Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Tierischer Smog

Aktuelles

Hunde in der Stadt

Stadtluft ist voll von Bakterien, die aus den Exkrementen von Hunden stammen.
© Elenathewise - Fotolia

Di. 16. August 2011

Stadtluft ist voller Bakterien aus Hundehaufen

Die Luft in US-amerikanischen Städten ist voll von Bakterien, die aus den Exkrementen von Hunden stammen. Die gute Botschaft: Es sind dennoch viel zu wenig, als dass sie der Gesundheit schaden könnten.

Die Luft um uns herum ist voll von Bakterien. Doch wo kommen sie her? Dieser Frage sind Noah Fierer von der Universität von Colorado in Boulder und seine Kollegen nachgegangen. Im Verdacht hatten sie Erdböden und Pflanzen. Nachdem sie 96 Proben analysiert hatten, wurden sie bestätigt und waren dennoch überrascht. Denn auch Hundehaufen sind eine erhebliche Quelle für aufgewirbelte Bakterien.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten sowohl bodennahe Luftproben als auch Bodenproben genommen und die verschiedenen Bakterien identifiziert. Auf diese Weise konnten sie die Ausgangspunkte der umherfliegenden Bakterien festmachen. Das Forscher-Team erkannte dabei nicht nur Unterschiede zwischen den verschiedenen untersuchten Städten, sondern auch zwischen den Jahreszeiten. So stammten die Bakterien besonders im Winter aus dem Hundekot. Müssen Hunde ihr Geschäft im Winter häufiger verrichten, fragten sie sich? Noah Fierer klärt auf, dass die Verdauung der Hunde keinen saisonalen Schwankungen unterliege. Allerdings befinden sich die Erdböden und Pflanzen als Mikroben-Schleuder quasi im Winterschlaf. So gibt es in der kalten Jahreszeit überhaupt weniger Bakterien in der Luft.

Der Wissenschaftler ergänzt, dass die Belastung der Luft mit Bakterien gering sei und gibt Entwarnung: Es besteht keine gesundheitliche Gefahr für Passanten.

FH

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit Zauberpilzen gegen Depressionen

Ein kleine Studie deutet eine Wirkung an, die Patienten nützen könnte.

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Den Stoffwechsel trainieren

Reagiert der Körper flexibel auf Fette und Kohlenhydrate, hält das gesund.

Sekt: Prickeln liefert Hinweis auf Qualität

Anhand der Prickel-Geräusche lässt sich offenbar die Qualität eines Schaumweins beurteilen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen