Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Python-Fettsäuren helfen dem Herz

Aktuelles

Königspython

Python-Schlangen könnten Herz-Patienten helfen.
© Daniel Nimmervoll - Fotolia

Mo. 31. Oktober 2011

Python-Fette stärken das Herz

Ein rapider Anstieg der Blutfettwerte erlaubt es einem Python, zum Beispiel ein komplettes Wildschwein zu verdauen. Bestimmte Fettsäuren vergrößern dabei die Kapazität von Herz, Leber und Nieren. Wissenschaftler erhoffen sich davon neue Ansatzpunkte für die Behandlung der Herzinsuffizienz.

Anzeige

US-amerikanische Wissenschaftler der Universitäten von Alabama und Colorado haben drei Fettsäuren identifiziert, die es der burmesischen Pythonschlange ermöglichen, die Kapazitäten ihrer inneren Organe wie Herz, Leber und Niere zu erhöhen. Ein Python benötigt die erhöhte Leistungsfähigkeit nach seinen seltenen, und daher umso üppigeren Mahlzeiten, bei denen er zum Beispiel ein komplettes Wildschwein verschlingt. Dabei steigt der Blutfettspiegel auf Werte, die beim Menschen das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sicher erhöhen würden. Bei einem Python vergrößert sich dadurch das Herz um bis zu 40 Prozent.

Beim Menschen kann eine Zunahme an Herzmuskelmasse durch gesunde sportliche Betätigung, aber auch durch einen ungesunden, zu hohen Blutdruck verursacht werden. Probleme entstehen, wenn das vergrößerte Organ nicht mehr ausreichend mit Blut versorgt werden kann. Bei ihren Untersuchungen stellten die Wissenschaftler fest, dass die Änderungen am Python-Herz eher denen eines Marathonläufers entsprechen als dem eines Herzpatienten. Die Herzzellen blähten sich nicht auf, sondern es kam zu einer echten Zunahme an Herzmuskelzellen. Die Forscher erhoffen, durch ihre Ergebnisse einen Weg zu eröffnen, mit dem sie aus einer "ungesunden" Herzvergrößerung eine gesunde machen können.

Allerdings entstehen beim Fettsäureumbau im Organismus der Pythonschlange Sauerstoffradikale, die den Organismus möglicherweise schädigen. Der Python bildet daher ein Enzym, der diese Radikale inaktiviert. Sollte es tatsächlich zu einem Einsatz der Fettsäuren bei Patienten mit einer Herzinsuffizienz kommen, müsste man dieses Enzym möglicherweise zusätzlich geben.

MP

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese Raupe frisst Plastik

Wachswürmer sind offenbar dazu in der Lage, Kunststoff zu zersetzen.

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen