Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses So funktioniert unser Namensgedächtnis

Aktuelles

Mann und Frau

Den kenn ich doch - nur, woher bloß?
© mauritius images

Di. 09. August 2011

So funktioniert unser Namensgedächtnis

Haben Sie schon mal jemanden getroffen, dessen Gesicht Sie erkannt haben, aber auf dessen Namen Sie partout nicht gekommen sind? Neurowissenschaftler sind dahinter gekommen, warum wir manchmal nicht in der Lage sind, ein Gesicht mit einem Namen zu verknüpfen.

Anzeige

Dr. Clea Warburton und Dr. Gareth Barker von der Universität Bristol untersuchten, warum wir eine Person besser erkennen, wenn wir Zusatz-Informationen darüber haben, wo und wann wir diese Person zum ersten Mal getroffen haben. Die beiden erkannten, dass mehrere Hirnregionen an der Personen-Erkennung beteiligt sind und diese Regionen abhängig voneinander funktionieren. Ist das Zusammenspiel gestört, bekommt unser Gehirn Probleme einem bekannten Gesicht den richtigen Namen zuzuordnen.

Im Gehirn gibt es zwei Gedächtnis-Typen: Das Orts-Gedächtnis und das Zeit-Gedächtnis. Im ortsbezogenen Typ liegt beispielsweise die Information, wo ich meinen Schlüssel hingelegt habe. Wann ich meinen Schlüssel zuletzt gesehen habe, ist eine Information aus dem anderen Gedächtnis-Typ. Damit man den Schlüssel wieder findet, müssen beide Teile kooperieren. Mit dem Namensgedächtnis verhält es sich genau so.

Die Wissenschaftler glauben, dass ihre neuen Erkenntnisse, wie unser Gedächtnis funktioniert, bei der Behandlung von Gedächtnis-Störungen wie bei der Alzheimer-Krankheit helfen könne.

FH

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gelenkschmerzen durch Regenwetter?

Einer neuen Studie zufolge ist diese verbreitete Annahme nur ein Mythos.

Woher Übelkeit nach dem Rauchen kommt

Dafür sorgt ein Hormon, das auch für Morgenübelkeit bei Schwangeren verantwortlich ist.

Gibt es die Männergrippe doch?

Männer könnten unter einer Erkältung tatsächlich stärker leiden als Frauen.

Senioren: Videospiele beugen Demenz vor

Die Spiele wirken dem geistigen Abbau im Alter offenbar entgegen.

Sport verändert die Darmflora

Bewegung erhöht die Zahl an Darmbakterien, die Entzündungen bekämpfen und Energie liefern.

Weltall: Welche Keime leben auf der ISS?

Bakterien entwickeln sich auf der Raumstation ISS ähnlich gut wie zu Hause.

Wie viele Bakterien in einem Sandkorn leben

In jedem Körnchen tummeln sich so viele Bewohner wie in Städten wie Flensburg.

Späterer Schulstart gleich mehr Schlaf?

Würde die Schule später beginnen, bekämen Kinder deutlich mehr Schlaf.

Vanille-Extrakt bei Schuppenflechte?

Der bekannte Aromastoff Vanillin könnte bei der Hautkrankheit helfen.

Graue Haare: Gefahr für das Herz?

Bei Männern unter 40 deuten graue Haare und Haarausfall auf ein erhöhtes Risiko hin.

Schützt die Ehe vor Demenz?

Singles und Witwer leiden häufiger unter der gefürchteten Krankheit.

3 Tassen Kaffee verlängern das Leben

Kaffee-Trinker haben offenbar ein geringeres Risiko für zahlreiche Krankheiten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen