Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Spechte immun gegen Gehirnerschütterung

Aktuelles

Specht am Baumstamm

Spechte haben nicht etwa besonders harte Schädel, um ihr Hirn beim Hämmer zu schützen. Der Knochen ist eher elastisch.
© Gail Johnson - Fotolia

Do. 27. Oktober 2011

Warum Spechte keine Gehirnerschütterung bekommen

Ständig mit dem Kopf an die Wand – wenn wir tun würden, was Spechte tun, bekämen wir eine Gehirnerschütterung. Chinesische Wissenschaftler konnten nun zeigen, dass es im Kopf der Spechte Strukturen gibt, die schwere Verletzungen des Schädels und des Hirns verhindern.

Anzeige

Spechte hämmern mit hoher Geschwindigkeit auf Baumstämme ein. Auf unglaubliche 7 Meter pro Sekunde beschleunigen sie ihren Schädel – das entspricht gut 25 km/h. Eigentlich sind das Geschwindigkeiten, bei denen das Hirn im Schädel so stark bewegt und gegen die Schädeldecke gedrückt wird, dass eine Gehirnerschütterung oder sogar schwere Hirnschäden entstehen können. Beim Specht aber passiert das nicht.

Wissenschaftler der Beihang University in Beijing und der Hong Kong Polytechnic University in China haben nun herausgefunden, was das Spechthirn vor schweren Schäden schützt. Dazu haben sie Spechte mit Hochgeschwindigkeitskameras beobachtet und Röntgenaufnahmen von Spechtschädeln genau untersucht. Aus diesen Daten errechneten sie ein 3D-Modell, mit dem sie die genauen Kräfte, die beim Holzhämmern auf Hirn und Schädelknochen wirken, simulieren und beurteilen konnten.

Für den Hirn schützenden Effekt sind vor allem zwei Dinge verantwortlich: Zum einen ist der Schädelknochen an verschiedenen Stellen unterschiedlich fest, so dass schon der Knochen an sich stoßdämpfend wirkt. Außerdem sind der obere und der untere Teil des Schnabels unterschiedlich lang, so dass die Druckverteilung nicht gleichmäßig auf den Schädelknochen erfolgt.

Den Wissenschaftlern zufolge sind mehrere anatomische Voraussetzung für die Stoßdämpfung verantwortlich, von denen man einige sicherlich auch dazu nutzen kann, Schutzhelme für Menschen zu verbessern.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schwerkraft: Michael Jackson hat getrickst

Forscher haben das Geheimnis um die legendäre Vorwärtskippe des King of Pop gelüftet.

Musik und Sprachen helfen dem Gehirn

Bei Musikern und Menschen, die zweisprachig sind, arbeitet das Gehirn effizienter.

Narzissmus an den Augenbrauen ablesen

Die Form und Fülle der Brauen verrät offenbar einiges über die Persönlichkeit.

Männer: Lange Beine sind attraktiver

Frauen bevorzugen offenbar Männer mit längeren Beinen, wie eine Studie zeigt.

Fett und Süßes blockieren Ess-Bremse

Eine energiereiche Ernährung kurbelt den Drang zu essen weiter an.

Osteoporose-Mittel bekämpft Haarausfall

Eine interessante Nebenwirkung könnte der Glatze Einhalt gebieten.

Lernschwäche oder doch nur Allergie?

Bei jungen Kindern können sich die Symptome sehr ähneln.

Warum ein Foto pro Tag glücklich macht

3 Gründe sprechen dafür, täglich ein Foto zu machen und es im Internet zu posten.

Helfen Bakterien bei Neurodermitis?

Ein Spray mit Hautbakterien könnte die Symptome der Krankheit lindern.

Sauna senkt das Schlaganfall-Risiko

Wer mehrmals pro Woche sauniert, senkt damit sein persönliches Risiko für einen Schlaganfall.

Kinder: Musik hören stärkt Familienbande

Hören Eltern gemeinsam mit ihren Kindern Musik, stärkt das die Bindung.

Neugierige Kinder haben bessere Noten

Die Freude am Forschen und Entdecken wirkt sich auch auf die schulischen Leistungen aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen