Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Selbstbewusste Menschen im Vorteil

Aktuelles

Selbstbewusster Mann lehnt sich im Stuhl zurück

Menschen mit einem an Selbsttäuschung grenzenden Selbstvertrauen kommen in vielen Lebenssituationen weiter als Realisten.
© mauritius images

Do. 15. September 2011

Überlebensvorteil durch Selbsttäuschung

Die überzogene Vorstellung, jeder Herausforderung gerecht zu werden und jeden Streit gewinnen zu können, ist gut für uns. Das zumindest behaupten Wissenschaftler der University of Edinburgh in Schotland und der University of California in San Diego (USA). Ihnen zufolge kommen Menschen durch ein an Selbsttäuschung grenzendes Selbstvertrauen in vielen Lebenssituationen weiter als durch die realistische Einschätzung der eigenen Fähigkeiten.

Die Wissenschaftler haben ein mathematisches Modell entwickelt, mit dem sie die Auswirkungen eines überhöhten Selbstvertrauens über verschiedene Generationen hinweg nachstellen können. Deutlich wird: Egal ob im Sport, Beruf oder sogar im Krieg – wer sich mit übersteigertem Selbstbewusstsein einer Aufgabe stellt, hat größeren Erfolg als der Konkurrent, der seine Fähigkeiten realistisch bewertet oder sogar unterschätzt. Dies gilt aber nach Ansicht der Forscher nur so lange, wie die Früchte des Erfolges mehr wiegen als die Anstrengungen, für sie zu kämpfen.

Anzeige

Wahrscheinlich hat sich die Selbsttäuschung in der Menschheitsgeschichte durchgesetzt: Nach den Regeln der Evolution kann es durchaus sein, dass Menschen mit der Mentalität eines Boxers wie Muhammad Ali, der mit seinem provozierend zur Schau gestellten Selbstbewusstsein berühmt wurde, mehr Nachkommen zeugen konnten als die Menschen mit dem neurotisch-zurückhaltenden Wesen eines Woody Allen.

Einen noch größeren Vorteil bietet das überhöhte Selbstwertgefühl den Wissenschaftlern zufolge aber in Situationen, die durch Unsicherheit und Risiken geprägt sind. Einem unbekannten Feind überzeugt entgegenzutreten, ist ihrer Meinung nach eine bessere Strategie als sich direkt zu unterwerfen. Allerdings – so die Experten – sei es wichtig, das übersteigerte Selbstvertrauen zu kanalisieren, um möglichst großen Nutzen und eben keinen Schaden aus ihm zu ziehen. Denn dass eine solche Art der Selbsttäuschung auch nach hinten losgehen kann, haben der Börsencrash im Jahr 2008 und der Irak-Krieg im Jahr 2003 gezeigt. In diesen zwei Situationen hat allein die Überzeugung, alles zu können, eben doch nicht ausgereicht.

KK


Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gut in Snapchat, schlecht in Mathe?

Forscher haben untersucht, ob soziale Medien die schulischen Leistungen beeinflussen.

Schadet Putzen der Lunge?

Chemische Putzmittel könnten für die Lunge so gefährlich sein wie Zigaretten.

Haustiere sind Seelentröster

Vom Goldfisch bis zum Hund: Tiere können Menschen mit psychischen Erkrankungen helfen.

Bei Kinderwunsch besser keine Limo

Gezuckerte Getränke schaden der Fruchtbarkeit - egal welcher der Partner sie trinkt.

Humor: Selbstironie stärkt die Psyche

Hin und wieder ein Scherz auf eigene Kosten macht sympathisch und ausgeglichen.

Milliarden von Viren "fallen" vom Himmel

Eine erstaunliche Anzahl von Viren und Bakterien zirkuliert in der Atmosphäre der Erde.

Studie: Darum gibt es Sex

Offenbar hat die Sauerstoffatmung etwas damit zu tun, wie Forscher nun zeigen.

Macht der Frühjahrsputz krank?

In manchen Gebieten Deutschland besteht die Gefahr, sich mit dem Hanta-Virus zu infizieren.

Schadet schummriges Licht dem Gehirn?

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass dies die Struktur des Gehirns verändert.

Durch Meditation zum besseren Menschen?

Eine neue Studie kommt zu einem Ergebnis, mit dem niemand gerechnet hätte.

"Gehirn-Kitzeln" bessert Gedächtnis

Wird ein Teil des Gehirn elektrisch stimuliert, arbeitet das Kurzzeitgedächtnis besser.

Hund: Wer Angst hat, wird eher gebissen

Offenbar erhöhen gewissen Charaktereigenschaft das Risiko, von einem Hund gebissen zu werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen