Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Rektalsalbe stoppt Schlangengift

Aktuelles

Schlange

Nach einem Schlangenbiss zählt jede Minute - eine Rektalsalbe kann die rasche Ausbreitung des Gifts im Körper verhindern.
© erllre - Fotolia.com

Fr. 01. Juli 2011

Rektalsalbe als Erste Hilfe bei Schlangenbissen

Wer im australischen Busch unterwegs ist, sollte immer eine Hämorrhoidensalbe dabei haben. Denn rund um einen Schlangenbiss aufgetragen, kann sie das Gift aufhalten.

Hämorrhoidensalben mit dem Wirkstoff Glyceroltrinitrat können die Verbreitung eines Schlangentoxins im Körper verlangsamen. Dadurch bleibe den Betroffenen mehr Zeit, bis ein Antiserum bereit stehe. Das zeigen erste Versuche australischer Forscher rund um Dirk van Helden von der Universität von Newcastle in Callaghan.

Anzeige

Schlangengift wird nicht direkt ins menschliche Blut aufgenommen. Die relativ großen Schlangentoxine verbreiten sich im Körper zunächst über die Lymphe. Das in der Rektalsalbe enthaltene Glyceroltrinitrat - auch Nitroglycerin genannt - hemmt den Pumpmechanismus des lymphatischen Systems. Wenn der Gebissene sich über das Schmieren hinaus nicht bewegt, ist die erste Hilfe perfekt. An Schlangengift sterben nach Angaben der Forscher jedes Jahr rund 100 000 Menschen. Weitere 400 000 müssen nach Bissen der Schuppentiere amputiert werden.

Van Helden und die anderen Wissenschaftler spritzten den Testpersonen eine ungefährliche Substanz in den Fuß, um einen Schlangenbiss zu simulieren. Mit Spezialkameras ließ sich die Ausbreitung im Körper verfolgen. Die Testsubstanz benötigte im Mittel etwa eine Viertelstunde bis zum Erreichen der Lymphknoten in der Leistengegend. An einem zweiten Tag wurde der Versuch wiederholt. Diesmal wurde die Stelle des simulierten Schlangenbisses jedoch mit der Rektalsalbe eingerieben. Das Ergebnis: Die Substanz benötigte im Mittel beinahe eine Stunde, bis sie das Blutsystem erreichte. Bedingung der Tests war, dass die Teilnehmer während der Prozedur still liegen blieben, um die Bewegung der Lymphflüssigkeit nicht durch Muskelbewegungen zu beeinflussen.

In Versuchen mit Ratten wurde echtes Gift der australischen Östlichen Braunschlange gespritzt. Die Ausbreitungsdauer des Gifts verlängerte sich durch das Auftragen der Hämorrhoidensalbe um 6 Minuten. Satte 31 Minuten dauerte es länger, bis es bei den Ratten zum Atemstillstand kam. Die Wissenschaftler betonten jedoch, dass die Tests auch noch mit anderen Schlangengiften durchgeführt werden müssten, da diese unterschiedlich wirkten.

FH

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gelenkschmerzen durch Regenwetter?

Einer neuen Studie zufolge ist diese verbreitete Annahme nur ein Mythos.

Woher Übelkeit nach dem Rauchen kommt

Dafür sorgt ein Hormon, das auch für Morgenübelkeit bei Schwangeren verantwortlich ist.

Gibt es die Männergrippe doch?

Männer könnten unter einer Erkältung tatsächlich stärker leiden als Frauen.

Senioren: Videospiele beugen Demenz vor

Die Spiele wirken dem geistigen Abbau im Alter offenbar entgegen.

Sport verändert die Darmflora

Bewegung erhöht die Zahl an Darmbakterien, die Entzündungen bekämpfen und Energie liefern.

Weltall: Welche Keime leben auf der ISS?

Bakterien entwickeln sich auf der Raumstation ISS ähnlich gut wie zu Hause.

Wie viele Bakterien in einem Sandkorn leben

In jedem Körnchen tummeln sich so viele Bewohner wie in Städten wie Flensburg.

Späterer Schulstart gleich mehr Schlaf?

Würde die Schule später beginnen, bekämen Kinder deutlich mehr Schlaf.

Vanille-Extrakt bei Schuppenflechte?

Der bekannte Aromastoff Vanillin könnte bei der Hautkrankheit helfen.

Graue Haare: Gefahr für das Herz?

Bei Männern unter 40 deuten graue Haare und Haarausfall auf ein erhöhtes Risiko hin.

Schützt die Ehe vor Demenz?

Singles und Witwer leiden häufiger unter der gefürchteten Krankheit.

3 Tassen Kaffee verlängern das Leben

Kaffee-Trinker haben offenbar ein geringeres Risiko für zahlreiche Krankheiten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen