Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Pinguin-Duft macht unverwechselbar

Aktuelles

Zwei Pinguine haben sich lieb.

Pinguine schnüffeln ihrem/ihrer Liebsten nach.
© Galina Barskaya - Fotolia

Di. 27. September 2011

Pinguine erschnüffeln ihre Familie

In den großen Pinguinkolonien kann man sich schon mal aus den Augen verlieren. Um ihren Partner wiederzufinden, gehen Pinguine immer "ihrer Nase nach" und erschnüffeln sie sozusagen den Weg zu ihrem Lebenspartner. Das haben Wissenschaftler der Universität von Chicago in den Vereinigten Staaten herausgefunden. Zudem halte ihr guter Geruchssinn sie davon ab, sich mit nahen Verwandten zu paaren und schütze so vor Inzucht.

Anzeige

Dass Seevögel sich bei der Suche nach Nahrung und Nistplätzen am Geruch orientieren, ist bereits bekannt. Dass Pinguine aber enge Verwandte und Unbekannte am Duft unterscheiden, ist eine neue Erkenntnis. Dazu beobachteten die Wissenschaftler 22 Humboldt-Pinguine im Brookfield Zoo in der Nähe von Chicago. Dabei fiel auf, dass Pinguine, die bereits einen Partner hatten, deutlich länger an Mitgliedern ihrer Sippe schnupperten, währen die ungebundenen Tiere den Duft von Fremden genauer untersuchten.

Düfte spielen bei vielen Gattungen eine große Rolle bei der Partnerwahl – sowohl was die Auswahl eines geeigneten Partners angeht, als auch bei der Vermeidung von Beziehungen zu Mitgliedern der eigenen Sippe. Bei den Pinguinen wird der Körpergeruch aus der Bürzeldrüse am Schwanzende freigesetzt. Diese Drüse sondert eine ölige Substanz ab, die einerseits zum Reinigen des Gefieders dient, andererseits aber auch den individuellen Duft hervorruft. Humboldtpinguine leben in Kolonien mit tausenden von Tieren und verbringen viel Zeit im freien Meer bei der Nahrungssuche. Der Duft hilft ihnen bei der Rückkehr von einem ihrer Jagdzüge, den eigenen Partner und das heimische Nest schneller wieder zu finden.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wird ein Arm trainiert, freut sich der andere

Ein ruhiggestellter Arm behält mehr Muskelmasse, wenn die Gegenseite arbeitet.

Gehirn: Ab 35 geht es bergab

Das Gehirn erreicht seine höchste Leistungsfähigkeit in den mittleren Lebensjahren.

Brillen mit Blaufilter verbessern den Schlaf

Die Sehhilfe schirmt das blaue Licht von PC-Bildschirmen und Smartphones ab.

Sport am Morgen senkt das Krebs-Risiko

Bewegung in den Morgenstunden hat offenbar einen besonders positiven Effekt.

Weniger Lärm in der Corona-Pandemie

Während der Lockdowns ist die Lärmbelastung in Städten stark gesunken.

Mehr Herzinfarkte bei Präsidentschaftswahl

Kurz nachdem Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, kam es zu mehr Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Zucker zur Therapie bei Multipler Sklerose?

Ein spezieller Zucker könnte das Myelin reparieren, das bei MS beschädigt ist.

Schlaganfall-Therapie mit Blutdruckmanschette

Eine ungewöhnliche Therapie verbessert die Erholung nach einem Schlaganfall.

Macht Corona Männer unfruchtbar?

Das Coronavirus könnte auch die Hoden befallen. Alle Fakten dazu lesen Sie hier.

Stuhl-Transplantation für ewige Jugend

Versuche mit Mäusen zeigen, wie stark sich die Darmflora auf das Gehirn auswirkt.

Darum bevorzugen Erkältungsviren Kälte

Es gibt eine Erklärung dafür, warum wir im Herbst und Winter häufiger krank werden.

Covid-19 infiziert auch Träume

Viele Menschen leiden während der aktuellen Corona-Pandemie unter Albträumen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen