Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Rektalsalbe stoppt Schlangengift

Aktuelles

Schlange

Nach einem Schlangenbiss zählt jede Minute - eine Rektalsalbe kann die rasche Ausbreitung des Gifts im Körper verhindern.
© erllre - Fotolia.com

Fr. 01. Juli 2011

Rektalsalbe als Erste Hilfe bei Schlangenbissen

Wer im australischen Busch unterwegs ist, sollte immer eine Hämorrhoidensalbe dabei haben. Denn rund um einen Schlangenbiss aufgetragen, kann sie das Gift aufhalten.

Hämorrhoidensalben mit dem Wirkstoff Glyceroltrinitrat können die Verbreitung eines Schlangentoxins im Körper verlangsamen. Dadurch bleibe den Betroffenen mehr Zeit, bis ein Antiserum bereit stehe. Das zeigen erste Versuche australischer Forscher rund um Dirk van Helden von der Universität von Newcastle in Callaghan.

Anzeige

Schlangengift wird nicht direkt ins menschliche Blut aufgenommen. Die relativ großen Schlangentoxine verbreiten sich im Körper zunächst über die Lymphe. Das in der Rektalsalbe enthaltene Glyceroltrinitrat - auch Nitroglycerin genannt - hemmt den Pumpmechanismus des lymphatischen Systems. Wenn der Gebissene sich über das Schmieren hinaus nicht bewegt, ist die erste Hilfe perfekt. An Schlangengift sterben nach Angaben der Forscher jedes Jahr rund 100 000 Menschen. Weitere 400 000 müssen nach Bissen der Schuppentiere amputiert werden.

Van Helden und die anderen Wissenschaftler spritzten den Testpersonen eine ungefährliche Substanz in den Fuß, um einen Schlangenbiss zu simulieren. Mit Spezialkameras ließ sich die Ausbreitung im Körper verfolgen. Die Testsubstanz benötigte im Mittel etwa eine Viertelstunde bis zum Erreichen der Lymphknoten in der Leistengegend. An einem zweiten Tag wurde der Versuch wiederholt. Diesmal wurde die Stelle des simulierten Schlangenbisses jedoch mit der Rektalsalbe eingerieben. Das Ergebnis: Die Substanz benötigte im Mittel beinahe eine Stunde, bis sie das Blutsystem erreichte. Bedingung der Tests war, dass die Teilnehmer während der Prozedur still liegen blieben, um die Bewegung der Lymphflüssigkeit nicht durch Muskelbewegungen zu beeinflussen.

In Versuchen mit Ratten wurde echtes Gift der australischen Östlichen Braunschlange gespritzt. Die Ausbreitungsdauer des Gifts verlängerte sich durch das Auftragen der Hämorrhoidensalbe um 6 Minuten. Satte 31 Minuten dauerte es länger, bis es bei den Ratten zum Atemstillstand kam. Die Wissenschaftler betonten jedoch, dass die Tests auch noch mit anderen Schlangengiften durchgeführt werden müssten, da diese unterschiedlich wirkten.

FH

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Frühstück sorgt für bessere Schulnoten

Bis zu zwei Noten besser sind Schüler, wenn sie morgens etwas gegessen haben.

Omega-3-Fischöl hilft bei ADHS

Bei einem Mangel profitieren Kinder mit ADHS-Symptomen von Omega-3-Fettsäuren.

Schützt eine ketogene Diät vor Grippe?

Viel Fett, wenig Kohlenhydrate: Eine solche Ernährung könnte Viren in Schach halten.

Warum fühlen wir uns satt?

Offenbar ist dafür der Darm verantwortlich, und nicht der Magen.

Musik beim Autofahren schont das Herz

Wer beim Autofahren gestresst ist, dem könnte es helfen, das Radio laut aufzudrehen.

Schluckauf bei Babys trainiert das Gehirn

Schluckauf hat möglicherweise eine wichtige Funktion.

Magersucht trotz Normalgewicht?

Nicht alle an Magersucht erkrankten Patienten sind zu dünn.

Bessern Pflanzen die Luftqualität?

Offenbar ist der Effekt viel geringer als bislang angenommen.

Asthma-Symptome durch Refluxkrankheit?

In einigen Fällen ist Asthma gar nicht die Ursache für hartnäckige Atemprobleme.

E-Sport-Profis fordern Sportmedizin heraus

Obwohl die Sportart im Sitzen ausgeführt wird, ist die Verletzungsgefahr hoch.

Diabetes-Medikament gegen Nikotinsucht?

Ein bekannter Wirkstoff könnte Entzugserscheinungen lindern, die beim Rauchstopp auftreten.

Wie gesund ist Fußball für Sportmuffel?

Fußballspielen bringt Sportmuffeln offenbar keine großartigen gesundheitlichen Vorteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen