Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Scharfe Schnupfenarznei

Aktuelles

Chili-Schote; Sinusitis, Schnupfen, Nase

Capsaicin, der Stoff, der Chilis scharf macht, kann bei Schnupfen helfen.
© Picture-Factory - Fotolia

Fr. 26. August 2011

Rote Chilischoten helfen bei Schnupfen

Beim nächsten Schnupfen einfach mal eine Chilischote in die Nase stopfen? Hört sich abstrus an. Forscher der University of Cincinnati haben aber herausgefunden, dass Capsaicin, der Stoff, der Chilis scharf macht, bei nicht-allergischem Schnupfen helfen kann. Sie entwickelten aus den scharfen Schoten ein Nasenspray.

Das neuartige Spray verabreichten die Forscher 20 Testpersonen mit Schnupfennase zweimal am Tag über zwei Wochen und verglichen die Ergebnisse mit einer Kontrollgruppe, die ein Placebo-Nasenspray ohne Inhaltsstoffe bekam. Das Ergebnis: Die Teilnehmer, die das "scharfe" Spray bekamen, berichteten deutlich häufiger von einer Linderung ihrer Symptome, die Nasenlaufen, Kopfschmerzen und Druck in den Nasennebenhöhlen umfassten.

Anzeige

Capsaicin ist der Inhaltsstoff der roten Chilischoten, der für die Schärfe sorgt. Es wird unter anderem in Wärmepflastern zur Behandlung von Verspannungen und Schmerzen eingesetzt. Die Idee, es in Nasenspray zu verwenden, gibt es schon länger. Bisher seien die Zusammensetzungen aber so scharf gewesen, dass man sie nicht ohne vorherige Betäubung der Schleimhaut anwenden konnte. Dies ist bei dem neuen Spray nicht der Fall.

Allerdings wirkt das Chili-Spray nur bei Schupfen, der nicht durch eine Allergie verursacht wird. Das neuartige Nasenspray sei sicher und effektiv zur Behandlung der sogenannten nicht-allergischen Rhinitis, für die es nach Angaben der Forscher bislang keine guten Therapiemöglichkeiten gegeben habe.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fußball-WM: Mit Musik zum Sieg

Die richtige Musik vor einem Spiel könnte einer Mannschaft zum Sieg verhelfen.

Fruchtbarkeit: Was Männer tun können

Übergewicht, vor allem dicke Oberschenkel, sind bei einem Kinderwunsch nicht hilfreich.

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen