Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses So funktioniert unser Namensgedächtnis

Aktuelles

Mann und Frau

Den kenn ich doch - nur, woher bloß?
© mauritius images

Di. 09. August 2011

So funktioniert unser Namensgedächtnis

Haben Sie schon mal jemanden getroffen, dessen Gesicht Sie erkannt haben, aber auf dessen Namen Sie partout nicht gekommen sind? Neurowissenschaftler sind dahinter gekommen, warum wir manchmal nicht in der Lage sind, ein Gesicht mit einem Namen zu verknüpfen.

Anzeige

Dr. Clea Warburton und Dr. Gareth Barker von der Universität Bristol untersuchten, warum wir eine Person besser erkennen, wenn wir Zusatz-Informationen darüber haben, wo und wann wir diese Person zum ersten Mal getroffen haben. Die beiden erkannten, dass mehrere Hirnregionen an der Personen-Erkennung beteiligt sind und diese Regionen abhängig voneinander funktionieren. Ist das Zusammenspiel gestört, bekommt unser Gehirn Probleme einem bekannten Gesicht den richtigen Namen zuzuordnen.

Im Gehirn gibt es zwei Gedächtnis-Typen: Das Orts-Gedächtnis und das Zeit-Gedächtnis. Im ortsbezogenen Typ liegt beispielsweise die Information, wo ich meinen Schlüssel hingelegt habe. Wann ich meinen Schlüssel zuletzt gesehen habe, ist eine Information aus dem anderen Gedächtnis-Typ. Damit man den Schlüssel wieder findet, müssen beide Teile kooperieren. Mit dem Namensgedächtnis verhält es sich genau so.

Die Wissenschaftler glauben, dass ihre neuen Erkenntnisse, wie unser Gedächtnis funktioniert, bei der Behandlung von Gedächtnis-Störungen wie bei der Alzheimer-Krankheit helfen könne.

FH

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Krebs: Tumor mit Zucker aushungern

Ein bestimmter Zucker könnte helfen, das Tumor-Wachstum zu bremsen.

Hypnose hilft beim Reizdarm-Syndrom

Regelmäßige Sitzungen zeigen bei Betroffenen sehr gute Erfolge.

Hungrige Zecken sind besonders aktiv

Bis zu ein Jahr können die Blutsauger ohne eine Mahlzeit überleben.

Macht der Brexit Engländer depressiv?

Die Zahl der Verordnungen für Antidepressiva ist nach dem Referendum gestiegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen