Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Pille verändert Erinnerung

Aktuelles

Nachdenklich blickende Frau

Frauen, die hormonell verhüten, erinnern sich anders an Erlebtes als Frauen, die die "Pille" nicht nehmen.
© mauritius images

Mo. 12. September 2011

"Pille" beeinflusst das Gedächtnis

Frauen, die die "Pille" zur Empfängnisverhütung verwenden, erinnern sich anders als Frauen, die diese nicht verwenden. Dies zeigte eine Untersuchung der University of California in Irvine, USA.

Frauen, die die "Pille" nehmen, erinnern sich an den Kern eines Erlebnisses, während andere sich eher an Details erinnern können. Dabei handele es sich nicht um eine Verschlechterung des Gedächtnisses, betonen die Wissenschaftler. Es ändere sich der Schwerpunkt der Informationen, an die die Frauen sich erinnerten.

Anzeige

Im Rahmen ihrer Untersuchung zeigten die Wissenschaftler den beiden Gruppen von Frauen Fotos einer Mutter, ihres Sohnes und eines Autounfalls. Dazu erhielten sie unterschiedliche Informationen: Eine Untergruppe erfuhr, dass das Auto die Bordsteinkante gestreift habe, eine andere, dass das Auto den Jungen angefahren und schwer verletzt habe. Nach einer Woche testeten die Forscher, woran sich die Frauen erinnerten. Frauen, die die Pille nahmen, berichteten vor allem die Hauptpunkte der Geschichte: zum Beispiel dass es einen Unfall gegeben habe oder dass die Ärzte um das Leben des Jungen kämpfen mussten. Frauen, die nicht hormonell verhüteten, erinnerten sich stärker an Details, zum Beispiel an einen Hydranten neben dem Auto.

Dass hormonelle Verhütungsmittel die Art der Erinnerung beeinflussen, fügt sich in vorangegangene Untersuchungen. Sie vermindern unter anderem die Bildung von Estrogenen. Diese werden mit einem weiblichen – emotionalen – Erinnerungsvermögen in der linken Gehirnhälfte in Zusammenhang gebracht, während das Erinnerungsvermögen bei Männern eher der rechten Gehirnhälfte zugeordnet wird. Die Ergebnisse der aktuellen Studie sollen helfen, Antworten auf die Frage zu finden, warum Frauen häufiger als Männer ein posttraumatisches Stresssyndrom erleiden und auf welche Weise Männer sich anders erinnern als Frauen.

MP

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schwere Bettdecken gegen Schlaflosigkeit

Gewichtsdecken helfen dabei, ruhiger und besser zu schlafen.

Schützt eine Brille vor Corona?

Neue Daten weisen darauf hin, dass Brillenträger seltener an Covid-19 erkranken.

Heißes Bad beeinflusst Diabetes positiv

BMI, Blutzucker und Blutdruck lassen sich durch regelmäßiges Baden offenbar verbessern.

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen