Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Scharfe Schnupfenarznei

Aktuelles

Chili-Schote; Sinusitis, Schnupfen, Nase

Capsaicin, der Stoff, der Chilis scharf macht, kann bei Schnupfen helfen.
© Picture-Factory - Fotolia

Fr. 26. August 2011

Rote Chilischoten helfen bei Schnupfen

Beim nächsten Schnupfen einfach mal eine Chilischote in die Nase stopfen? Hört sich abstrus an. Forscher der University of Cincinnati haben aber herausgefunden, dass Capsaicin, der Stoff, der Chilis scharf macht, bei nicht-allergischem Schnupfen helfen kann. Sie entwickelten aus den scharfen Schoten ein Nasenspray.

Das neuartige Spray verabreichten die Forscher 20 Testpersonen mit Schnupfennase zweimal am Tag über zwei Wochen und verglichen die Ergebnisse mit einer Kontrollgruppe, die ein Placebo-Nasenspray ohne Inhaltsstoffe bekam. Das Ergebnis: Die Teilnehmer, die das "scharfe" Spray bekamen, berichteten deutlich häufiger von einer Linderung ihrer Symptome, die Nasenlaufen, Kopfschmerzen und Druck in den Nasennebenhöhlen umfassten.

Anzeige

Capsaicin ist der Inhaltsstoff der roten Chilischoten, der für die Schärfe sorgt. Es wird unter anderem in Wärmepflastern zur Behandlung von Verspannungen und Schmerzen eingesetzt. Die Idee, es in Nasenspray zu verwenden, gibt es schon länger. Bisher seien die Zusammensetzungen aber so scharf gewesen, dass man sie nicht ohne vorherige Betäubung der Schleimhaut anwenden konnte. Dies ist bei dem neuen Spray nicht der Fall.

Allerdings wirkt das Chili-Spray nur bei Schupfen, der nicht durch eine Allergie verursacht wird. Das neuartige Nasenspray sei sicher und effektiv zur Behandlung der sogenannten nicht-allergischen Rhinitis, für die es nach Angaben der Forscher bislang keine guten Therapiemöglichkeiten gegeben habe.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Resistente Bakterien mit Zwiebeln bekämpfen?

Bestimmte Arten haben das Potenzial, Tuberkulose-Bakterien in Schach zu halten.

Sind Frauen wirklich komplizierter?

Wieso wir oft mindestens einen schwierigen Menschen in unserem Leben haben.

Männer fluchen im Schlaf häufiger

Forscher haben untersucht, worüber Menschen im Schlaf am häufigsten sprechen.

Gallensäure lässt Fettdepots schmelzen

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Übergewicht gefunden.

Mit Zauberpilzen gegen Depressionen

Ein kleine Studie deutet eine Wirkung an, die Patienten nützen könnte.

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen