Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses So funktioniert unser Namensgedächtnis

Aktuelles

Mann und Frau

Den kenn ich doch - nur, woher bloß?
© mauritius images

Di. 09. August 2011

So funktioniert unser Namensgedächtnis

Haben Sie schon mal jemanden getroffen, dessen Gesicht Sie erkannt haben, aber auf dessen Namen Sie partout nicht gekommen sind? Neurowissenschaftler sind dahinter gekommen, warum wir manchmal nicht in der Lage sind, ein Gesicht mit einem Namen zu verknüpfen.

Anzeige

Dr. Clea Warburton und Dr. Gareth Barker von der Universität Bristol untersuchten, warum wir eine Person besser erkennen, wenn wir Zusatz-Informationen darüber haben, wo und wann wir diese Person zum ersten Mal getroffen haben. Die beiden erkannten, dass mehrere Hirnregionen an der Personen-Erkennung beteiligt sind und diese Regionen abhängig voneinander funktionieren. Ist das Zusammenspiel gestört, bekommt unser Gehirn Probleme einem bekannten Gesicht den richtigen Namen zuzuordnen.

Im Gehirn gibt es zwei Gedächtnis-Typen: Das Orts-Gedächtnis und das Zeit-Gedächtnis. Im ortsbezogenen Typ liegt beispielsweise die Information, wo ich meinen Schlüssel hingelegt habe. Wann ich meinen Schlüssel zuletzt gesehen habe, ist eine Information aus dem anderen Gedächtnis-Typ. Damit man den Schlüssel wieder findet, müssen beide Teile kooperieren. Mit dem Namensgedächtnis verhält es sich genau so.

Die Wissenschaftler glauben, dass ihre neuen Erkenntnisse, wie unser Gedächtnis funktioniert, bei der Behandlung von Gedächtnis-Störungen wie bei der Alzheimer-Krankheit helfen könne.

FH

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Prä- und Probiotika bei Depressionen

Eine Auswertung von sieben Studien deutet auf einen Nutzen hin.

Gesunde Augen durch Bewegung?

Regelmäßiger Sport könnte diversen Augenkrankheiten im Alter vorbeugen.

Fettleber durch zu viel Fruktose?

Eine Ernährung mit viel Fruktose kann auf Dauer der Leber schaden.

Mit Licht gegen nachlassende Sehkraft

Schon drei Minuten am Tag können helfen, eine altersbedingte Sehschwäche aufzuhalten.

Wie wird man 100 Jahre alt?

Wo wir leben, hat einen großen Einfluss darauf, wie alt wir werden.

Kuhmilch-Protein schützt vor Allergien

Forscher haben herausgefunden, warum das Aufwachsen auf einem Bauernhof so gesund ist.

Wie Mathematik beim Rauchstopp hilft

Wer eine Affinität für Zahlen und Mathe hat, hört eher mit dem Rauchen auf.

Mit Darmerkrankungen zum Zahnarzt?

Eine schlechte Mundgesundheit kann auch die Darmflora beeinflussen.

Halbgares Fleisch auf der Grillparty essen?

In einigen Situationen fällt es uns sehr schwer, den Gastgeber vor den Kopf zu stoßen.

Darmbakterien senken Cholesterin

Gewisse Darmbakterien sind in der Lage, hohes Cholesterin im Körper abzubauen.

Vegetarier sind schlanker als Fleischesser

Je weniger tierische Produkte gegessen werden, desto niedriger ist der BMI.

Wer hamstert Toilettenpapier?

Forscher haben typische Persönlichkeitsmerkmale der Hamsterkäufer identifiziert.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen