Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Tierischer Smog

Aktuelles

Hunde in der Stadt

Stadtluft ist voll von Bakterien, die aus den Exkrementen von Hunden stammen.
© Elenathewise - Fotolia

Di. 16. August 2011

Stadtluft ist voller Bakterien aus Hundehaufen

Die Luft in US-amerikanischen Städten ist voll von Bakterien, die aus den Exkrementen von Hunden stammen. Die gute Botschaft: Es sind dennoch viel zu wenig, als dass sie der Gesundheit schaden könnten.

Die Luft um uns herum ist voll von Bakterien. Doch wo kommen sie her? Dieser Frage sind Noah Fierer von der Universität von Colorado in Boulder und seine Kollegen nachgegangen. Im Verdacht hatten sie Erdböden und Pflanzen. Nachdem sie 96 Proben analysiert hatten, wurden sie bestätigt und waren dennoch überrascht. Denn auch Hundehaufen sind eine erhebliche Quelle für aufgewirbelte Bakterien.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten sowohl bodennahe Luftproben als auch Bodenproben genommen und die verschiedenen Bakterien identifiziert. Auf diese Weise konnten sie die Ausgangspunkte der umherfliegenden Bakterien festmachen. Das Forscher-Team erkannte dabei nicht nur Unterschiede zwischen den verschiedenen untersuchten Städten, sondern auch zwischen den Jahreszeiten. So stammten die Bakterien besonders im Winter aus dem Hundekot. Müssen Hunde ihr Geschäft im Winter häufiger verrichten, fragten sie sich? Noah Fierer klärt auf, dass die Verdauung der Hunde keinen saisonalen Schwankungen unterliege. Allerdings befinden sich die Erdböden und Pflanzen als Mikroben-Schleuder quasi im Winterschlaf. So gibt es in der kalten Jahreszeit überhaupt weniger Bakterien in der Luft.

Der Wissenschaftler ergänzt, dass die Belastung der Luft mit Bakterien gering sei und gibt Entwarnung: Es besteht keine gesundheitliche Gefahr für Passanten.

FH

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Genervt? Ausschlafen könnte helfen

Wer wenig schläft, hat am am folgenden Tag oft ein dünneres Nervenkostüm.

Panik, wenn das Handy zu Hause liegt?

Forscher haben untersucht, was hinter diesen Angstgefühlen steckt.

Mittagsschlaf: 25 Minuten maximal

Bei längerer Schlafdauer zeigte eine Studie deutliche Nachteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen