die Frauen sich erinnerten.

Anzeige

Im Rahmen ihrer Untersuchung zeigten die Wissenschaftler den beiden Gruppen von Frauen Fotos einer Mutter, ihres Sohnes und eines Autounfalls. Dazu erhielten sie unterschiedliche Informationen: Eine Untergruppe erfuhr, dass das Auto die Bordsteinkante gestreift habe, eine andere, dass das Auto den Jungen angefahren und schwer verletzt habe. Nach einer Woche testeten die Forscher, woran sich die Frauen erinnerten. Frauen, die die Pille nahmen, berichteten vor allem die Hauptpunkte der Geschichte: zum Beispiel dass es einen Unfall gegeben habe oder dass die Ärzte um das Leben des Jungen kämpfen mussten. Frauen, die nicht hormonell verhüteten, erinnerten sich stärker an Details, zum Beispiel an einen Hydranten neben dem Auto.

Dass hormonelle Verhütungsmittel die Art der Erinnerung beeinflussen, fügt sich in vorangegangene Untersuchungen. Sie vermindern unter anderem die Bildung von Estrogenen. Diese werden mit einem weiblichen – emotionalen – Erinnerungsvermögen in der linken Gehirnhälfte in Zusammenhang gebracht, während das Erinnerungsvermögen bei Männern eher der rechten Gehirnhälfte zugeordnet wird. Die Ergebnisse der aktuellen Studie sollen helfen, Antworten auf die Frage zu finden, warum Frauen häufiger als Männer ein posttraumatisches Stresssyndrom erleiden und auf welche Weise Männer sich anders erinnern als Frauen.

MP

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen