Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Pinguin-Duft macht unverwechselbar

Aktuelles

Zwei Pinguine haben sich lieb.

Pinguine schnüffeln ihrem/ihrer Liebsten nach.
© Galina Barskaya - Fotolia

Di. 27. September 2011

Pinguine erschnüffeln ihre Familie

In den großen Pinguinkolonien kann man sich schon mal aus den Augen verlieren. Um ihren Partner wiederzufinden, gehen Pinguine immer "ihrer Nase nach" und erschnüffeln sie sozusagen den Weg zu ihrem Lebenspartner. Das haben Wissenschaftler der Universität von Chicago in den Vereinigten Staaten herausgefunden. Zudem halte ihr guter Geruchssinn sie davon ab, sich mit nahen Verwandten zu paaren und schütze so vor Inzucht.

Anzeige

Dass Seevögel sich bei der Suche nach Nahrung und Nistplätzen am Geruch orientieren, ist bereits bekannt. Dass Pinguine aber enge Verwandte und Unbekannte am Duft unterscheiden, ist eine neue Erkenntnis. Dazu beobachteten die Wissenschaftler 22 Humboldt-Pinguine im Brookfield Zoo in der Nähe von Chicago. Dabei fiel auf, dass Pinguine, die bereits einen Partner hatten, deutlich länger an Mitgliedern ihrer Sippe schnupperten, währen die ungebundenen Tiere den Duft von Fremden genauer untersuchten.

Düfte spielen bei vielen Gattungen eine große Rolle bei der Partnerwahl – sowohl was die Auswahl eines geeigneten Partners angeht, als auch bei der Vermeidung von Beziehungen zu Mitgliedern der eigenen Sippe. Bei den Pinguinen wird der Körpergeruch aus der Bürzeldrüse am Schwanzende freigesetzt. Diese Drüse sondert eine ölige Substanz ab, die einerseits zum Reinigen des Gefieders dient, andererseits aber auch den individuellen Duft hervorruft. Humboldtpinguine leben in Kolonien mit tausenden von Tieren und verbringen viel Zeit im freien Meer bei der Nahrungssuche. Der Duft hilft ihnen bei der Rückkehr von einem ihrer Jagdzüge, den eigenen Partner und das heimische Nest schneller wieder zu finden.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Obst und Gemüse als Medizin verschreiben?

Würden Krankenkassen gesunde Lebensmittel bezahlen, könnten sich viele Krankheiten verhindern lassen.

Finnland: Blutgruppe als Tattoo

Eine ungewöhnliche Kampagne will mehr junge Menschen zum Blutspenden motivieren.

Sorgt Schichtarbeit für Blasenprobleme?

Wer nachts arbeitet, leidet offenbar häufiger unter einer überaktiven Blase.

Ein Knie mit Arthrose "knackt" anders

Eine Schalldiagnose könnte Knorpelschäden im Gelenk früher erkennen.

Mittagsschlaf senkt den Blutdruck

Ein Nickerchen hat eine ähnliche Wirkungen wie das Reduzieren von Salz oder Alkohol.

Helfen Stehpulte gegen Übergewicht?

Forscher sind zu einem ernüchternden Ergebnis gekommen.

Pilze erhalten die geistigen Fähigkeiten

Das ist offenbar auf einen Bestandteil zurückzuführen, der in vielen Pilzsorten steckt.

Mit Heuschnupfen am Steuer?

Eine Allergie kann die Fahrtüchtigkeit ebenso beeinflussen wie Alkohol.

Wie teuer nächtliche Toilettengänge sind

Wer nachts häufig zur Toilette muss, sorgt für wirtschaftliche Einbußen.

Frühstücken schützt das Herz

Eine energiereiche Mahlzeit am Morgen könnte uns vor Herzinfarkt und Schlaganfall bewahren.

Telefongespräche fördern das Stillen

Telefonate unter Müttern führen offenbar dazu, dass Babys eher gestillt werden.

Spermienqualität nimmt seit Jahren ab

Forscher führen das auf Chemikalien zurück, die im Alltag oft zu finden sind.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen