Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Python-Fettsäuren helfen dem Herz

Aktuelles

Königspython

Python-Schlangen könnten Herz-Patienten helfen.
© Daniel Nimmervoll - Fotolia

Mo. 31. Oktober 2011

Python-Fette stärken das Herz

Ein rapider Anstieg der Blutfettwerte erlaubt es einem Python, zum Beispiel ein komplettes Wildschwein zu verdauen. Bestimmte Fettsäuren vergrößern dabei die Kapazität von Herz, Leber und Nieren. Wissenschaftler erhoffen sich davon neue Ansatzpunkte für die Behandlung der Herzinsuffizienz.

Anzeige

US-amerikanische Wissenschaftler der Universitäten von Alabama und Colorado haben drei Fettsäuren identifiziert, die es der burmesischen Pythonschlange ermöglichen, die Kapazitäten ihrer inneren Organe wie Herz, Leber und Niere zu erhöhen. Ein Python benötigt die erhöhte Leistungsfähigkeit nach seinen seltenen, und daher umso üppigeren Mahlzeiten, bei denen er zum Beispiel ein komplettes Wildschwein verschlingt. Dabei steigt der Blutfettspiegel auf Werte, die beim Menschen das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sicher erhöhen würden. Bei einem Python vergrößert sich dadurch das Herz um bis zu 40 Prozent.

Beim Menschen kann eine Zunahme an Herzmuskelmasse durch gesunde sportliche Betätigung, aber auch durch einen ungesunden, zu hohen Blutdruck verursacht werden. Probleme entstehen, wenn das vergrößerte Organ nicht mehr ausreichend mit Blut versorgt werden kann. Bei ihren Untersuchungen stellten die Wissenschaftler fest, dass die Änderungen am Python-Herz eher denen eines Marathonläufers entsprechen als dem eines Herzpatienten. Die Herzzellen blähten sich nicht auf, sondern es kam zu einer echten Zunahme an Herzmuskelzellen. Die Forscher erhoffen, durch ihre Ergebnisse einen Weg zu eröffnen, mit dem sie aus einer "ungesunden" Herzvergrößerung eine gesunde machen können.

Allerdings entstehen beim Fettsäureumbau im Organismus der Pythonschlange Sauerstoffradikale, die den Organismus möglicherweise schädigen. Der Python bildet daher ein Enzym, der diese Radikale inaktiviert. Sollte es tatsächlich zu einem Einsatz der Fettsäuren bei Patienten mit einer Herzinsuffizienz kommen, müsste man dieses Enzym möglicherweise zusätzlich geben.

MP

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Ich rieche was, was du nicht riechst

Einer von 15 US-Amerikanern riecht etwas, das gar nicht da ist.

Langes Leben: Wie die Mama, so die Tochter

Erreicht die Mutter ein bestimmtes Alter, lebt die Tochter vermutlich auch sehr lange.

Abgase: Schlechte Luft im Kinderwagen?

Wegen der geringen Höhe sind Babys im Kinderwagen mehr Abgasen ausgesetzt.

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Sex-Blues: Wenn sich Männer distanzieren

Viele Männer fühlen sich nach dem Sex regelmäßig unzufrieden und möchten allein sein.

Gesünder essen dank Glutamat?

Der Geschmacksverstärker könnte zu einer gesünderen Essenswahl führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen