Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Spechte immun gegen Gehirnerschütterung

Aktuelles

Specht am Baumstamm

Spechte haben nicht etwa besonders harte Schädel, um ihr Hirn beim Hämmer zu schützen. Der Knochen ist eher elastisch.
© Gail Johnson - Fotolia

Do. 27. Oktober 2011

Warum Spechte keine Gehirnerschütterung bekommen

Ständig mit dem Kopf an die Wand – wenn wir tun würden, was Spechte tun, bekämen wir eine Gehirnerschütterung. Chinesische Wissenschaftler konnten nun zeigen, dass es im Kopf der Spechte Strukturen gibt, die schwere Verletzungen des Schädels und des Hirns verhindern.

Anzeige

Spechte hämmern mit hoher Geschwindigkeit auf Baumstämme ein. Auf unglaubliche 7 Meter pro Sekunde beschleunigen sie ihren Schädel – das entspricht gut 25 km/h. Eigentlich sind das Geschwindigkeiten, bei denen das Hirn im Schädel so stark bewegt und gegen die Schädeldecke gedrückt wird, dass eine Gehirnerschütterung oder sogar schwere Hirnschäden entstehen können. Beim Specht aber passiert das nicht.

Wissenschaftler der Beihang University in Beijing und der Hong Kong Polytechnic University in China haben nun herausgefunden, was das Spechthirn vor schweren Schäden schützt. Dazu haben sie Spechte mit Hochgeschwindigkeitskameras beobachtet und Röntgenaufnahmen von Spechtschädeln genau untersucht. Aus diesen Daten errechneten sie ein 3D-Modell, mit dem sie die genauen Kräfte, die beim Holzhämmern auf Hirn und Schädelknochen wirken, simulieren und beurteilen konnten.

Für den Hirn schützenden Effekt sind vor allem zwei Dinge verantwortlich: Zum einen ist der Schädelknochen an verschiedenen Stellen unterschiedlich fest, so dass schon der Knochen an sich stoßdämpfend wirkt. Außerdem sind der obere und der untere Teil des Schnabels unterschiedlich lang, so dass die Druckverteilung nicht gleichmäßig auf den Schädelknochen erfolgt.

Den Wissenschaftlern zufolge sind mehrere anatomische Voraussetzung für die Stoßdämpfung verantwortlich, von denen man einige sicherlich auch dazu nutzen kann, Schutzhelme für Menschen zu verbessern.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Diabetes durch dreckige Luft?

Forscher prüften, was es mit diesem Verdacht auf sich hat. Mit unerwartetem Ergebnis.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen