Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Siesta für deutsche Arbeitnehmer

Aktuelles

Schlafende Männer

Experten plädieren für eine Siesta in deutschen Firmen.
© Meddy Popcorn - Fotolia.com

Mo. 18. Juli 2011

Siesta für deutsche Arbeitnehmer

Experten fordern die Einführung einer Mittagsruhe in deutschen Unternehmen. Erholt von der Pause seien die Arbeitnehmer leistungsfähiger, kreativer und motivierter.

Angesichts der steigenden Belastung durch Stress am Arbeitsplatz plädieren Experten dafür, in Deutschland eine Siesta einzuführen. Annelie Buntenbach vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) sprach sich am vergangenen Samstag gegenüber der "taz" für die Mittagsruhe aus. Das DGB-Vorstandsmitglied meint: "Auch wenn die Siesta in vielen südeuropäischen Staaten nicht mehr selbstverständlich ist, weil auch dort in klimatisierten Räumen gearbeitet wird, ist sie auf jeden Fall gesund." So senke ein kurzer Mittagsschlaf zum Beispiel das Herzinfarktrisiko und sorge für neue Energie. Es gebe bereits Firmen, die ihren Mitarbeitern Ruhe-Räume anböten.

Anzeige

Auch Jürgen Zulley, Professor für Biologische Psychologie an der Universität Regensburg, denkt positiv von der Mittagsruhe: "Eine Mittagsruhe überbrückt eine leistungsarme Zeit mit einem erhöhten Risiko für Fehler, und wir reagieren anschließend schneller, sind aufmerksamer, unser Gedächtnis ist besser und wir sind auch noch besserer Laune." Er warnt aber davor, länger als eine halbe Stunde zu schlafen. Dann könne man "den Rest des Tages so ziemlich vergessen".

Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW), sagte ebenfalls am Samstag zur "Bild": "Kluge Unternehmer wissen, wie wichtig schöpferische Pausen für den Erhalt der Leistungsfähigkeit, Kreativität und Motivation der Mitarbeiter sind. In den USA und Japan, aber auch bei unseren österreichischen Nachbarn hat sich die Siesta am Arbeitsplatz längst bewährt." Je besser die Arbeitsbedingungen gestaltet würden, desto attraktiver sei ein Unternehmen für Fachkräfte.

FH

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Krebs: Tumor mit Zucker aushungern

Ein bestimmter Zucker könnte helfen, das Tumor-Wachstum zu bremsen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen